DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Messi flog in der ersten Halbzeit regelrecht über den Platz
Messi flog in der ersten Halbzeit regelrecht über den Platz
Bild: keystone

Starker Messi führt Barça in den Viertelfinal – Bayern führen Chelsea erneut vor

08.08.2020, 23:16
Die Viertelfinals der Champions League:
Leipzig – Atlético Madrid
Atalanta – PSG
Manchester City – Lyon
Barcelona – Bayern

Barcelona – Napoli 3:1

Der gemäss Beobachtern vor dem Zerfall stehende FC Barcelona hat sich auf höchster Stufe eindrücklich zurückgemeldet. Im Achtelfinal-Rückspiel der Ende Februar unterbrochenen Champions-League-Kampagne besiegte Barça Napoli 3:1 und fordert die Bayern.

Die Baustellen des FC Barcelona waren in den letzten Wochen immer wieder zum Thema geworden. Das Team sei unausgewogen, überaltert, liege im Clinch mit seinem Trainer Quique Setién und stehe schon bald ohne seinen Superstar Lionel Messi da, berichteten spanische Medien und andere. Am Samstagabend im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Napoli waren die Katalanen vor allem eins: der verdienter Sieger.

Unwiderstehlich! Messi setzt sich gegen halb Napoli durch und trifft zum 2:0.
Video: streamable

Sechs Monate nach dem 1:1 im Hinspiel von Neapel präsentierten sich Messi und Co. in den ersten 45 Minuten in einer Verfassung, in der sie am Finalturnier in Lissabon von nächster Woche entgegen anfänglichen Erwartungen doch ein Wort um den Titel mitreden könnten. Spielfreudig, motiviert und angeführt von einem unwiderstehlichen Messi verursachten die Katalanen beim Gegner aus Italien bis zur Pause einen Schaden, der nicht mehr zu reparieren war und in der einzigen Niederlage Napolis in dieser Champions-League-Kampagne endete.

Nur dank einem Penaltytor von Lorenzo Insigne zum 3:1 in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit war das Team von Ex-Sion-Coach Gennaro Gattuso zur Pause noch nicht ganz aus dem Spiel.

Clement Lenglet hatte Barça nach zehn Minuten und einem Corner von Ivan Rakitic per Kopf in Führung gebracht und damit die Sturm-und-Drang-Phase des Heimteams eingeläutet. Den Höhepunkt der Barça-Grossoffensive der ersten Halbzeit lieferte in der 23. Minute der Superstar persönlich. Vier Neapolitaner vermochten den 33-Jährigen Messi, der den Ball im Fallen an David Ospina vorbei drehte, auf dem Weg zu seinem 3. Tor in dieser Champions-League-Kampagne nicht aufzuhalten.

Ein Foul am Argentinier von Kalidou Koulibaly im eigenen Strafraum nutzte Luis Suarez in der 45. Minute zum zwischenzeitlichen 3:0. Zwischen dem Fould und dem Penalty-Entscheid mit Hilfe des Videoassistenten dauerte es rund vier Minuten, obwohl die Sache überdeutlich war.

Das Foul an Messi durch Koulibaly.
Video: streamable
Suarez versenkt den Penalty.
Video: streamable

Nach der Pause überliess das Heimteam das Spieldiktat den Gästen, ohne jedoch ins Schwimmen zu geraten.

Barcelona - Napoli 3:1 (3:1)
SR Cakir (TUR).
Tore: 10. Lenglet (Rakitic) 1:0. 23. Messi 2:0. 45. Suarez (Foulpenalty) 3:0. 45. Insigne (Foulpenalty) 3:1.
Barcelona: ter Stegen; Semedo, Piqué, Lenglet, Jordi Alba; Sergi Roberto, Rakitic, De Jong; Messi, Luis Suarez (92. Junior), Griezmann (84. Monchu).
Napoli: Ospina; Rui, Koulibaly, Manolas, Di Lorenzo; Ruiz (79. Elmas), Demme (46. Lobotka), Zielinski (70. Lozano); Callejon (70. Politano), Mertens, Insigne (79. Milik).
Bemerkungen: Barcelona ohne Vidal und Busquets (beide gesperrt), Dembélé, Cuenca, Umtiti und Morer (alle verletzt). 2. Pfostenschuss Mertens. 85. Kopfball von Lozano an den Pfosten.
Verwarnungen: 60. Zielinski (Foul), 92. Suarez (Spielverzögerung).

Bayern – Chelsea 4:1

Im Viertelfinal trifft Barcelona auf Bayern München. Der deutsche Meister zeigte sich nach der langen Pause keineswegs eingerostet und liess Chelsea nach dem 3:0-Sieg im Hinspiel auch im Rückspiel keine Chance.

Robert Lewandowski traf schon nach zehn Minuten per Penalty zur Münchner Führung. Wenig später legte Ivan Perisic nach. Nach einer stärkeren Phase der Gäste aus London und dem dadurch verdienten Anschlusstreffer kurz vor der Pause, nahmen die Bayern das Spiel nach dem Seitenwechsel wieder selbst in die Hand.

Corentin Tolisso traf kurz nach seiner Einwechslung auf Vorarbeit von Lewandowski. Und kurz darauf legte der einmal mehr überragende Pole selbst noch nach. Der zweite Treffer des Abends war gleichzeitig auch Lewandowskis dreizehnter in der laufenden Champions-League-Kampagne.

Bayern München - Chelsea 4:1 (2:1)
SR Hategan (ROU).
Tore: 10. Lewandowski (Foulpenalty) 1:0. 24. Perisic (Lewandowski) 2:0. 44. Abraham 2:1. 76. Tolisso (Lewandowski) 3:1. 84. Lewandowski (Odriozola) 4:1.
Bayern München: Neuer; Kimmich (71. Odriozola), Boateng (64. Süle), Alaba, Davies; Goretzka, Thiago (71. Tolisso); Perisic (64. Coutinho), Müller, Gnabry (81. Martinez); Lewandowski.
Chelsea: Caballero; James, Christensen, Zouma, Emerson; Barkley, Kanté, Kovacic; Hudson-Odoi, Abraham (81. Giroud), Mount.
Bemerkungen: Bayern München ohne Pavard und Coman (beide verletzt). Chelsea u.a. ohne Alonso und Jorginho (beide gesperrt), Azpilicueta, Pedro, Pulisic, Van Ginkel (alle verletzt).
Verwarnungen: 8. Caballero (Foul). 43. Emerson (Foul). (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen

1 / 24
Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen
quelle: ullstein bild / ullstein bild
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wie ein Kunstwerk aus dem Louvre» – Messis erstes PSG-Tor als grosse Befreiung

Beim 2:0-Sieg von Paris St-Germain in der Champions League gegen Manchester City hat Lionel Messi erstmals für seinen neuen Arbeitgeber getroffen. Es war ein Tor wie zu besten Barcelona-Zeiten, eine grosse Erleichterung und ein Vorgeschmack darauf, was da noch alles kommen könnte.

Der Bann ist gebrochen: Im vierten Spiel für Paris St-Germain ist Lionel Messi der erste Treffer gelungen. Und was für einer! «Ein Tor wie ein Kunstwerk aus dem Louvre», schrie Blue-Kommentator Lukas Esser ins Mikrofon. Und tatsächlich, da hängt es schon:

Aber Spass beiseite. Lange ging auch «El Cashico» gegen Manchester City an Messi vorbei. Der 34-jährige Argentinier gab sich zwar bemüht, doch seine Kollegen aus dem MNM–Sturm, Kylian Mbappé und Neymar, waren zunächst deutlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel