DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
415 Spiele absolvierte Valentin Stocker für den FC Basel.
415 Spiele absolvierte Valentin Stocker für den FC Basel.Bild: keystone

Valentin Stocker beendet seine Karriere – und wird vom FCB zum Sportchef ausgebildet

17.05.2022, 18:52

Valentin Stocker beendet seine Fussball-Karriere. Der 33-jährige Mittelfeldspieler und der FC Basel haben sich darauf geeinigt, den noch bis 2023 laufenden Vertrag per Ende Saison aufzulösen.

Stocker bleibt dem FCB aber erhalten: Die Klub-Legende wird nach einer Pause im Verlauf des Sommers Assistent der sportlichen Leitung – mit dem Ziel, den gebürtigen Krienser während einer etwa zweijährigen Aus- und Weiterbildungszeit an die Funktion des Sportchefs heranzuführen.

«Ich habe mich entschieden, dass nach dieser Saison ein guter Moment ist, mit dem aktiven Profifussball aufzuhören», wird Stocker in einer Medienmitteilung zitiert. «Auch, weil mir der FCB in der aktuellen Situation die tolle Möglichkeit bietet, den Klub künftig in der sportlichen Leitung zu unterstützen und mich gleichzeitig in diesem Bereich weiterzubilden. Ich hatte als Fussballer eine grossartige Zeit beim FCB und durfte unglaublich viele schöne Momente erleben – umso mehr freue ich mich, nun bei meinem Klub ein neues Kapitel abseits des Platzes aufzuschlagen.»

Mit dem FCB gewann Stocker, der 415 Spiele für die Basler absolviert hat und dabei 101 Tore erzielte, zehn Titel – sechsmal die Meisterschaft und viermal den Schweizer Cup. Zudem war er Teil vieler erfolgreicher Europacup-Nächte. Zwischenzeitlich wechselte er auf die Saison 2014/2015 hin zu Hertha BSC, ehe er dreieinhalb Jahre später zu seinem Herzensklub zurückkehrte und unter Trainer Marcel Koller gar die Captain-Binde übernahm.

Voraussichtlich während des Länderspielunterbruchs im kommenden September ist geplant, Stocker im Rahmen eines Abschiedsspiels offiziell zu verabschieden. Seinen letzten Ernstkampf bestreitet der 36-fache Nationalspieler am kommenden Sonntag gegen Lugano. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Penalty-Duell gegen Pascal Zuberbühler

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bringyourlight
17.05.2022 19:12registriert März 2021
Danke für alles Vale. Ob du das liest, weiss ich nicht (eher nicht), aber du hast immer 110% für den FC Basel gegeben. Du warst ein Spieler, der mit seiner offenen Art angeeckt hat, der auch mal Tacheles geredet hat, einer, der für Leidenschaft und Kampf stand. Mit deiner Art hast du dir nicht nur Freunde gemacht, aber in Basel wirst du als Mensch und als Sportler schmerzlich vermisst werden. Ich hoffe, du kannst deine Zukunft beim FCB als Sportchef noch erfolgreicher gestalten, wie deine Karriere als Spieler. Immer eine vo uns! ❤️💙
8445
Melden
Zum Kommentar
7
«Noch nie so gelitten» – Nicole Reist gewinnt das Race Across America

Nicole Reist hat es geschafft. Die Schweizer Extremsportlerin ist beim Race Across America (RAAM) – dem nonstop Velorennen von der West- an die Ostküste der Vereinigten Staaten – als erste Frau ins Ziel gekommen. Die Zürcherin erreichte die Ziellinie in Annapolis, Maryland kurz vor halb zehn am Freitagabend Lokalzeit (2.24 Uhr Schweizer Zeit). Es ist Reists dritter Sieg beim RAAM nach 2016 und 2018.

Zur Story