DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
England's Marcus Rashford reacts after missing his shot during a penalty shootout at the Euro 2020 soccer championship final between England and Italy at Wembley stadium in London, Sunday, July 11, 2021. (John Sibley/Pool Photo via AP)

Marcus Rashford nach seinem Penalty-Fehlschuss im EM-Final. Bild: keystone

«Ich werde mich nie dafür ent­schul­digen, wer ich bin und woher ich komme»



Marcus Rashford war einer von drei Engländern, dem im EM-Final gegen Italien im Penaltyschiessen die Nerven versagten. Der Engländer wurde in der 120. Minute eigens dafür eingewechselt, um vom Punkt anzutreten, doch der 23-jährige Stürmer von Manchester United traf nur den Pfosten.

Neben Rashford scheiterten auch Jadon Sancho und Bukayo Saka. Alle drei Spieler wurden anschliessend im Internet Opfer von massiven rassistischen Beleidigungen, dass selbst Premierminister Boris Johnson dazu Stellung nahm.

Am Montagabend hat sich nun auch Marcus Rashford in den sozialen Medien geäussert. In einem emotionalen Statement erzählt er von mangelndem Selbstvertrauen, dem riesigen Druck und seiner Herkunft.

«Ich weiss gar nicht, wo ich anfangen soll und ich weiss nicht einmal, wie ich in Worte fassen soll, wie ich mich in diesem Augen­blick fühle. Ich hatte eine schwie­rige Saison, ich denke, das war für alle klar und ich bin wahr­schein­lich mit einem Mangel an Selbst­ver­trauen in dieses Finale gegangen. Ich habe mich stets für einen Elf­meter gemeldet, aber irgend­etwas hat sich nicht richtig ange­fühlt. Mit dem langen Anlauf habe ich mir etwas Zeit ver­schafft, aber leider endete es nicht so, wie ich es wollte.

Ich hatte das Gefühl, meine Team­kol­legen im Stich gelassen zu haben. Ich hatte das Gefühl, alle im Stich gelassen zu haben. Einen Elf­meter für das Team auszuführen, war alles, worum ich gebeten wurde. Ich kann im Schlaf Elf­meter ver­wan­deln, warum also nicht diesen? Es spielt sich immer und immer wieder in meinem Kopf ab, seit ich den Schuss abgegeben habe, und es gibt wahr­schein­lich kein Wort, um zu beschreiben, wie es sich anfühlt. Finale. 55 Jahre. 1 Elf­meter. Geschichte. Ich kann nur sagen, es tut mir leid.

Ich wünschte, es wäre anders gelaufen. Wäh­rend ich mich wei­terhin ent­schul­dige, möchte ich meine Team­kol­legen loben. Dieser Sommer war eines der besten Camps, die ich je erlebt habe und ihr habt dabei alle eine Rolle gespielt. Es ist eine Gemein­schaft ent­standen, die unzer­brech­lich ist. Euer Erfolg ist mein Erfolg. Eure Fehler sind meine.

Ich bin in einer Sportart auf­ge­wachsen, in der ich davon aus­gehen muss, Dinge zu lesen, die über mich geschrieben werden. Sei es meine Haut­farbe, wo ich auf­ge­wachsen bin oder zuletzt wie ich meine Zeit abseits des Platzes ver­bringe. Ich kann den ganzen Tag Kritik an meiner Leis­tung ver­tragen, mein Elf­meter war nicht gut genug, er hätte rein­gehen sollen, aber ich werde mich nie dafür ent­schul­digen, wer ich bin und woher ich komme.

Ich war nie stolzer, diese drei Löwen auf meiner Brust zu tragen und zu sehen, wie meine Familie mich in einer Menge von Zehn­tau­senden anfeuert. Von sol­chen Tagen habe ich geträumt.

Die Nach­richten, die ich heute erhalten habe, waren über­wäl­ti­gend und die Reso­nanz in Wit­hington brachte mich an den Rand der Tränen. Die Gemein­schaft, die mich immer unter­stützt hat, hält mich wei­terhin. Ich bin Marcus Rash­ford, ein 23-jäh­riger Schwarzer aus Wit­hington und Wythens­hawe, South Man­chester. Wenn ich nichts anderes habe, habe ich das.

Danke für all die lieben Nach­richten. Ich komme stärker zurück. Wir kommen stärker zurück.»

Weiter postete Rashford aufmunternde Nachrichten, die er von Fans erhalten hat. Darin schreiben Kinder, dass er grossartig und ihr Held sei – nicht nur in sportlicher Hinsicht, sondern auch bezüglich seines sozialen Engagements.

Eine Antwort auf Rashfords Statement gab es nicht nur von Rashfords Klub Manchester United, sondern auch von Stadtrivale Manchester City: «Ganz Manchester und ganz England ist stolz auf dich, Marcus.»

(zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die unglaubliche Penalty-Saga der Engländer

1 / 12
Die unglaubliche Penalty-Saga der Engländer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«It's NOT coming home»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So jubelt Italien über den Sieg im EM-Halbfinal gegen Spanien

120 Minuten und ein Elfmeterschiessen mussten die Italiener warten, bis es feststand. Die «Squadra Azzurra» steht zum vierten Mal in einem Europameisterschaftsfinal und hat die Chance auf den ersten Titel seit der WM 2006. Die Fans in Italien und London, wo der Halbfinal gegen Spanien stattfand, feierten, als hätten sie den Titel schon gewonnen.

Das Wembley war zu grossen Teilen von italienischen «Tifosi» besetzt. Bereits vor dem Spiel war klar, welche Nation im Halbfinal zwischen Italien und Spanien den «Heimvorteil» hat. Die Fans der Italiener machten sich in London lautstark bemerkbar und sendeten auch einen kleinen Seitenhieb an die englischen Gastgeber. Aus dem vielbemühten Satz «It's coming home» machten sie «It's coming to Rome».

Während des Spiels brauchten die Anhänger der «Squadra Azzurra» erst einmal Geduld. Es dauerte, …

Artikel lesen
Link zum Artikel