DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Experten-Startelf von watson

Geballte Fachkompetenz im 3-4-3 ohne Goalie. Bild: shutterstock, watson

Der Tag der grossen Abrechnung – so gut (oder so mies …) haben wir die EM vorausgesagt

Vor der Euro 2020 haben Sport- und andere watson-Redaktoren den Verlauf des wichtigsten Fussball-Events des Jahres 2021 vorausgesagt. Frei nach dem Motto «Auch 1 dickes Huhn findet mal ein Goal» gab es dabei zahlreiche Volltreffer. Und noch schöner: Ganz viele Nieten.



Europameister

Rasenmeister Zappella lässt sich nur noch als «Don Sandro» ansprechen, seit seine Italiener am späten Sonntagabend das Penaltyschiessen gegen England gewannen und Europameister wurden.

Bild

Natürlich hatte der Klugscheisser überaus kompetente Sportchef das genau so vorausgesehen, als er schrieb: «Die ganz grossen Stars haben sie nicht im Kader, aber Italien überzeugt als Einheit und wird so den Titel holen. Roberto Mancini leistet hervorragende Arbeit, die ‹Squadra Azzurra› ist seit dem Jahr 2018 ungeschlagen. Das bleibt auch 2021 so.»

Die Azzurri hatte sonst keiner auf der Rechnung. Aya Baalbaki, Peter Blunschi und Nik Helbling lagen mit England nicht weit daneben. Jedenfalls näher als der notorische Risiko-Tipper Reto Fehr, dessen Europameister-Tipp Russland gerüchteweise zustande kam, indem er einen kleinen Buben mit verbundenen Augen auf ein Scheunentor kicken liess (die Methode ist auch als Züri-Oberland-Tell bekannt). Dass der Ball sechs Meter daneben in den Tomatensträuchern landete, war wohl doch kein gutes Omen.

Italienische Fans feiern den Triumph

1 / 20
Italienische Fans feiern den Gewinn der EM 2020
quelle: keystone / alessandra tarantino
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Schweiz

Unser B-Team war viel zu pessimistisch: Baalbaki, Blunschi und Adrian Bürgler glaubten an ein sang- und klangloses Ausscheiden in der Gruppenphase. Corsin Manser sah die Schweiz zwar im Achtelfinal, «aber wenn dann Portugal, England, oder sonst ein Hochkaräter wartet, ist leider wieder Schicht im Schacht.» Zum Glück gab es mit Weltmeister Frankreich keinen solch starken Gegner, so dass es die Nati in den Viertelfinal schaffte.

Die Schweiz haut Frankreich raus – und Kommentatoren drehen durch

Video: watson

Wer es voraussagte? Natürlich der Besserwisser hellseherisch wahnsinnig begabte Sportchef Sandro Zappella: «Dieses Jahr reicht es endlich mal, um ein K.o.-Spiel zu gewinnen. Aber nur eines.»

Mit Viktoria Weber und Salome Woerlen glaubten auch zwei weitere Expertinnen an den Viertelfinal, während Nico Franzoni und Reto Fehr mit ihrer Prognose «Halbfinal» haarscharf – und zu unser aller Leidwesen – am Ziel vorbei schrammten.

Positive Überraschung

An den Titel glaubte Manser zwar nicht, aber dass Italien weit kommt, das wusste unser Tulpenkönig haargenau: «An dieser EM wird die ‹Squadra Azzurra› gross auftrumpfen.»

Tausende Fans feiern den Europameister in Rom

1 / 19
Tausende Fans feiern Europameister Italien in Rom
quelle: keystone / roberto monaldo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Auch Mister Oberschlau Prognosen-Gott Don Sandro sah mit Österreich ein Team positiv überraschen, dem dies tatsächlich gelang. Und Woerlen (erster Impuls: «Spontan aus dem Bauch heraus hätte ich jetzt gesagt Griechenland, aber die spielen ja gar nicht mit») landete mit dem Ersatztipp Dänemark ebenfalls einen Volltreffer.

Ziemlich im Schilf stand hingegen Ralf Meile da, der das Geschriebene bei einem Tippspiel tatsächlich so in die Resultatspalten eintrug: «Als seriöser Tipper habe ich die EM durchgerechnet und die Türken kamen dabei in die Viertelfinals gegen die Niederlande. Doch da muss nicht Schluss sein.» Nein, es war schon nach der Gruppenphase mit drei Niederlagen und einem Torverhältnis von 1:8 Schluss.

Switzerland's supporters celebrates the victory after the Euro 2020 soccer tournament group A match between Switzerland and Turkey at the Olympic stadium, in Baku, Azerbaijan, Sunday, June 20, 2021. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Der Becherstapler im Schweizer Sektor leistete im Spiel gegen die Türkei mehr als die Türken während des gesamten Turniers. Bild: keystone

Zu sagen, dass Fehr für seine Risiko-Tipps mal belohnt wurde, wäre wohl auch übertrieben. Sein Geheimtipp Schottland brachte nebst zwei Niederlagen immerhin ein 0:0 gegen England zustande.

Negative Überraschung

«Lieber Herr Mancini, so wird das nichts», belehrte Franzoni den italienischen Nationaltrainer. «Alles nur Show und keinen Fokus fürs Wesentliche», unterstellte er dem frischgebackenen Europameister. Nun ja …

Exklusiv: Mancini gab Nico die Antwort im Wrestling-Ring

Video: watson

Auch Weber lacht nicht mehr, hatte sie vor dem Turnier doch noch geschrieben: «Hier tippe ich wieder mal mit dem Herzen und sage (sorry, Zappi!) Italien. Hihihi.»

Dass Deutschland schwach abschneiden würde, sahen Baalbaki, Blunschi und Manser goldrichtig voraus. «Die Hoffnung auf ein Happy End der Ära Löw ist vergebens, denn dem Team fehlt es an Substanz», konstatierte Grandmaster Blunschi.

Praktikant Helbling ist zwar noch so jung, dass er kaum auf der Welt war, als Frankreich 2018 Weltmeister wurde. Dennoch wusste er, dass «Les Bleus» keinen Spaziergang hinlegen würden: «Im Vergleich zur WM sind sie etwas schwächer und es ist unglaublich schwierig, zwei Turniere nacheinander zu gewinnen.»

Switzerland's goalkeeper Yann Sommer saves the penalty shot by France's Kylian Mbappe during the Euro 2020 soccer championship round of 16 match between France and Switzerland at the National Arena stadium in Bucharest, Romania, Tuesday, June 29, 2021. (AP Photo/Vadim Ghirda, Pool)

Gefällt uns sehr: Sommer pariert Mbappés Penalty und hext die Schweiz in den Viertelfinal. Bild: keystone

Don Sandro lag zwar einerseits richtig, als er über England als negative Überraschung schrieb: «England kommt als Gruppensieger weiter, auf der Insel grölen sie dann schon wieder ‹It's coming home!›» Aber dann lag auch der Vorhersagen-Überflieger der Stunde mal leicht daneben, sagte er doch das Achtelfinal-Out der «Three Lions» voraus.

Torschützenkönig

An dieser Stelle muss erwähnt werden, dass dieser Tipp häufig mit der Voraussage des Europameisters zusammenhängt. So hatte sich etwa Meile für Kylian Mbappé entschieden, weil Frankreich sein Europameister-Tipp war. Die Ansage «Mit 7 Treffern in 7 Spielen» hätte er sich im Nachhinein lieber gespart, es wurden 0 Treffer in 4 Spielen.

Helbling hatte im Internet gelesen, dass jede wichtige Auszeichnung der letzten 318 Jahre stets an Messi oder Ronaldo ging. Und weil der eine Argentinier ist (und sein Land zum Sieg in der Copa America führte), nahm er den anderen und siehe da: Cristiano Ronaldo wurde mit fünf Toren EM-Torschützenkönig.

Eine trefferlose Gruppenphase legte Harry Kane hin, trotz Mansers Ansage: «Nur schon in der Vorrunde wird der Tottenham-Star ein Tor nach dem anderen erzielen.» Mit vier Toren in Achtel-, Viertel- und Halbfinal kam die Maschine nach anfänglichem Stottern doch noch auf Touren.

Und wen sah Fehr mit der Torschützenkrone auf dem Haupt? Natürlich den Russen Artjom Dsjuba, wen auch sonst: «Ich hatte Dsjuba ja schon an der EM 2016 als Torschützenkönig getippt. Da war ich der Zeit wohl mal wieder voraus. Habe mich damals um vier fünf Jahre getäuscht. Sorry.»

Russia's Artem Dzyuba is dejected after the Euro 2020 soccer championship group B match between Russia and Denmark at the Parken stadium in Copenhagen, Denmark, Monday, June 21, 2021. Denmark won 4-1.(Jonathan Nackstrand/Pool via AP)

Artjom Dsjuba mit dem klassischen Jubelgesicht jedes Torschützenkönigs. Bild: keystone

Bester Spieler

Von der UEFA wurde Italiens Europameister-Goalie Gianluigi Donnarumma als bester Spieler des Turniers ausgezeichnet. Das hatte von uns niemand vorausgesehen, das waren unsere Tipps vor der EM:

Das Fazit

Wir verneigen uns widerwillig in Hochachtung vor Sportchef Sandro Zappella. Der Rasenmeister hatte entweder den richtigen Riecher oder er versteht tatsächlich so viel von Fussball, wie er ständig behauptet. An dieser EM hat er eindeutig die besten Prognosen gemacht. Da das nächste Turnier, die WM 2022 in Katar, im Winter stattfindet, wird er seinen Triumph jedoch kaum wiederholen können. Denn es gibt dort mit Sicherheit keinen Torschützenkönig, der auf den Namen Sofia Goggia hört.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der EM 2020

1 / 101
Die besten Bilder der EM 2020
quelle: keystone / fabio frustaci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So drehen die Italien-Fans weltweit durch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«It's diving home» – so lacht das Internet über Schwalbenkönig Raheem Sterling

England steht im EM-Finale. Gegen Dänemark setzten sich die «Three Liars Lions» allerdings erst in der Verlängerung durch. Ein Penalty-Nachschuss von Harry Kane sorgte für die Entscheidung. Der Elfmeterentscheid gab anschliessend allerdings zu reden, weil er durch eine offensichtliche Schwalbe von Raheem Sterling zustande kam.

Der Flügelstürmer von Manchester City, der längst für seine Flugeinlagen bekannt ist, wird nach seinem Auftritt im EM-Halbfinale zum Gespött. Hier einige der besten …

Artikel lesen
Link zum Artikel