DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Real Madrid's new coach Zinedine Zidane (L) embraces Real Madrid's President Florentino Perez at Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, January 4, 2016. Real Madrid have sacked coach Rafa Benitez after less than half a season in charge and promoted former France and Real great Zidane from the B team to replace him, president Florentino Perez said on Monday. REUTERS/Juan Medina

Der Blick von «Zizou» sagt alles: Der ehemalige Weltfussballer will Präsident Pérez als Trainer nicht enttäuschen.
Bild: JUAN MEDINA/REUTERS

Die Vorfreude bei den Real-Fans ist riesig, doch Vereinsidol Zidane könnte grandios scheitern

Mit der Verpflichtung von Zinédine Zidane als Cheftrainer wagt Real Madrid einen untypischen, mutigen Schritt. Der Plan hat nur einen klitzekleinen Haken: Er besteht aus blindem Optimismus und der Hoffnung, dass ein grossartiger Spieler automatisch auch ein guter Trainer wird. 



«Es fühlt sich sehr cool an zu wissen, dass Zinédine Zidane Real Madrid trainieren wird. Auch wenn der Name allein keine Titel bringt.» Als ich einem Kumpel, der wohl in Real-Bettwäsche schläft und dessen persönliches Wohlbefinden stark von den Resultaten der Königlichen abhängt, auf Zidane als neuen Trainer anspreche, ist seine Reaktion eindeutig: Vorfreude auf einen der grössten Spieler der Vereinsgeschichte, der nun an der Seitenlinie stehen wird.

GLG18 - 20020515, GLASGOW, UNITED KINGDOM: Real Madrid's French playmaker Zinedine Zidane (L) shoots on the goal in front of Michael Ballack of Bayer Leverkusen during the Champions League final at Hampden Park stadium in Glasgow, 15 May 2002.

EPA PHOTO - GERRY PENNY

Zidane schiesst Real Madrid 2002 unvergessen zum Champions-League-Sieg, der Franzose wird zur Vereinslegende.
Bild: EPA

Als ich ihm sage, dass ich einen Artikel darüber schreibe, weshalb Zidane grandios scheitern könnte, kommt direkt ein gepflegtes «F*** dich». Das habe ich natürlich verdient, schliesslich stelle ich eine Klublegende noch vor ihrem ersten Arbeitstag als Trainer in Frage. «Nimm mir jetzt nicht die Freude», ergänzt mein Kollege noch. Sorry, das muss ich ein Stück weit.

Der Gedanke, dass mit Zinédine Zidane ein Mann übernimmt, der den Verein über alles liebt, ist romantisch wie ein Hollywood-Streifen mit Julia Roberts in der Hauptrolle. Nur ist das Fussballbusiness keiner dieser Schnulzenfilme, das Happy End mit dem leidenschaftlichen Kuss auf den Pokal, welches so herbeigesehnt wird, ist nicht garantiert. Am Schluss könnten einige gebrochene Real-Madrid-Herzen zurückbleiben. 

Zidane Beckham

Die Reaktion von David Beckham auf die Beförderung von Zidane zum Real-Trainer: «Kann es besser werden? Ein Mann, welcher der beste war in einem Spiel, das wir alle lieben, übernimmt einen Klub, welchen ich und viele andere Leute lieben. Jemand mit Tatendrang und Leidenschaft, der Versagen auf keinem Level akzeptiert. Der Verein wird übernommen von jemandem mit grosser Erfahrung und Respekt für das Spiel, er wird eine Position übernehmen, die er geniessen wird. DER BESTE FÜR DIESEN JOB.»

Kann Zidane das verschmutzte, weisse Ballett reinigen?

Zinédine Zidane war der wohl eleganteste Fussballer, den ich je live spielen gesehen habe. War «Zizou» am Ball, herrschte jeweils dieses Gefühl des Perfekten, das doch so einfach schien. Zidane, dieser charismatische Franzose, der den Ball lieber gefühlvoll mit dem Fuss streichelte als ihn zu kicken. Es wirkte, als würden sich die Gegner gar nicht trauen, diesem grossartigen Fussballer den Ball abzunehmen.  

Zidane Luis Enrique

Zidane und Luis Enrique (2. von rechts) können beim nächsten Clásico ihre Zärtlichkeiten an der Seitenlinie austauschen.
bild: marca.com

Das Herz von Zinédine Zidane schlägt voll und ganz für Real Madrid, er wird immer das Beste für den Verein geben, deshalb glaube ich dem Franzosen auch, dass er die Worte bei seinem Amtsantritt ernst meinte: «Wir haben den besten Klub der Welt, die besten Fans der Welt. Ich werde mein Bestes geben, damit wir bis zum Ende der Saison etwas gewinnen. Ich glaube, es wird alles klappen.» Aber reicht dieser Optimismus und Wille, um das von Rafa Benitez verschmutzte, weisse Ballett zu reinigen? 

Das erste Training von Zinédine Zidane als Real-Trainer

1 / 12
Das erste Training von Zinédine Zidane als Real-Trainer
quelle: ap/ap / paul white
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das beste Pferd wird nicht automatisch zum besten Jockey

Tatsache ist, Zidane hat als Trainer keinen grossen Leistungsnachweis. Er hat die Real Madrid Castilla, die Reserven in der dritten spanischen Liga, in der letzten Saison auf den sechsten Platz gecoacht. In dieser Saison steht die Castilla derzeit auf dem starken zweiten Zwischenrang.

So hat Zidane bei der Real Madrid Castilla gearbeitet

Die erste Saison von Zinédine Zidane bei der Real Madrid Castilla lief mässig gut, da es auch immer wieder Probleme mit seiner Trainerlizenz gab, was sich auch auf das Team niedergeschlagen hat. Offiziell war Zidane nur Assistent, weil ihm der Trainerschein fehlte. Zudem hat Zidane sehr viel experimentiert, versuchte praktisch alle Formationen und liess seine Mannschaft im 4-4-2, 4-3-3, 5-3-2 oder auch 3-4-3 spielen. Die Mannschaft hatte ausserdem teilweise Mühe, da die besten Spieler immer wieder in der ersten Mannschaft aushalfen. 

In der laufenden Saison hat Zidane seinen Sohn Enzo zum Captain befördert und mit dem 4-2-3-1 seine Stammformation gefunden. Seither spielt die Mannschaft ausgeglichener und hat eigentlich in allen Spielen mehr Ballbesitz – was von Zidane so verlangt wird, da sein Spiel darauf ausgelegt ist spielerische Lösungen zu finden. Auffällig waren die Dominanz im Zentrum durch häufige Dreiecksbildung, kurze Passwege zwischen den Akteuren und das direkte Spie​l. Zidane ist also eher ein Guardiola als ein Mourinho.

Das Team hat sich unter Zidane insgesamt gut entwickelt, hat sich nach Problemen in der ersten Saison nach dem Abstieg (2013/14) erholt und aus der Krise gefunden. In diesem Jahr hat Zidane die Mannschaft auf Playoffkurs geführt.

Trotzdem fehlt ihm die Erfahrung – der Schritt Real Madrid zu übernehmen ist riesig. Bei Pep Guardiola in Barcelona hat dies hervorragend geklappt, es gibt aber auch andere Beispiele:

Einen vergleichbaren Versuch, nicht von der Qualität der Spieler, sondern mehr vom Stellenwert im Verein, wagte die AC Milan 2014 mit Filippo Inzaghi. «Superpippo» war Fanliebling und übernahm die erste Mannschaft ohne Trainererfahrung direkt nach der U19 von Milan. Er durfte ein Jahr bleiben, holte in 40 Spielen durchschnittlich 1,38 Punkte. Seither war er nicht mehr als Trainer aktiv. 

Bild

Zidane und Inzaghi, damals noch zusammen bei Juventus. Droht Zidane ein ähnliches Trainerschicksal wie Inzaghi?
bild: calciomio.fr

«Um ein Jockey zu werden, muss man ja nicht als Pferd geboren sein», sagte der italienische Trainer Arrigo Sacchi einst, da er als Nicht-Profi zu Italiens Nationaltrainer wurde und dafür viel Kritik einstecken musste. Für Zidane kann man das Zitat umdrehen: «Wenn man eines der besten Pferde war, wird man dann automatisch zum guten Jockey?»

Wird Zinédine Zidane bei Real als Trainer Erfolg haben?

Wenn Pérez seinem Liebling nicht nur Vertrauen, sondern auch Zeit schenkt ...

Zidane hat zweifelsohne das Potential, ein cleverer, guter Trainer zu werden – er hat das Know-how, um einer Mannschaft seine Handschrift zu verpassen, das hat er bereits in der «Castilla» gezeigt. Gelingt dies auch auf höherem Niveau? Dass Zidane die Mannschaft mitten in der Saison übernimmt, macht die Sache nicht einfacher. Um seine Spielideen zu vermitteln, fehlt ihm die Zeit für eine saubere Vorbereitung. Gerade für einen Trainer ohne Erfahrung ist dies eine grosse Herausforderung, zumal bei Real auf Ende Saison Titel gefordert werden.

Zidane, der unter Carlo Ancelotti als Assistent gearbeitet hat, hatte einen grossen Lehrmeister, kennt zudem praktisch alle Spieler persönlich. Die Beziehung zu den Spielern ist, im Gegensatz zu Benitez, gut. Diesen hätten die Spieler angeblich verspottet, weil er selbst nie Profi war. Dazu gehört Zidane zu einer Spielergeneration, die den modernen Fussball mit schnellem Umschaltspiel, falschen Flügeln etc. bereits selbst als Aktiver gespielt hat. 

Zidane Ronaldo

Zidane im Zweikampf mit Cristiano Ronaldo: Das Verhältnis der beiden kann für den Erfolg entscheidend sein. 
bild: ronaldo7.net

Ein entscheidender Faktor wird sein, wie viel Geduld Real-Präsident Florentino Pérez mit Zidane hat. «Zizou» ist der Liebling von Pérez, hat im Verein und bei den Klubmitgliedern ein unglaublich hohes Standing. Zidane galt schon länger als Wunschtrainer von Pérez, Benitez war nur sein Platzhalter. Auch die Fans stehen hinter «Zizou»: In einer Umfrage der Sportzeitung «As» hatten sich vor Weihnachten bereits 72 Prozent der Befragten für Zidane als idealen Real-Trainer ausgesprochen.

Es dürfte bei Misserfolgen länger gehen, bis Zidane vom königlichen Hof gejagt wird. Trotzdem ist es gut möglich, dass Zidane in dieser Saison keinen Titel holt. Dann hat er im Sommer Zeit, seine Mannschaft zu formen, kann sich bestimmt aus der Schatzkammer bedienen und den einen oder anderen Topspieler verpflichten. Hat er dann wieder keinen Erfolg, wird es wohl schon knapp. In Spanien gibt es wegen Dauerrivale Barcelona kaum Erfolgsgarantie wie zum Beispiel in Deutschland bei den Bayern oder in Italien bei Juventus, da ist zumindest der Meistertitel praktisch gebucht.

Real Madrid's new coach Zinedine Zidane (L) and Real Madrid's President Florentino Perez pose for the media at Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, January 4, 2016. Real Madrid have sacked coach Rafa Benitez after less than half a season in charge and promoted former France and Real great Zidane from the B team to replace him, president Florentino Perez said on Monday. REUTERS/Juan Medina

Präsident Florentino Pérez hat mit Zidane seinen Wunschkandidaten für das Traineramt angestellt.
Bild: JUAN MEDINA/REUTERS

Wenn der Präsident die Entscheidungen trifft

Die Beziehung von Zidane zu Florentino Pérez ist eventuell auch so gut, weil Pérez bisher klar sagte, wo es lang geht, und Zidane gehorchte. Während seiner Zeit als Castilla-Trainer stand Zidane unter der Fuchtel von Pérez. So wurde Zidane von der Führungsetage praktisch gezwungen, Vereinsjuwel Martin Odegaard spielen zu lassen, obwohl dieser nie wirklich überzeugen konnte. Auch Borja Mayoral, einer von Pérez' Lieblingen, kam teilweise zu überdurchschnittlich viel Spielzeit, während stärkere Spieler auf der Bank schmorten. Scheinbar waren Zidane zeitweise von oben die Hände gebunden. Sollte dies auch als Trainer der ersten Mannschaft der Fall sein, könnte es früher oder später zum Knall kommen.

Bild

Odegaard gilt als Riesentalent: Zidane musste ihn spielen lassen.
bild: as.com

Real Madrid hat einen mutigen Schritt getätigt. Endlich, mag man sagen, hat Real etwas Neues probiert, einen unverbrauchten Trainer ins kalte Wasser geschmissen. Wenn hinter der Verpflichtung von Zidane ein Projekt steht, macht das Sinn. Wenn Zidane die Zeit versprochen wird, die er braucht, ist es möglich, in diesen Verein endlich mal etwas Kontinuität zu bringen. Die Hoffnung dazu ist bei den Fans zurückgekommen. Ich würde es ihnen gönnen. Doch wie schon Goethe sagte: «Die Botschaft hör' ich wohl, allein mir fehlt der Glaube.»

So cool sahen Trainer als Spieler aus

1 / 94
So cool sahen Trainer als Spieler aus
quelle: imago images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In Brasiliens erstem Länderspiel werden dem Superstar zwei Zähne ausgeschlagen

21. Juli 1914: In Rio de Janeiro beginnt die Geschichte der mit fünf WM-Titeln erfolgreichsten Fussballnation der Welt. Brasilien bestreitet gegen Exeter City sein erstes Länderspiel. Der grosse Star: Arthur Friedenreich.

Von Arthur Friedenreich wird gemeinhin behauptet, er sei einer der besten Fussballer aller Zeiten. Aber wer kann schon glaubwürdig mitdiskutieren? Schliesslich war Friedenreich vor hundert Jahren aktiv.

Unbestritten ist jedoch, dass «El Tigre» einer der besten Fussballspieler seiner Zeit ist. Und dennoch ist es keine Selbstverständlichkeit, dass der Stürmer im ersten Länderspiel in der Geschichte des brasilianischen Verbands dabei ist. Denn als Sohn eines deutschen Auswanderers und einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel