DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Xherdan Shaqiri im Trikot von Chicago Fire.
Xherdan Shaqiri im Trikot von Chicago Fire.Bild: imago-images.de

Er verdient deutlich mehr als alle anderen – Shaqiri ist die grösste Nummer der MLS

Warum sich Xherdan Shaqiri dazu entschieden hat, seine Karriere in den USA fortzusetzen? Das Geld war mit Sicherheit ein Faktor. «Shaq» hat den höchsten Zahltag aller Spieler in der Major League Soccer – und das mit Abstand.
18.05.2022, 09:1118.05.2022, 13:14

Rein sportlich ist der Wechsel von Xherdan Shaqiri bis jetzt eine herbe Enttäuschung. Chicago Fire belegt in der Eastern Conference der MLS den letzten Platz. Nur zwei Siege gelangen in elf Spielen – und magere acht Tore.

Zwei davon steuerte Shaqiri bei, beide Male traf er vom Penaltypunkt. Wenn er spielt, spielt er fast immer durch. Aber es gelang dem Schweizer bislang noch nicht, der Liga seinen Stempel aufzudrücken.

8,153 Millionen Dollar im Jahr

Das hatten sich die Verantwortlichen bestimmt anders vorgestellt, als sie Shaqiri im Februar von Olympique Lyon holten. Denn der Spielmacher erhielt nicht nur erstmals in seiner Karriere die prestigeträchtige Rückennummer 10 – sondern auch den höchsten Zahltag der gesamten Liga.

Die Löhne in der MLS sind, wie im US-Sport üblich, öffentlich einsehbar. Auf der Website der Spielergewerkschaft steht deshalb schwarz auf weiss Shaqiris Gehalt: 8,153 Millionen Dollar.

Er ist damit der mit Abstand bestbezahlte Spieler. Hinter ihm folgen der Mexikaner Chicharito (Los Angeles Galaxy) mit 6 Millionen Dollar und der argentinische Altstar Gonzalo Higuain (Inter Miami) mit 5,794 Millionen Dollar.

Die MLS-Topverdiener:

  1. Xherdan Shaqiri (Chicago Fire), 8,153 Millionen Dollar.
  2. Javier Hernandez (Los Angeles Galaxy), 6,0 Millionen Dollar.
  3. Gonzalo Higuain (Inter Miami), 5,794 Millionen Dollar.
  4. Alejandro Pozuelo (Toronto FC), 4,693 Millionen Dollar.
  5. Jozy Altidore (New England Revolution), 4,265 Millionen Dollar.
  6. Josef Martinez (Atlanta United), 4,142 Millionen Dollar.
  7. Carlos Vela (Los Angeles FC), 4,05 Millionen Dollar.
  8. Luiz Araujo (Atlanta United), 3,942 Millionen Dollar.
  9. Lucas Zelarayan (Columbus Crew), 3,7 Millionen Dollar.
  10. Carles Gil (New England Revolution), 3,546 Millionen Dollar.
Spielte schon bei Real Madrid und Manchester United: Javier Hernandez, besser bekannt als Chicharito.
Spielte schon bei Real Madrid und Manchester United: Javier Hernandez, besser bekannt als Chicharito.Bild: keystone

Tiefere Gehälter für die anderen Schweizer

«Die Transparenz der Spielergehälter in der gesamten Liga ermöglicht es den MLS-Spielern und ihren Agenten, Gehälter zu verhandeln, die ihrem tatsächlichen Marktwert entsprechen», gibt die Gewerkschaft als Grund dafür an, dass die Löhne öffentlich bekannt sind.

Erstaunlich ist dabei die Zahl, die für Stefan Frei (36) angegeben wird. Der Goalie, der als Jugendlicher mit der Familie auswanderte und mittlerweile schweizerisch-amerikanischer Doppelbürger ist, gilt seit Jahren als einer der besten Torhüter der MLS. Vor zwei Wochen gewann er mit den Seattle Sounders die CONCACAF Champions League, 2016 und 2019 wurde er Meister. Da wirkt das Gehalt von 500'000 Dollar vergleichsweise mager. Zumal der Durchschnittslohn in der Liga auf aktuell 438'728 Dollar gestiegen ist.

Stefan Frei feiert den Gewinn der Champions League.
Stefan Frei feiert den Gewinn der Champions League.Bild: keystone

Deutlich darunter liegt der dritte Schweizer in der MLS. Chris Kablan (27), lange Zeit Verteidiger beim FC Thun, gehört dem Kader von Real Salt Lake an. Er verdient in den USA 126'000 Dollar, wobei dieser Betrag aufs Jahr hochgerechnet ist.

Kablan wurde vor zwei Wochen von Waasland-Beveren ausgeliehen und hat bloss einen Vertrag bis Ende Juli. Sein ehemaliger Thun-Trainer Marc Schneider hatte ihn nach Belgien gelotst. Nachdem dieser entlassen wurde, war Kablan beim Zweitligisten nicht mehr im Kader.

Bald wird Shaqiri abgelöst

Anders als Kablan hat Xherdan Shaqiri keine Zukunftssorgen. Sein Vertrag in Chicago läuft bis Ende 2024, also noch weitere zweieinhalb Jahre. Seinen Status als bestbezahlter Spieler der Liga wird er jedoch verlieren. Der italienische Europameister Lorenzo Insigne wechselt per 1. Juli mit einem Vier-Jahres-Vertrag zum Toronto FC. Der 30-jährige Offensivspieler soll in Kanada 15 Millionen Dollar im Jahr einstreichen. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Karriere von Xherdan Shaqiri

1 / 34
Die Karriere von Xherdan Shaqiri
quelle: keystone / alexander hassenstein / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fan rockt Green-Day-Konzert in Chicago

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Chom
18.05.2022 09:49registriert Juni 2020
Der Berater macht definitiv einen besseren Job als Shaqiri. Da haben sich die Chicago Fire mit diesem Vertrag ganz schön die Hände verbrannt...
1162
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sitzplätzler
18.05.2022 09:39registriert April 2017
Die grösste Leistung in seiner Karriere ist es, alle ihn verpflichtenden Clubs mündlich zu überzeugen, wie gut er ist! Und jeder einzelne Club (mit Ausnahme Stoke) ist nach nem halben Jahr enttäuscht.
899
Melden
Zum Kommentar
avatar
Prinz Ipiell
18.05.2022 10:19registriert April 2022
Shaqiri ist für mich das beste Beispiel der vollkommen abgehobenen elitären Fussballszene. Oberflächlich, schnelllebig und komplett in einer eigenen Welt. Der Draht zum realen Leben komplett verloren. Ein Traumtor: Marktwert verdoppelt. Ein gutes Spiel: Angebot eines Topklubs. Und wenn mal Einer in den oberen Schichten angekommen ist, fällt er auch nicht mehr raus. Es gibt offenbar immer irgendwo einen Trainer, der darauf reinfällt.
798
Melden
Zum Kommentar
28
Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel
25. Juni 1988: Marco van Basten entscheidet mit seinem Kunstschuss den EM-Final in München gegen die Sowjetunion. Der Treffer gilt als einer der schönsten aller Zeiten.

Holland zeigt an fast jeder EM- und WM-Endrunde guten Fussball. Manchmal spielt sich «Oranje» auch regelrecht in einen Rausch, so geschehen in der Gruppenphase der EM 2008 in der Schweiz und Österreich.

Zur Story