DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kein EM-Viertelfinalist musste mehr reisen als die Schweiz.
Kein EM-Viertelfinalist musste mehr reisen als die Schweiz.
Bild: keystone

Alle vier EM-Halbfinalisten sind Gastgeber: Andere Teams waren im grossen Reise-Nachteil

Dänemark, England, Spanien und Italien hatten in der EM-Gruppenphase nur Heimspiele – nun stehen alle vier Nationen im Halbfinal. Ist das Zufall?
05.07.2021, 11:0306.07.2021, 14:06
raphael gutzwiler / ch media

Dänemark, England, Spanien und Italien: Einer dieses Quartetts wird am Sonntagabend den Pokal des Europameisters in die Luft stemmen. Sportliche Argumente für einen verdienten Titel haben alle: die Dänen mit ihrer leidenschaftlichen Spielweise, die Engländer mit ihrer defensiven Stabilität, die Spanier mit ihrer Ballsicherheit und die Italiener mit einer nie da gewesenen Offensiv-Power.

Gemeinsam ist den vier Teams aber nicht nur erfolgreicher Fussball, sondern auch, dass sie an dieser paneuropäischen Meisterschaft als Heimteams dabei sind. Alle vier Mannschaften haben ihre drei Gruppenspiele zu Hause ausgetragen. Es ist ein nicht zu unterschätzender Vorteil. Denn Heimspiele bringen gleich drei Vorteile mit sich: keine Reisemüdigkeit, keine Akklimatisationszeit und die Unterstützung durch die eigenen Fans im Stadion.

Die Krux von langen Reisen

Die Europameisterschaft in elf Ländern ist ein Turnier, das es in dieser Form noch nie gegeben hat. Statt ein oder zwei Gastgeberteams wie üblich gibt es gleich deren neun – Rumänien und Aserbaidschan waren nicht qualifiziert. Sechs Teams spielen alle Gruppenspiele zu Hause. Alle kommen weiter. Im Achtelfinal bleiben nur Deutschland und die Niederlande hängen. Die Deutschen, weil sie im Wembley gegen England ihr Auswärtsspiel verlieren. Die Niederländer, weil sie in Bukarest am Überraschungsteam Tschechien hängen bleiben.

Die Engländer können auf die Unterstützung ihrer Fans im Wembley zählen.
Die Engländer können auf die Unterstützung ihrer Fans im Wembley zählen.
Bild: keystone

Am Ausscheiden eben jener Tschechen im Viertelfinal gegen Dänemark können die Reisekilometer gut erklärt werden. Nach der Schweiz, die insbesondere in der Gruppenphase viele Kilometer gesammelt hat, haben die Tschechen die grösste Distanz absolviert. Nach dem Sieg gegen die Niederländer fliegen sie sieben Stunden nach Baku. Sie haben im Vergleich zu Dänemark einen Ruhetag weniger, wirken im Spiel bei einer Temperatur von über 30 Grad platt, verlieren mit 1:2 und sind danach draussen. Fans hatten die Tschechen nur gegen die Niederlande in Bukarest, bei den Gruppenspielen auf der britischen Insel waren wegen der Delta-Variante fast keine vor Ort, bei der Partie in Baku wegen der grossen Distanz ebenso wenig.

Dänen und Engländer getragen von den Fans

Anders ist da die Unterstützung für das zweite Überraschungsteam Dänemark. Das Team, das nach dem Zusammenbruch ihres Schlüsselspielers Christian Eriksen im ersten Spiel des Turniers zum Liebling geworden ist, wird ab der zweiten Partie von seinen Fans getragen. Gegen Belgien reicht es im sehr gut gefüllten Stadion in Kopenhagen fast zum Sieg, Russland wird einige Tage später aus dem Stadion geschossen. Und auch in Amsterdam verkommt die Partie zu einem Heimspiel. Hätten die Dänen nach ihrem Schicksalsschlag ohne Fans antreten müssen, die Situation wäre eine andere gewesen.

Die dänischen Fans pushen ihre Spieler nach dem Eriksen-Vorfall zu Höchsteleistungen.
Die dänischen Fans pushen ihre Spieler nach dem Eriksen-Vorfall zu Höchsteleistungen.
Bild: keystone

Der grosse Profiteur des Turniers dürfte England sein. Ausser dem Viertelfinal in Rom, das sie mit 4:0 gegen die Ukraine gewonnen haben, bestreiten sie alle Partien zu Hause. Selbst die Halbfinals und der Final finden in London statt, wo die Engländer von euphorischen Fans getragen werden. Zudem befinden sich im Fussballzentrum St. George’s Park in Burton upon Trent zwei Rasenplätze mit der Nachbildung des Wembley-Rasens. Die Engländer trainieren also auf dem Untergrund, auf dem sie ihre Partien bestreiten. Von solchen Voraussetzungen konnten die ausgeschiedenen Viertelfinalisten nur träumen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der EM 2020

1 / 101
Die besten Bilder der EM 2020
quelle: keystone / fabio frustaci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Stimmen zum bitteren EM-Aus der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Was Pedri macht, konnte nicht einmal Iniesta» – das neue Genie im spanischen Mittelfeld

Spanien konnte an der EM mit seinem Tiki-Taka-Fussball nicht alle begeistern. In der Heimat war die «Furia Roja» nach dem schwachen Start harscher Kritik ausgesetzt. Einer schaffte es aber, die ganze Welt von seinem Talent zu überzeugen: Dem 18-jährigen Pedri zuzuschauen, war eine Augenweide.

Spanien ist an der EM im Halbfinal gegen Italien ausgeschieden – das Turnier endet für Alvaro Morata, Sergio Busquets & Co. also mit einer herben Enttäuschung. Auch Supertalent Pedri vom FC Barcelona konnte nicht überzeugen. Obwohl Pedri nur eine einzige Minute der Europameisterschaft verpasste, gelang ihm in sechs Spielen keine einzige Torbeteiligung. Lediglich ein Eigentor im Achtelfinal gegen Kroatien steht dem «Wunderkind» am Ende des Turniers zu Buche. Schwach.

Das könnte man denken, …

Artikel lesen
Link zum Artikel