Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Sorry, aber das hab ich in meinem Leben noch nicht gesehen»: So reagiert das Internet auf den Lewandowski-Wahnsinn

Robert Lewandowski erzielt gegen Wolfsburg in knapp neun Minuten fünf Tore – als Einwechselspieler! Logisch, dass da im Internet die Hölle los war. 



Zuerst lassen wir den Protagonisten selbst zu Wort kommen: 

«Das war Wahnsinn. Ich wollte einfach schiessen und schiessen. Das ist ein unglaublicher Abend für mich, ein super Gefühl.»

Robert Lewandowski

Schauen wir uns die fünf Buden, doch nochmals im Vollturbomodus an:

Wenn du es etwas langsamer und ausführlicher magst – hier lang!

«Ich verstehe das nicht, fünf Tore! So etwas habe ich weder als Spieler noch als Trainer erlebt.»

Pep Guardiola

Nicht nur wir, sondern auch Pep Guardiola sind nach wie vor baff. 

22.09.2015; Muenchen; Fussball 1.Bundesliga - FC Bayern Muenchen - VFL Wolfsburg;
5:1 Jubel Trainer Josep ''Pep'' Guardiola (Bayern)
(Sebastian Widmann/Witters/freshfocus)

Bild: Witters GmbH

Etwa genau so muss sich der Katalane gefühlt haben:

Ex-Mitspieler Mats Hummels kann es kaum fassen.

Bayern-Profi Mario Götze auch nicht.

Surreal wie eine FIFA-Partie auf der Playstation ...

 ... ein Mario-Kart-Game auf der Nintendo 64 ...

... ein Hollywood-Streifen ...

... oder ein Gina-Wild-Klassiker.

Ja, da kann man froh sein, wenn man in der gleichen Mannschaft wie Mister-Fünferpack spielt.

«Er ist einer der besten Angreifer der Welt und ich bin froh, dass er in meiner Mannschaft spielt. Es ist schwer, ihn zu verteidigen.»

Jerome Boateng

Glücklich schätzen dürfen sich auch diejenigen, welche Lewandowski in einem Manager-Spiel haben. (Ausser beim Kicker-Manager-Spiel Classic, da bekommen Einwechselspieler keine Punkte)

Etwas anders sieht es da bei Dante aus – vor ein paar Monaten spielte er noch mit, gestern aber gegen Lewandowski. Als Verteidiger notabene. 

Leid tun können einem auch diejenigen Fans, die sich nach der Pause mal kurz für zehn Minuten auf die Toilette verabschiedet haben.

Hätte Lewandowski im gleichen Stil weitergemacht ...

Doch die wirklich grossen Probleme haben natürlich die Wolfsburger. Genau genommen sind es deren zwei.

Vielleicht ist Lewandowski ja selbst VW-Aktionär und hat sich gestern Abend lediglich den Frust von der Seele geballert.

Schon verrückt: Beim fünften Treffer hatte Lewandowski gerade erst zum neunten Mal den Ball berührt.

Und zwar genau hier:

Hätte Wolfsburg doch bloss Nicklas Bendtner und nicht Bas Dost von Anfang an auflaufen lassen. 

(Der Fakt, dass Bendtner tatsächlich noch eingewechselt wurde und rein gar nichts bewirken konnte, vergessen wir jetzt einfach.)

Nach den fünf Treffern ging es uns allen irgendwie so:

«Er hätte heute mit sieben nach Hause gehen können. Da muss man kritisch sein und ihm die beiden Chancen, die er vergeben hat, unter die Nase reiben.»

Philipp Lahm

«Schade, dass er das sechste Tor nicht auch noch macht, einen Doppel-Hattrick hat es noch nie gegeben.»

Karl-Heinz Rumenigge

Nur der Schweizer Ricardo Rodriguez hatte etwas gegen den Doppel-Hattrick des Polen und vereitelte das 6:1 auf der Linie.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: ard/watson

So, aber jetzt beginnen wir alle schön mit der Arbeit! Selbstverständlich genau so effizient wie Robert Lewandowski!

(cma)

Oder wir schauen uns einfach nochmals die besten Bilder der Lewandowski-Show an:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel