bedeckt
DE | FR
Sport
Fussball

Diego Benaglio zur Champions-League-Gruppe seiner Wolfsburger: «Haben mit Manchester United eine Rechnung offen»

Benaglio, Klose und Rodriguez wollen sich in der Champions League beweisen.
Benaglio, Klose und Rodriguez wollen sich in der Champions League beweisen.Bild: Catherine Ivill/freshfocus

Diego Benaglio zur Champions-League-Gruppe seiner Wolfsburger: «Haben mit Manchester United eine Rechnung offen»

Der ehemalige Schweizer Nationalgoalie will sich bei den «Red Devils» revanchieren. Granit Xhaka und sein Trainer Lucien Favre erhalten mit Borussia Mönchengladbach eine schwierige Champions-League-Gruppe zugelost. Sie treffen auf Juventus Turin, Manchester City und dem FC Sevilla. 
27.08.2015, 21:0327.08.2015, 21:36
Mehr «Sport»

Mönchengladbach trifft ab Mitte September als nominelle Nummer 4 der Gruppe D auf den Champions-League-Finalisten und italienischen Meister Juventus Turin, auf Premier-League-Leader Manchester City und auf Europa-League-Gewinner FC Sevilla. Gladbachs Sportdirektor Max Eberl meint respektvoll: «In unserer Gruppe sind die vier Top-Ligen Europas vertreten. Das sind sehr, sehr hochqualifizierte Gegner.»

«Wichtig, zuhause zu punkten»

Der Schweizer Nati-Spieler Granit Xhaka sagt zum Los seines Klubs: «Es sind alle drei sehr starke Gegner. Für mich ist der Gruppen-Favorit Manchester City, weil sie hervorragende Einzelspieler haben und sich gut verstärkt haben. Wir sind der Aussenseiter, aber ich hoffe, dass wir in dieser schwierigen Gruppe eine gute Rolle spielen können. Es wird wichtig sein, zuhause zu punkten.»

Hat vor Manchester City und Juventus Respekt: Granit Xhaka.
Hat vor Manchester City und Juventus Respekt: Granit Xhaka.Bild: EPA dpa

Für die anderen Klubs aus der deutschen Bundesliga dürfte es einfacher werden. Leverkusen muss zwar gegen den Titelverteidiger FC Barcelona antreten, gegen den man in der Saison 2011/12 mit einem 1:7 die höchste Europacup-Niederlage der Vereinsgeschichte kassiert hat, die weiteren Konkurrenten AS Roma und BATE Borissow sind aber sicher schlagbar. In der Qualifikation hatte sich Leverkusen gegen Romas Stadtrivalen Lazio mit dem Gesamtskore von 3:1 durchgesetzt.

Benaglio mit offener Rechnung

Die Schweizer Fraktion aus Wolfsburg bekommt es mit Manchester United zu tun, aus Topf 1 gibt es jedoch den am tiefsten eingestuften Widersacher, Hollands Meister PSV Eindhoven. VfL-Keeper Diego Benaglio meint: «Es waren ja am Ende nur noch zwei Möglichkeiten offen, wohin wir gelost werden konnten. Daher bin ich froh, dass wir die Gruppe B erwischt haben, die von der Papierform her doch etwas leichter scheint als die Gruppe D mit Juventus, Manchester City und dem FC Sevilla. Wir sind in einer interessanten Gruppe, auch weil wir aus unserer ersten Teilnahme an der Champions League gegen Man United und ZSKA Moskau noch eine Rechnung offen haben (aus der Saison 2009/10 - Anmerkung der Red.).»

Diego Benaglio will sich gegen Manchester United revanchieren.
Diego Benaglio will sich gegen Manchester United revanchieren.Bild: Weber/freshfocus

Der FC Bayern München dürfte in der Gruppe mit Arsenal London und den Meistern aus Griechenland (Olympiakos Piräus) und Kroatien (Dinamo Zagreb) keine grösseren Probleme haben, um auf die ersten zwei Plätze zu kommen, die die Achtelfinal-Qualifikation in der Königsklasse bedeuten würden. 2013 und 2014 haben die Bayern jeweils Arsenal in den Achtelfinals eliminiert.

Haben Wolfsburg und Gladbach in der Champions League eine Chance?

Statt Basel spielt Maccabi gegen Chelsea

Maccabi Tel Aviv, der Bezwinger des FC Basel in den Playoffs, darf sich auf Duelle mit Englands Meister Chelsea freuen. Die Gruppe G wird komplettiert durch den FC Porto und Dynamo Kiew. Somit gibt es für Chelsea-Trainer José Mourinho ein Wiedersehen mit dem FC Porto, den er 2004 sensationell zum Champions-League-Triumph geführt hat.

Star-Stürmer Zlatan Ibrahimovic darf mit PSG in seine Heimatstadt Malmö reisen. Zur Gruppe A gehört auch Real Madrid, der vorletzte Champions-League-Sieger.

Trifft auf seinen Jugendverein Malmö und Real Madrid: Zlatan Ibrahimovic.
Trifft auf seinen Jugendverein Malmö und Real Madrid: Zlatan Ibrahimovic.Bild: AP Images for International Champions Cup/AP Images

Die Champions-League-Debütanten und krassen Aussenseiter FC Astana und KAA Gent haben Losglück. Beide hätte es härter treffen können. Die Kasachen stehen Benfica Lissabon, Atletico Madrid und Galatasaray Istanbul gegenüber, die Belgier spielen gegen Zenit St. Petersburg, den FC Valencia und Olympique Lyon. Bei den Partien zwischen Astana und Benfica hat das Auswärts-Team jeweils eine mehr als achtstündige Flugreise zurückzulegen.

Die Gruppen

Gruppe A: Paris Saint-Germain, Real Madrid, Schachtjor Donezk (Ukr), Malmö FF (Sd).
Gruppe B: PSV Eindhoven (Ho), Manchester United, ZSKA Moskau, Wolfsburg.
Gruppe C: Benfica Lissabon, Atletico Madrid, Galatasaray Istanbul, FC Astana (Kas).
Gruppe D: Juventus Turin, Manchester City, FC Sevilla, Borussia Mönchengladbach.
Gruppe E: FC Barcelona, Leverkusen, AS Roma, BATE Borissow (WRuss). Gruppe F: Bayern München, Arsenal London, Olympiakos Piräus (Grie), Dinamo Zagreb.
Gruppe G: Chelsea, FC Porto, Dynamo Kiew, Maccabi Tel Aviv (Isr).
Gruppe H: Zenit St. Petersburg (Russ), FC Valencia, Olympique Lyon, KAA Gent (Be).

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

1 / 33
Alle Champions-League-Sieger seit 1993
2023: MANCHESTER CITY – Inter Mailand 1:0 (0:0)
quelle: keystone / tolga bozoglu
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Warum die MLS-Schiris eine aufblasbare Sau aufstellen, statt Spiele zu pfeifen
In der MLS wird wieder gespielt, obwohl die Schiedsrichter streiken. Das steckt hinter der kuriosen Situation in der Liga von Messi und Co.

In der Nacht auf Donnerstag hat die neue Saison der amerikanischen Major League Soccer begonnen. Lionel Messi und Inter Miami gewannen zum Auftakt gegen Real Salt Lake mit 2:0. Obwohl der argentinische Weltmeister ohne Tor blieb, sorgte er für die Szene des Spiels, als er den Ball über einen am Boden liegenden Gegner lupfte.

Zur Story