Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08098975 Liverpool's Mohamed Salah (C) celebrates after scoring the first goal during the English Premier League soccer match between Liverpool and Sheffield United at Anfield, Liverpool, Britain, 02 January 2020.  EPA/PETER POWELL EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications

Liverpool marschiert im Eiltempo durch die Premier League. Bild: EPA

Liverpool ein Jahr ohne Liga-Niederlage – da gerät sogar der Gegner ins Schwärmen



Es ist eine unglaubliche Zahl: Liverpool hat seit 365 Tagen in der Premier League nicht mehr verloren. Ein ganzes Jahr ohne eine einzige Niederlage. 38 Spiele. Und die Art und Weise, wie sie diesen Meilenstein in Sheffield mit einem 2:0-Sieg erreichten, war äusserst beeindruckend.

Die «Reds» liessen ihren Gegner gar nie ins Spiel kommen. Sie spielten 874 erfolgreiche Pässe – die viertbeste Marke in der Geschichte der Premier League. Nach einer frühen Führung spielten sie das Spiel konzentriert zu Ende.

abspielen

Salah trifft früh zum 1:0 für Liverpool. Video: streamja

abspielen

Mané sichert den Reds mit dem 2:0 den Sieg. Video: streamja

Entsprechend zufrieden war denn auch Jürgen Klopp nach dem Spiel. Liverpools Trainer sagte:

«Ich habe ein richtig gutes Fussballspiel gesehen. Unsere Pässe waren echt gut und unser Positionsspiel war herausragend. Insgesamt war unsere Leistung so gut, wie es nur geht. Ich nehme das nicht für eine Sekunde für selbstverständlich. Das macht mich sehr glücklich.»

Jürgen Klopp

Gleichzeitig wies er aber auch in bester «Kloppo»-Manier darauf hin, dass es noch besser ginge: «Die Sache mit dem Jahr ohne Niederlagen könnte mich nicht weniger interessieren. Das ist für die Titelgeschichten von euch Journalisten. Wir kümmern uns nur um uns selbst. Wir können und müssen noch besser sein. Aber wir haben uns gegenüber dem letzten Spiel schon gesteigert.»

Das ist leicht untertrieben, denn ob der Leistung Liverpools kam selbst der gegnerische Trainer ins Schwärmen. Sheffield Uniteds Chris Wilder erklärte nach dem Spiel, was den Unterschied ausgemacht hat:

«Sie haben jeden ersten Ball und jeden zweiten Ball gewonnen. Sie sind nach vorne gerannt und wieder zurück. Das haben sie meilenweit besser gemacht als wir. Die Leute sprechen über Technik und Taktik, dabei muss man sich einfach anschauen, wie Liverpool heute gespielt hat. Sie hatten die Demut und den Hunger dies zu tun – und das als Weltmeister und Champions-League-Sieger. Sie sind auf bestem Weg zum Meistertitel.»

Chris Wilder

abspielen

Video: streamable

Der 52-Jährige gab auch zu, dass es eine unüblich schwache Vorstellung seiner Mannschaft gewesen sei. Liverpool hätte nicht mehr als den zweiten oder dritten Gang gebraucht. Aber: «Sie haben auch alles richtig gemacht. Ich liebe alles an ihnen.» (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Köbi Kuhn – sein Leben in Bildern

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Leben als Fussballer – erst die grosse Karriere, dann der tiefe Fall

Es klingt wie ein Märchen: Fussballstars sind gefeierte Helden, verdienen Millionen und müssen sich um nichts kümmern. Doch wenn die Karriere vorbei ist, beginnt oft erst das Lebensdrama. 

Und plötzlich ist alles vorbei. Gestern noch, am 30. Juni 2016, war er ein gefeierter Fussball-Star. Einen Tag später, am 1. Juli, ist er «nur» noch ein Ex-Profi: Die Rede ist von Emile Heskey. Mit dem Tag, an dem seine Karriere vorbei war, war der Engländer auf sich allein gestellt. «Ich war dafür bereit, dass meine Fussballkarriere vorbei war. Ich war aber nicht darauf vorbereitet, was danach kommen sollte. Ich hatte keinen Plan», sagt der Brite gegenüber t-online.

Inzwischen ist er als …

Artikel lesen
Link zum Artikel