DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hände hoch! Kamberi und der Hoppers-Anhang feiern den Derby-Sieg.
Hände hoch! Kamberi und der Hoppers-Anhang feiern den Derby-Sieg.Bild: freshfocus

Zweiter Kurzeinsatz und schon ein Held: Das ist Florian Kamberi, der das Zürcher Derby entschied

Schöner kann eine junge Karriere kaum beginnen. Florian Kamberi hat gerade erst sein Profidebüt gegeben, da ist er schon der Matchwinner im 243. Zürcher Derby. Dank seinem Tor in der 93. Minute gewinnt GC gegen den FCZ mit 3:2.
03.08.2015, 07:3603.08.2015, 08:30

«Kamberi! Kamberi! Kamberi!» Lautstark feierten die GC-Fans ihren Helden des Tages. Und mussten wohl zuerst ein wenig verstohlen nachschauen, wie ihr junger Stürmer mit der Rückennummer 26 genau heisst …

Florian Kamberi benötigte nicht lange, um sich einen Eintrag in der langen Geschichte des Zürcher Stadtderbys zu sichern. In der 84. Minute wurde er eingewechselt, in der 93. Minute köpfelte er das entscheidende 3:2 für GC.

Animiertes GIFGIF abspielen
Routinier Källström flankt, Youngster Kamberi trifft.gif: srf

Für Kamberi war es erst der zweite Super-League-Einsatz überhaupt. In der Startrunde feierte der 20-Jährige sein Debüt, als er beim 5:3-Sieg in Thun in der Nachspielzeit eingewechselt wurde.

Den «Bachelor» aus den Schlagzeilen gedrängt

Kamberi ist Schweizer mit kosovarischen Wurzeln und stammt aus der Jugend des FC Tuggen. Dort nahm ein Weg seinen Anfang, dessen Ende nicht abzusehen ist. Vorletzte Saison schaffte er mit dem FC Rapperswil-Jona den Aufstieg in die Promotion League.

Im entscheidenden Spiel gegen Düdingen wurde Kamberi übrigens kurz vor Schluss durch TV-«Bachelor» Vujo Gavric ersetzt. Während der damals ständig in den Schlagzeilen stand, dauerte es bei Kamberi ein bisschen länger. Er verliess Rappi und spielte auch letzte Saison in der 1. Liga Classic, in der U21-Mannschaft der Grasshoppers. Dank 15 Toren in 21 Einsätzen nahm ihn Pierluigi Tami auf diese Saison hin in den Super-League-Kader auf.

Der Kopfball, der Florian Kamberis Leben auf den Kopf stellt.
Der Kopfball, der Florian Kamberis Leben auf den Kopf stellt.Bild: freshfocus

Mit Teileinsätzen für einen Stammplatz aufdrängen

«Die Jungen machen ihre Sache sehr gut», lobte Tami den Matchwinner und auch die anderen eingewechselten Youngsters Sherko Kareem Gubari (19 Jahre) und Nikola Gjorgjev (17). «Sie sind bereit, wenn man sie benötigt. Sie wissen ihre Chance zu nutzen.» Auch Doppeltorschütze Shani Tarashaj ist erst 20-jährig.

Animiertes GIFGIF abspielen
Geniesst den Moment: Kamberi feiert mit den GC-Fans.gif: srf

Florian Kamberi blieb in der Stunde seines bislang grössten Augenblicks cool. «Zuallererst bin ich froh, dass wir die drei Punkte und den Derby-Sieg holen konnten und persönlich freue ich mich umso mehr, dass mir das entscheidende Tor gelungen ist», sagte der 20-Jährige im SRF. Sein Ziel sei natürlich ein Stammplatz. Doch zunächst wolle er weiterhin Teileinsätze erhalten und er hoffe, danach auch einmal von Beginn an spielen zu können.

«Wir lachen viel und leiden auch zusammen»

Das Stürmertalent, das bislang noch nie für eine Schweizer Nachwuchs-Nati aufgelaufen ist, wies zudem auf die gute Atmosphäre im Klub hin. Trainer Tami kümmere sich intensiv um den Nachwuchs und führe viele Einzelgespräche, erzählte Kamberi. Bei GC herrsche ein exzellenter Teamgeist: «Wir haben ein gutes Verhältnis unter den Spielern, wir reden und lachen viel und wir leiden auch zusammen.»

Im Moment wird auf dem Campus in Niederhasli nicht gelitten, sondern gelacht. GC ist der Saisonstart geglückt, nach drei Runden ist der Rekordmeister der erste Verfolger des Serienmeisters FC Basel. Und die Fans der Grasshoppers wissen seit dem Derby-Sieg auswendig, wie ihr junger Stürmer mit der Rückennummer 26 heisst: Florian Kamberi.

So hat sich die Liga-Zughörigkeit der Schweizer Grossklubs verändert

1 / 16
So hat sich die Liga-Zugehörigkeit der Schweizer Grossklubs verändert
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Mit welchem Vergleich sich Katars Botschafter in der Schweiz gegen Kritik wehrt
Bei einem Empfang in der katarischen Botschaft freuen sich alle auf die umstrittene Fussball-WM. Botschafter Mohammed Al Kuwari verteidigt sein Land, und auch ein SVP-Nationalrat verliert kaum ein kritisches Wort.

Draussen, in der weiten Welt, ist es gerade garstig für die FIFA und Katar. Etwa zwei Monate noch, dann geht es los mit der Fussball-WM, die so umstritten ist wie keine vor ihr. Es ist schon länger beachtlich, in welchem Takt Kritik und Kontroversen auf den Anlass einprasseln. Jetzt, wo die WM näher rückt, wird er noch höher.

Zur Story