DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08644464 Head coach Joachim Loew of Germany pictured prior to the UEFA Nations League match between Germany and Spain in Stuttgart, Germany, 03 September 2020.  EPA/Philipp Guelland

Jogi Löw sieht die Schweiz gegen Deutschland nicht als Aussenseiter. Bild: keystone

Jogi Löw vor dem Nations-League-Kracher: «Die Schweiz ist kein Underdog»



Deutschlands Nationaltrainer Joachim Löw setzt im Nations-League-Spiel am Sonntag in Basel gegen die Schweiz im Tor auf seine Nummer 4. Arsenals Keeper Bernd Leno kommt zu seinem siebten Länderspiel.

Der Abtausch sei so abgesprochen gewesen, gab Joachim Löw am Samstag bekannt. Beim Startspiel in der Nations League am Donnerstag, dem 1:1 in Stuttgart gegen Spanien, hatte Kevin Trapp von Eintracht Frankfurt im Tor gestanden. Leno hat sein letztes Länderspiel am 8. Oktober 2017 bei einem 5:1 gegen Aserbaidschan absolviert. Im deutschen Kader fehlt neben Captain Manuel Neuer von Champions-League-Sieger Bayern München auch die Nummer 2 Marc-André ter Stegen.

Über weitere Wechsel will Löw erst am Sonntag entscheiden. Von den Ärzten hat er das Signal erhalten, dass «alle Spieler einsatzbereit» seien. Nicht mehr zum Aufgebot gehört seit Freitag der Offensivspieler Kai Havertz, der für die Vertragsunterschrift bei Chelsea nach London gereist ist. So sind bei den Deutschen in Basel nur noch 17 Feldspieler dabei.

abspielen

Die Highlights von Deutschlands Spiel gegen Spanien. Video: YouTube/DFB

«Jetzt bin ich fast 16 Jahre beim DFB. Das hätte ich nie gedacht.»

Jogi Löw, Bundestrainer Deutschland blick

Mit einem Auswärtssieg wollen die Deutschen einen Schritt machen in Richtung Gruppensieg und die Teilnahme am Finalturnier. Doch auch wenn die DFB-Auswahl von den bisherigen 51 Spielen gegen die Schweiz 36 gewonnen hat (bei 9 Niederlagen), erwartet Löw eine schwierige Aufgabe. Er sieht im Stil der Schweizer Parallelen etwa zu Spanien und sagt: «Es ist keine Mannschaft, die als Underdog gilt. Es ist eine Mannschaft, die mittlerweile schon im Konzert der Grossen mitspielt, die einen guten Stil entwickelt hat.»

FILE - In this Sunday Aug. 9, 2020 file photo, Leverkusen's Kai Havertz looks around during a training session in Duesseldorf, Germany. Bayer Leverkusen forward Kai Havertz left the Germany national team training camp on Friday, Sept. 4 to try to complete his transfer to Chelsea. Leverkusen sports director Rudi Voeller said Havertz is traveling to London

Kai Havertz ist aus dem Lager der deutschen Nationalelf abgereist, um bei Chelsea seinen neuen Vertrag zu unterschreiben. Bild: keystone

Einen Vorteil sieht er für seine Mannschaft darin, das sich bei Geisterspielen oft die Mannschaft mit der grösseren Qualität durchsetzt. Im Interview mit dem «Blick» sagt er: «Man hat gesehen, dass die Mannschaften im Vorteil sind, die eine klare Philosophie verfolgen. Diese Teams haben sich oft gut aus der Affäre gezogen.» (abu/sda)

Schweiz – Deutschland: Die möglichen Aufstellungen

St.-Jakob-Park, Basel. - Sonntag, 20.45 Uhr. - SR Oliver (ENG).
Schweiz: Sommer; Elvedi, Akanji, Rodriguez; Widmer, Sow, Xhaka, Benito; Embolo, Steffen; Seferovic.
Deutschland: Leno; Kehrer, Ginter, Rüdiger, Gosens; Kroos; Brandt, Gündogan, Draxler; Sané, Werner.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Noten der Nati-Spieler beim 1:2 gegen die Ukraine

1 / 14
Die Noten der Nati-Spieler beim 1:2 gegen die Ukraine
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein wahrer Kommentator eskaliert auch ohne Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel