recht sonnig12°
DE | FR
Sport
Fussball

Super Leauge: FCB taucht bei Servette – St.Gallen neuer Leader

L'arbitre Luca Piccolo, gauche donne un carton rouge au joueur du club Balois Jasper van der Werff, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre le Geneve Servette FC et le FC B ...
Die entscheidende Szene: Jasper van der Werff fliegt bereits in der 30. Minute vom Platz.Bild: keystone

FCB kassiert erste Niederlage unter Sforza – St.Gallen klettert auf den Leaderthron

Der FC St. Gallen ist nach zwei Runden als einziges Team noch ohne Verlustpunkt. Gegen Aufsteiger Vaduz kommt das Überraschungsteam der letzten Saison dank einem späten Tor auswärts zum 1:0-Sieg. Vorerst unten eingereiht hat sich der FC Basel.
27.09.2020, 18:4227.09.2020, 19:56
Mehr «Sport»

Servette – Basel 1:0

Der FC Basel ist unter Ciriaco Sforza in der Liga auch nach dem zweiten Spieltag noch sieglos. In Genf gegen Servette verloren die Basler erst Jasper van der Werff wegen einer Roten Karte, dann das Spiel mit 0:1.

Die spielentscheidende Aktion in Genf liess bei FCB-Coach Ciriaco Sforza die Emotionen auch nach dem Spiel noch hochkochen. Der 50-Jährige witterte einen Skandal und sagte: «So zu verlieren ist nicht korrekt». Sforza ärgerte sich am Sonntag über diverse Entscheide von Schiedsrichter Luca Piccolo, vor allem aber über jenen eine Viertelstunde vor Schluss. Der Tessiner Referee taxierte ein Hands des zuvor eingewechselten Basler Albian Hajdari im eigenen Strafraum als penaltywürdig, Alex Schalk nutzte den Penalty zum 1:0.

Die besten Szenen der Partie.Video: YouTube/Swisscom blue Sport

Die Basler hatten in Genf gleich mehrfach mit den Entscheiden von Schiedsrichter Piccolo gehadert. Ein erstes Mal zog er den Frust der FCB-Spieler nach 22 Minuten auf sich. Valentin Stocker hatte soeben zum Jubel über das vermeintliche 1:0 angesetzt, als Piccolo die Situation auf dem Bildschirm am Spielfeldrand überprüfte und den Treffer aufgrund eines Foulspiels annullierte. Acht Minuten später folgte der nächste Basler Schock: Piccolo stellte Jasper van der Werff wegen eines Notbremsefouls mit Rot vom Platz.

Servette - Basel 1:0 (0:0)
1000 Zuschauer. - SR Piccolo.
Tor: 77. Schalk (Handspenalty) 1:0.
Servette: Frick; Sauthier (70. Diallo), Rouiller, Sasso, Mendy; Ondoua, Cespedes; Stevanovic, Cognat (10. Antunes/94. Severin), Imeri (70. Schalk); Koné.
Basel: Nikolic; Widmer, Van der Werff, Alderete, Padula; Zhegrova (Hajdari), Frei, Bunjaku (80. Pululu), Stocker (80. Campo); Van Wolfswinkel, Cabral (63. Tushi).
Bemerkungen: Servette ohne Kyei (verletzt) und Tasar (nicht im Aufgebot). Basel ohne Isufi, Marchand, Petretta, Xhaka, Zuffi (alle verletzt). 3. Lattenschuss Koné. 30. Rote Karte gegen Van der Werff (Notbremse). Verwarnungen: 7. Bunjaku (Foul). 13. Cespedes (Foul). 51. Stevanovic (Reklamieren). 58. Van Wolfswinkel (Reklamieren). 61. Nikolic (Zeitverzögerung).

Le joueur du club Balois Jasper van der Werff, droite, lutte pour le ballon avec le joueur du club Genevois Kastriot Imeri, gauche, lors de la rencontre de football de Super League entre le Geneve Ser ...
Basel versuchte in Genf alles, doch es nützte nichts.Bild: keystone

Vaduz – St.Gallen 0:1

Aufsteiger Vaduz verpasste gegen St. Gallen den nächsten Coup in der Super League knapp. Ein spätes Tor des St. Galler Jokers Andre Ribeiro führte die Ostschweizer im Liechtenstein zum 1:0-Erfolg.

Der 23-jährige Portugiese belohnte den Meisterschaftszweiten der Vorsaison für eine Leistungssteigerung nach der Pause mit seinem Tor in der 83. Minute. Von hinter der Grundlinie kommend setzte sich der Angreifer gegen vier FCV-Verteidiger durch und schoss den Ball vom Fünfmeterraum ins Tor. Selbst Benjamin Büchel, der bei Vaduz in der zweiten Halbzeit mit mehreren Paraden und einem gehaltenen Penalty (94.) zum Mann des Spiels avancierte, war gegen Ribeiros Abschluss aus kurzer Distanz machtlos.

Der Sieg des FCSG in Vaduz ging aufgrund der Leistungssteigerung in Ordnung, so sah es auch Vaduz-Coach Mario Frick, der das «ganz schlechte Umschaltspiel» seines Teams kritisierte. In der ersten Halbzeit hatte das Heimteam die Partie noch mehr nach dem Gusto seines Trainers gestaltet. Zwar vermochte der FCSG die Liechtensteiner schon vor der Pause im Aufbau gelegentlich zu stressen, wusste darauf mit dem eroberten Ball allerdings selber nur selten etwas Greifbares anzustellen.

Die besten Szenen der Partie.Video: YouTube/Swisscom blue Sport

Nur einmal, als Lukas Görtler in der 26. Minute zum Solo im Vaduzer Strafraum ansetzte und dort von Denis Simani rustikal gestoppt wurde, musste sich das Team von Mario Frick vor der Pause auf das Wettkampfglück verlassen. Simanis Einsteigen in der Szene hätte einen Foulpenalty für die Gäste gerechtfertigt.

Vaduz - St. Gallen 0:1 (0:0)
1000 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tor: 83. Ribeiro (Görtler) 0:1.
Vaduz: Büchel; Schmied, Schmid, Simani; Dorn, Prokopic (59. Wieser), Gabriel Lüchinger (88. Di Giusto), Gasser (59. Hug); Cicek (88. Djokic); Milinceanu (79. Gajic), Sutter.
St. Gallen: Zigi; Kräuchi (64. Rüfli), Stergiou, Fazliji, Muheim; Quintillà; Görtler, Guillemenot (64. Ribeiro), Ruiz (79. Staubli); Youan (46. Stillhart), Kamberi (79. Duah).
Bemerkungen: Vaduz ohne Coulibaly und Antoniazzi (beide verletzt). St. Gallen ohne Babic, Nicolas Lüchinger und Gonzalez (alle verletzt). 12. Lattenschuss Sutter. 94. Büchel hält Foulpenalty von Quintillà. Verwarnungen: 26. Simani (Foul). 34. Prokopic (Foul). 71. Rüfli (Unsportlichkeit). 95. Schmid (Foul).

St. Gallens Cheftrainer Peter Zeidler mit 0-1 Torschuetze St. Gallens Andre Ribeiro, Fussball Super League Spiel zwischen dem FC Vaduz und dem FC St. Gallen, am Sonntag, 27. September 2020, im Rheinpa ...
FCSG-Trainer Zeidler kann drei Tage nach dem Europacup-Aus wieder lachen.Bild: keystone

Luzern – Lausanne 2:2

Luzern und Lausanne-Sport trennen sich 2:2 - und sind am Ende beide enttäuscht: Die Luzerner, weil sie trotz 67 Minuten Überzahl nicht siegten. Die Lausanner, weil sie zehn Minuten vor dem Ende den Ausgleich kassierten.

Nur wenige Minuten fehlten Lausanne zum zweiten Sieg. Den frühen Rückstand nach nur 46 Sekunden steckte der Aufsteiger problemlos weg. Er glich durch den 21-jährigen Joël Monteiro rasch aus (6.) und erzwang kurz nach der Pause durch Aldin Turkes die Wende. Doch je länger die Gäste in Unterzahl spielen mussten, desto mehr gerieten sie unter Druck - bis Stefan Knezevic in der 80. Minute und nach schöner Vorarbeit durch den eingewechselten Ashvin Balaruban der verdiente Ausgleich für Luzern gelang.

Die besten Szenen der Partie.Video: YouTube/Swisscom blue Sport

Zu reden gaben rund um das Spiel drei Namen: Zwei von ihnen waren gar nicht erst dabei, einer ging schon nach 23 Minuten. Der Luzerner Francesco Margiotta und der Lausanner Andi Zeqiri fehlten, weil ihre Transfers ins Ausland unmittelbar bevorstehen. Und der Waadtländer Verteidiger Mickaël Nanizayamo wurde früh vom Platz gestellt. Er war rücksichtslos in einen Zweikampf gestiegen. Zwar traf er auch den Ball, doch nach Intervention des VAR zeigte im Schiedsrichter Dudic die Rote Karte.

Luzern - Lausanne-Sport 2:2 (1:1)
1000 Zuschauer. - SR Dudic.
Tore: 1. (0:46) Schürpf (Schaub) 1:0. 6. Joël Monteiro (Schneuwly) 1:1. 50. Turkes (Boranijasevic) 1:2. 81. Knezevic (Balaruban) 2:2.
Luzern: Müller; Sidler (60. Ugrinic), Knezevic, Lucas, Bürki (73. Balaruban); Emini, Ndenge (60. Alounga), Schulz; Schaub, Schürpf, Ndiaye (76. Lang).
Lausanne-Sport: Diaw; Loosli, Elton Monteiro, Nanizayamo; Boranijasevic, Puertas (82. Gétaz), Kukuruzovic, Flo; Schneuwly (70. Bares); Turkes (82. Zekhnini), Joël Monteiro (44. Jenz).
Bemerkungen: Luzern ohne Grether, Burch, Schwegler und Binous (alle verletzt) sowie Margiotta (nicht im Aufgebot) und Alabi (nicht spielberechtigt), Lausanne-Sport ohne Falk, Geissmann, Koura und Schmidt (alle verletzt) sowie Brazão (nicht spielberechtigt) und Zeqiri (nicht im Aufgebot). 23. Rote Karte gegen Nanizayamo wegen Fouls. Verwarnung: 5. Flo (Foul). 33. Sidler (Foul). 55. Turkes (Foul). 71. Lucas (Foul). 75. Kukuruzovic (Foul). 90. Bares (Foul). (sda)

Pascal Schuerpf von Luzern feiert sein Tor zum 1:0 beim Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Lausanne Sport vom Sonntag, 27. September 2020 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Fluee ...
Pascal Schürpf traf gegen Lausanne bereits nach 46 Sekunden.Bild: keystone

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
Grasshopper Club Zürich: 27-mal Meister, zuletzt 2003.
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Crocodile Hundi
28.09.2020 00:06registriert Dezember 2016
Kommts mir nur so vor oder werden die Schiris (insbesondere der VAR) mit jeder Runde schlechter?
565
Melden
Zum Kommentar
avatar
Cupsieger Maxi
27.09.2020 20:45registriert Dezember 2014
Varlich eine gute sache, dieser videoschiri😂
3117
Melden
Zum Kommentar
avatar
ᴉlǝqǝǝuɥɔs@Frau Schneebeli
27.09.2020 19:51registriert Juli 2020
Die Meisterschaft jetzt abbrechen und werten. Sonst klauen uns die Bebbi noch den Titel als Jammerlappen der Liga. 🤔
3825
Melden
Zum Kommentar
4
Schach-Wunderkinder werden immer jünger – warum das kein Zufall ist
An einem Schachturnier in Burgdorf wurde Ashwath Kaushik zum jüngsten Spieler, der gegen einen Grossmeister einen Sieg feiern konnte. Die Wahnsinnsleistung des Jungen aus Singapur steht im Zeichen einer Entwicklung im Schachsport – die «Wunderkinder» werden immer jünger.

Mitte Februar schaffte der achtjährige Ashwath Kaushik aus Singapur Erstaunliches. Am Stadthaus Open in Burgdorf bezwang das Schachtalent den 37-jährigen Polen Jacek Stopa und wurde zum jüngsten Spieler, der jemals einen Grossmeister bezwingen konnte. Lange wird er diesen Titel womöglich nicht halten können – denn die «Wunderkinder» des Schachsports werden immer jünger.

Zur Story