DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Schweizer Frankreich-Märchen in 41 Wahnsinns-Bildern

1 / 43
Das Schweizer Frankreich-Märchen in 41 Wahnsinns-Bildern
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die grossartige EM der Schweizer Nati in 10 Episoden 🇨🇭

Enttäuschung, Ärger, riesiger Jubel. Die Auftritte der Schweizer Nationalmannschaft deckten an der Europameisterschaft das ganze Spektrum der Emotionen ab. Nach dem Aus gegen Spanien bleibt nur noch der Rückblick auf die Hochs und Tiefs.
04.07.2021, 15:0605.07.2021, 17:36
stefan wyss / keystone-sda

Von Baku über Rom zurück nach Baku. Von Rom über Bukarest nach St. Petersburg. Von der Enttäuschung über die Verärgerung zur Erlösung. Von der Euphorie zum bitteren Ende. Von Versagern zu Helden. Die Schweizer Nationalmannschaft erlebte in den letzten drei EM-Wochen quer durch Europa die ganze Palette von Gefühlen. Und am Ende bleibt vor allem dies: grosser Stolz. Ein Rückblick in zehn Episoden.

Shaqiris Auswechslung

Es ist das Bild, das den matten Auftakt der Schweiz symbolisiert. Vladimir Petkovic nimmt gegen Wales Shaqiri vom Platz - beim Stande von 1:0. Er will mit der Herausnahme Shaqiris das Mittelfeld stärken. Der Plan geht nicht auf. Die Schweiz kassiert acht Minuten später den Ausgleich. Der Start ins Turnier misslingt. Und der Offensivstar ist wegen der Auswechslung übel gelaunt.

Bild: fxp-fr-sda-rtp

Blonde Haare

Nach dem 1:1 gegen Wales wird im Team-Camp in Rom ein Coiffeur eingeflogen. Manuel Akanji und Granit Xhaka lassen sich die Haare blond färben. Das mediale Echo und die Verstörung in der Bevölkerung machen daraus eine Affäre von nationaler Tragweite. Die Niederlage drei Tage später gegen Italien tut ihr Übriges. Atmosphärisch ist das Nationalteam an einem Tiefpunkt angelangt.

Rodriguez wird überlaufen

Die Schweizer laufen weniger als der Gegner, und dieser läuft schneller als die Schweizer. Nichts dokumentiert das 0:3 gegen Italien besser als das verlorene Laufduell von Ricardo Rodriguez gegen Gaetano Berardi vor dem 0:1. Die Schweizer stehen vor dem Ausscheiden. Rodriguez passt irgendwie zu dieser Situation. Seit Jahren ein Fixstarter auf ansprechendem Niveau - aber zu Beginn der EM nicht auf der Höhe der Aufgabe.

Seferovics Jubel

Kritisiert, ungeliebt, abgeschrieben: Die Schweiz taumelt vor dem Spiel gegen die Türkei am Abgrund. Das gilt vor allem auch für den in den ersten Spielen enttäuschenden Stürmer Haris Seferovic. Und dann dies: Schon nach sechs Minuten bringt Seferovic die Schweiz in Führung. Er rennt zur TV-Kamera am Spielfeldrand und schreit den ganzen Frust und die ganze Erleichterung aus seinem Körper. Die Schweiz ist zurück im Turnier.

Petkovics Spaziergang

Die Qualifikation für die Achtelfinals hat Ruhe einkehren lassen. Greifbar ist sie beim Anblick von Petkovic, als er sich in Shorts mit seinen Assistenten auf einen gemütlichen Spaziergang über den Golfplatz neben dem Team-Hotel Sheraton Parco de Medici am Römer Stadtrand begibt. In der Ruhe liegt die Kraft, und man kann sich vorstellen, wie in dieser Stunde der Masterplan für den Sieg gegen Frankreich entsteht.

Petkovic war nach der Achtelfinalqualifikation locker drauf.
Petkovic war nach der Achtelfinalqualifikation locker drauf.
Bild: keystone

Die Hand auf dem Schweizer Kreuz

Wie gewohnt singen zunächst nur ein paar wenige Spieler die Hymne. Die Nation verhandelt natürlich auch dieses Problem. Zu Sängerknaben wird die multiethnische Auswahl auch später nicht. Aber sie setzt ein Zeichen der Identifikation, indem Xhaka, Shaqiri, Sommer & Co. vor dem Achtelfinal gegen Frankreich beim Abspielen der Hymne die rechte Hand auf das Schweizer Kreuz auf der Brust legen.

Bild: keystone

Sommers verzögerter Sprint

Vor dem letzten Penalty der Franzosen sagt der Linienrichter zu den Schweizern: «Wenn der Goalie hält, dürft ihr noch nicht jubeln. Erst checkt der VAR, ob alles korrekt war.» Sommer wehrt den Schuss von Kylian Mbappé ab, zögert einen Moment und sprintet dann jubelnd zu den Schweizer Fans. Hinterher die ganze Mannschaft. «Als Yann abwehrte, hatten wir die Worte des Linienrichters sofort wieder vergessen», sagt später Remo Freuler.

Xhakas Umarmung mit Petkovic

Es ist der grösste Sieg ihrer Karriere. Petkovic coacht gegen Frankreich überragend. Xhaka überstrahlt auf dem Platz alle. Nach der Entscheidung fallen sich die beiden, die vom Schweizer Volk oft auch etwas unverstanden sind, in die Arme. In dieser Umarmung steckt viel mehr als nur der Jubel über den historischen Sieg. Es ein Bild, welches die Symbiose zwischen dem Trainer und seinem Captain symbolisiert.

Der Platzverweis von Freuler

Was sagt dieser Blick aus? Entsetzen, Enttäuschung, Schock? Remo Freuler sieht gegen Spanien in der 77. Minute die Rote Karte. Ein Fehlentscheid, da sind sich weltweit alle (Schiedsrichter-)Experten einig. Die Schweizer haben sich ins Spiel zurückgekämpft und den Ausgleich erzielt. Und dann stiehlt ihnen der Schiedsrichter einen Grossteil der Chancen auf die erste Halbfinal-Qualifikation.

Die Tränen von Vargas

Der Jüngste im Team übernimmt Verantwortung. Zweimal geht die Schweiz ins Penaltyschiessen, zweimal tritt der 22-jährige Ruben Vargas an. Gegen Frankreich trifft er mit etwas Glück, gegen Spanien schiesst er über das Tor. Nach dem nächsten spanischen Schuss ist die Schweiz ausgeschieden. Vargas weint auf dem Platz herzzerreissende Tränen und lässt sich auch von Gegenspieler Thiago Alcantara nicht trösten. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der EM 2020

1 / 101
Die besten Bilder der EM 2020
quelle: keystone / fabio frustaci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So reagieren Kommentatoren weltweit auf Schweizer Out gegen Spanien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Flitzer, der SRF-Kommentator Ruefer fast in Ekstase versetzte

Aufregung im EM-Final zwischen England und Italien kurz vor dem Ablauf der regulären Spielzeit: In der 87. Minute rennt ein Flitzer aufs Spielfeld und es kommt zu einem längeren Unterbruch. Denn der blonde Mann mit nacktem, muskelbepacktem Oberkörper ist viel flinker als die Sicherheitskräfte und lässt sich von diesen einfach nicht einfangen. Immer wieder kann er sich von seinen Verfolgern losreissen, erst nach fast einer Minute wird der Flitzer gestellt und aus dem Stadion geführt.

Der Flitzer …

Artikel lesen
Link zum Artikel