Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die YB Spieler feiern den Sieg nach dem Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem BSC Young Boys vom Mittwoch, 10. April 2019 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Seit dem Sieg in Luzern ist klar: YB braucht noch ein Sieg für den Titel. Bild: KEYSTONE

YB winkt der früheste Titel der Geschichte – es darf aber ruhig einen Tag länger dauern



Die Meister-Szenarien

Noch sind acht Runden in der Super League zu spielen, doch alles redet bereits von der bevorstehenden YB-Meisterfeier. Dank 23 Punkten Vorsprung auf den FC Basel ist die Frage nicht mehr ob, sondern nur noch wann die Berner die Titelverteidigung feiern. Fast alles deutet auf das bevorstehende Wochenende hin. Aber Samstag oder Sonntag?

YB wird am SAMSTAG Meister, wenn ...

Der neue GC - Trainer Uli Forte bei ersten Training auf dem Campus in Niederhasli am Mittwoch, 10. April 2019.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

Ex-Trainer Forte könnte YB bereits am Samstag zum Meister machen. Bild: KEYSTONE

YB wird am SONNTAG Meister, wenn ...

Die Berner Spieler freuen sich mit den Fans ueber den Sieg nach dem Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und den Berner Young Boys im Letzigrund, am Samstag, 29. Juli 2017, in Zuerich. (KEYSTONE/Valeriano Di Domenico)

YB hofft auf eine grosse Meisterparty im Zürcher Letzigrund. Bild: KEYSTONE

Wenn YB am Sonntag im Letzigrund nur unentschieden spielen sollte, würde der Vorsprung auf Basel, das gegen GC ja gewinnen muss, auf 21 Punkte schrumpfen. Bei noch sieben ausstehenden Runden und einem klar besseren Torverhältnis, wäre man so gut wie Meister. Aber gefeiert würde natürlich noch nicht. Bei einer Niederlage beim FCZ müsste sich Bern mehr als eine Woche gedulden und dann am Ostermontag Xamax schlagen, falls Basel am Karfreitag in Sion gewinnt.

Der früheste Titel der Geschichte

Egal, ob YB am Samstag, am Sonntag, am Karfreitag (19. April) oder erst am Ostermontag (22. April) den Titel gewinnt, es wäre der früheste Gewinn der Meisterschaft der Geschichte. Den bisherigen Rekord hält der FC Basel: In der Saison 2001/02 feierten die «Bebbi» am 24. April mit einem 3:0-Sieg bei YB den ersten Titelgewinn nach einer 22-jährigen Durststrecke.

Die Spieler des FC Basel Yao Aziawonou, links, Pascal Zuberbuehler, Mitte, und Herve Tum, rechts, und Massimo Ceccaroni (hinten) feiern in der Kabine feucht-froehlich und mit Zigarren, nach ihrem 3:0-Sieg in der Fussball Meisterschafts-Finalrunde gegen die Young Boys,  am Mittwoch, 24. April 2002 im Neufeldstadion in Bern. Mit dem Sieg ist der FC Basel unaufholbar und somit zum 9. Mal Schweizer Meister. (KEYSTONE/Yoshiko Kusano)

24. April 2002: Zuberbühler, Aziawonou und Tum stecken sich die Meisterzigarre an. Bild: KEYSTONE

Der Rekord für den frühesten Meistertitel nach Runden liegt für YB ebenfalls in Reichweite. Dieser gehört momentan ebenfalls noch dem FCB: In der Saison 2016/17 holte man den Kübel in der 30. Runde (am 28. April) nach dem 2:1-Sieg gegen Luzern zum achten Mal in Folge. Jubelt YB an diesem Wochenende, würde man die Bestmarke um eine Runde nach unten schrauben.

Die Spieler vom FC Basel jubeln nach dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Luzern und dem FC Basel 1893 in der Swisspor Arena in Luzern, am Freitag, 28. April 2017. Der FC Basel wurde zum achten Mal in Serie Schweizer Meister. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

28. April 2017: Nach 30 Runden holt sich der FCB den zweiten Stern. Bild: KEYSTONE

So würde gefeiert

So emotional wie im letzten Jahr, als YB den Titel dank eines spektakulären Heimsiegs gegen den Luzern eintütete, wird es in diesem Jahr kaum zu und her gehen – vor allem nicht, wenn YB bereits am Samstag auf dem Sofa Meister wird. Denn für Samstag hat die Stadt Bern keine Freinacht bewilligt. Eine solche gibt es nur, «wenn YB im Letzigrund am Sonntag aus eigener Kraft Meister wird».

Radfahrer fahren unter dem mitgenommenen Torpfosten aus dem Stade de Suisse durch, waehrend die Fans den Meistertitel feiern, auf dem Breitenrainplatz nach dem Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Luzern, am Samstag, 28. April 2018 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

YB-Fans bei der letztjährigen Meisterfeier mit dem Torpfosten. Bild: KEYSTONE

Das Vorgehen entspreche «der gängigen Praxis bei der Bewilligung von Freinächten» und sei mit YB abgesprochen, erklärte Norbert Esseiva, Leiter der städtischen Orts- und Gewerbepolizei, gegenüber dem «Bund». Alle Wirte in der Stadt Bern könnten am Samstag aber ihr individuelles Überzeit-Kontingent nutzen und den Fans so ein längeres Feiern bis 3.30 Uhr ermöglichen.

Sollten die Young Boys nach dem Spiel vom Sonntag als Schweizer Meister feststehen, werden die Spieler nach Bern fahren, wo es zunächst zu einem Empfang der Meisterhelden im Stade de Suisse kommen wird. Danach dürften Fans und Mannschaft ganz offiziell die ganze Nacht durchfeiern.

Die möglichen YB-Freinächte:

Bild

bild: bund

Klar ist, dass von einer Euphorie-Sättigung in Bern nichts zu spüren ist. Die 3000 Tickets für den Gästesektor im Letzigrund waren im Nu weg. Wegen der hohen Nachfrage stellte der FCZ den Bernern sogar noch 1500 zusätzliche Billette zur Verfügung. Auch die Sektoren neben des YB-Fans-Block werden gut gefüllt sein. In zwei Extra-Zügen reisen die Berner Anhänger nach Zürich. Für alle YB-Fans, die nicht ans Spiel gehen können, hat der Klub ein kostenloses Public Viewing im Stade de Suisse organisiert.

Noch keine Pokalübergabe

Wie üblich wird der Pokal erst nach dem letzten Heimspiel der Saison an den Meister überreicht. Im Fall von YB wäre das am letzten Spieltag (25. Mai) nach dem Duell gegen Luzern.

Die 14 Kilogramm schwere Wandertrophäe befindet sich übrigens bereits wieder in den Händen der Swiss Football League und wird dort auf Hochglanz poliert und für die Gravur des neuen (alten) Meister vorbereitet. Für die Vitrine mit den gewonnenen Pokal wurde YB gestern ein kleineres Replikat des Pokals für den letztjährigen Meistertitel überreicht.

Das sagen die Spieler

Loris Benito:

«Ein Meistertitel auf dem Sofa wäre schon etwas schade. Aber wenn es so kommt, dann kommt es halt so. Den Match zwischen GC und Basel werden wir zusammen mit der Mannschaft schauen, aber wir würden es natürlich lieber selber machen. Falls wir bereits am Samstag Meister werden, werden wir sicher etwas feiern – aber wir würden nicht allzu fest anstossen.»

srf

YBs Loris Benito spricht mit Journalisten anlaesslich einer Medienkonferenz der BSC Young Boys, am Sonntag, 29. April 2018 im Stade de Suisse in Bern. YB gewann gestern gegen den FC Luzern 2-1 und sicherte sich zum ersten Mal seit 32 Jahren den Gewinn der Schweizer Fussballeisterschaft. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Loris Benito würde natürlich lieber am Sonntag feiern. Bild: KEYSTONE

Djibril Sow:

«Es wäre schon etwas unschön, wenn wir bereits am Samstag Meister werden würde. Wir würden den Titel lieber am Sonntag perfekt machen, damit es in Bern dann eine Party gibt. Darum hoffen wir alle auf einen Sieg von Basel.

srf

(pre)

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Fussballer im Büro

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Max Müsterlein 12.04.2019 13:11
    Highlight Highlight Bitte erst am Ostermontag. Habe mich drum bei meiner Ferienplanung vertan.
  • Knety 12.04.2019 12:36
    Highlight Highlight Als langjähriger YB-Fan wirkt dieser Text irgendwie surreal auf mich.
    Umso schöner das es wahr ist.
    • salamandre 12.04.2019 18:23
      Highlight Highlight ja langjährig... Tinu Trümpler war mein Lehrer, 72-75 und irgendwie surreal!
  • Lowend 12.04.2019 12:00
    Highlight Highlight Sofameister zu werden ist nicht schick, darum gilt für diesen Samstag: «Hopp Basu! Mir 💛🖤 holä dä Titu lieber uf äm Fäud in Tsüri!»
    • Switch_on 12.04.2019 14:10
      Highlight Highlight Das Dilemma des FCB: YBs Meisterfeierlichkeiten (ein wenig) stören oder dafür sorgen dass GC dem Abstieg näher kommt? Schwierig.... ;)

      Nein Spass beiseite. Ihr sollt euren sportlich hochverdienten Titel im Letzigrund mit eurer Mannschaft feiern dürfen.

      Für rotblau gibt es nur noch (hoffentlich) drei wichtige Spiele diese Saison. Die müssennsie gewinnen. Der Rest ist egal.
  • Max Dick 12.04.2019 11:53
    Highlight Highlight Es spielt nun nicht wirklich eine Rolle, ob für Samstag eine Freinacht bewilligt wurde oder nicht. Es gibt genügend Bars und Clubs, welche so oder so die ganze Nacht offen haben.
    • Leckerbissen 12.04.2019 13:02
      Highlight Highlight Titel feiert man in keiner Bar und erst recht nicht in einem Club. Das feiert man auf der Strasse!
    • Max Dick 12.04.2019 13:15
      Highlight Highlight Auch die Strassen haben die ganze Nacht geöffnet. Und das Bier, dass dich beim Feiern unterstützt, wächst eben nicht auf der Strasse, sondern das kriegst du in Bars oder Clubs.
    • Peldar 12.04.2019 15:38
      Highlight Highlight Strassen haben die ganze nacht geöffnet? Dann warst du wohl noch nie an einer illegalen Party;)
    Weitere Antworten anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel