Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
02.08.2015; Zuerich; Fussball Super League - FC Zuerich - Grasshopper Club Zuerich;
Florian Kamberi (GC) jubelt vor den GC Fans 
(Andy Mueller/freshfocus)

Hände hoch! Kamberi und der Hoppers-Anhang feiern den Derby-Sieg. Bild: freshfocus

Zweiter Kurzeinsatz und schon ein Held: Das ist Florian Kamberi, der das Zürcher Derby entschied

Schöner kann eine junge Karriere kaum beginnen. Florian Kamberi hat gerade erst sein Profidebüt gegeben, da ist er schon der Matchwinner im 243. Zürcher Derby. Dank seinem Tor in der 93. Minute gewinnt GC gegen den FCZ mit 3:2.



«Kamberi! Kamberi! Kamberi!» Lautstark feierten die GC-Fans ihren Helden des Tages. Und mussten wohl zuerst ein wenig verstohlen nachschauen, wie ihr junger Stürmer mit der Rückennummer 26 genau heisst …

Florian Kamberi benötigte nicht lange, um sich einen Eintrag in der langen Geschichte des Zürcher Stadtderbys zu sichern. In der 84. Minute wurde er eingewechselt, in der 93. Minute köpfelte er das entscheidende 3:2 für GC.

Animiertes GIF GIF abspielen

Routinier Källström flankt, Youngster Kamberi trifft. gif: srf

Für Kamberi war es erst der zweite Super-League-Einsatz überhaupt. In der Startrunde feierte der 20-Jährige sein Debüt, als er beim 5:3-Sieg in Thun in der Nachspielzeit eingewechselt wurde.

Den «Bachelor» aus den Schlagzeilen gedrängt

Kamberi ist Schweizer mit kosovarischen Wurzeln und stammt aus der Jugend des FC Tuggen. Dort nahm ein Weg seinen Anfang, dessen Ende nicht abzusehen ist. Vorletzte Saison schaffte er mit dem FC Rapperswil-Jona den Aufstieg in die Promotion League.

Im entscheidenden Spiel gegen Düdingen wurde Kamberi übrigens kurz vor Schluss durch TV-«Bachelor» Vujo Gavric ersetzt. Während der damals ständig in den Schlagzeilen stand, dauerte es bei Kamberi ein bisschen länger. Er verliess Rappi und spielte auch letzte Saison in der 1. Liga Classic, in der U21-Mannschaft der Grasshoppers. Dank 15 Toren in 21 Einsätzen nahm ihn Pierluigi Tami auf diese Saison hin in den Super-League-Kader auf.

02.08.2015; Zuerich; Fussball Super League - FC Zuerich - Grasshopper Club Zuerich;
Florian Kamberi (GC) erzielt das Tor zum 3:2 gegen Alain Nef (Zuerich) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Der Kopfball, der Florian Kamberis Leben auf den Kopf stellt. Bild: freshfocus

Mit Teileinsätzen für einen Stammplatz aufdrängen

«Die Jungen machen ihre Sache sehr gut», lobte Tami den Matchwinner und auch die anderen eingewechselten Youngsters Sherko Kareem Gubari (19 Jahre) und Nikola Gjorgjev (17). «Sie sind bereit, wenn man sie benötigt. Sie wissen ihre Chance zu nutzen.» Auch Doppeltorschütze Shani Tarashaj ist erst 20-jährig.

Animiertes GIF GIF abspielen

Geniesst den Moment: Kamberi feiert mit den GC-Fans. gif: srf

Florian Kamberi blieb in der Stunde seines bislang grössten Augenblicks cool. «Zuallererst bin ich froh, dass wir die drei Punkte und den Derby-Sieg holen konnten und persönlich freue ich mich umso mehr, dass mir das entscheidende Tor gelungen ist», sagte der 20-Jährige im SRF. Sein Ziel sei natürlich ein Stammplatz. Doch zunächst wolle er weiterhin Teileinsätze erhalten und er hoffe, danach auch einmal von Beginn an spielen zu können.

«Wir lachen viel und leiden auch zusammen»

Das Stürmertalent, das bislang noch nie für eine Schweizer Nachwuchs-Nati aufgelaufen ist, wies zudem auf die gute Atmosphäre im Klub hin. Trainer Tami kümmere sich intensiv um den Nachwuchs und führe viele Einzelgespräche, erzählte Kamberi. Bei GC herrsche ein exzellenter Teamgeist: «Wir haben ein gutes Verhältnis unter den Spielern, wir reden und lachen viel und wir leiden auch zusammen.»

Im Moment wird auf dem Campus in Niederhasli nicht gelitten, sondern gelacht. GC ist der Saisonstart geglückt, nach drei Runden ist der Rekordmeister der erste Verfolger des Serienmeisters FC Basel. Und die Fans der Grasshoppers wissen seit dem Derby-Sieg auswendig, wie ihr junger Stürmer mit der Rückennummer 26 heisst: Florian Kamberi.

So hat sich die Liga-Zughörigkeit der Schweizer Grossklubs verändert

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Verletzte bei Belgrad-Fanmarsch in Bern ++ Polizei feuert Warnschüsse ab

Gewalt hat am Mittwochabend den Fanmarsch von Serben in Bern überschattet. Vor und nach dem Spiel der BSC Young Boys gegen Roter Stern Belgard kam es in der Innenstadt zu Auseinandersetzungen. Fünf Menschen wurden verletzt. Ein Polizist feuerte mehrere Warnschüsse ab.

Mehrere Hundert Belgrad-Anhänger waren gegen 18 Uhr von der Innenstadt in Richtung Stadion unterwegs. Vor der Lorrainebrücke wurde mindestens eine Personen tätlich angegriffen, wie die Berner Kantonspolizei in der Nacht auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel