Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
PSG's Neymar after swapping his shirt at the end of the Champions League semifinal soccer match between RB Leipzig and Paris Saint-Germain at the Luz stadium in Lisbon, Portugal, Tuesday, Aug. 18, 2020. PSG won the match 3-0. (AP Photo/Manu Fernandez)

Neymar mit dem Trikot von Marcel Halstenberg – gesperrt wird er trotzdem nicht. Bild: keystone

«Er könnte gesperrt werden» – Aufregung um PSG-Star Neymar nach Trikottausch



Am Dienstagabend hat sich Paris Saint-Germain als erstes Team für den Final der Champions League qualifiziert. Die Franzosen setzten sich gegen RB Leipzig souverän mit 3:0 durch – der Sieg war zu keinem Zeitpunkt richtig gefährdet.

Dennoch kam nach dem Spiel plötzlich Aufregung auf. Superstar Neymar wird von den TV-Kameras dabei erwischt, wie er mit Gegner Marcel Halstenberg das Trikot tauscht. Ein Verstoss gegen die Corona-Sicherheitsmassnahmen?

Ja, sind sich viele sicher. Nicht nur auf Twitter, sondern auch in verschiedenen Medien wie etwa der «Sun» wird davon berichtet, dass Neymar nach dem Trikottausch für den Final gesperrt werden könnte.

«Ich werde so wütend sein, falls Neymar nach dem Trikottausch im Final gesperrt wird.»

Dies ist allerdings nicht der Fall. Zwar schreibt das UEFA-Protokoll zur Aufnahme des Spielbetriebs vor, dass die Nichteinhaltung der im Protokoll enthaltenen Pflichten zu Disziplinarmaßnahmen in Übereinstimmung mit der UEFA-Rechtspflegeordnung führen kann. Bei Punkt 14.8 «Trikottausch» wird der Fall aber klar: «Den Spielern wird empfohlen, auf den Trikottausch zu verzichten», schreibt die UEFA.

Ein Tausch ist also nicht verboten – folglich droht Neymar auch keine Sperre. Somit wird der Final am Sonntag trotz der ganzen Aufregung mit dem brasilianischen Superstar stattfinden. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

31 Bilder, die zeigen, wie Neymar gegen die Schweiz litt

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel