DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Traum von der ersten Turnierteilnahme lebt noch.
Der Traum von der ersten Turnierteilnahme lebt noch.Bild: EPA

Das wichtigste Spiel in der Geschichte – ganz Kosovo träumt von der EM

Der Kosovo hat am Donnerstag die grosse Chance, einen weiteren Schritt zur Qualifikation für die EM im kommenden Sommer zu machen. Für die Mannschaft von Trainer Bernard Challandes geht es in der Barrage auch darum, sich als unabhängige Nation zu präsentieren.
07.10.2020, 14:0507.10.2020, 15:04

Vor einem Jahr war der Kosovo bereits nahe dran, sich in der Qualifikation das Ticket für die Euro 2020 zu sichern. Nun hofft das jüngste Mitglied der UEFA, das vorerst Verpasste nachzuholen. In den Halbfinals der Barrage, die wegen der Corona-Pandemie vom Frühling auf diesen Herbst verschoben werden musste, trifft der Kosovo auf Nordmazedonien. Sofern diese Hürde übersprungen wird, fehlt der Equipe noch ein Sieg – am 12. November gegen den Sieger des Duells Georgien gegen Weissrussland.

Im Kosovo sprechen sie vom wichtigsten Spiel in der Geschichte des Nationalteams. Das kleine Land, das nach dessen Unabhängigkeitserklärung 2008 von Serbien nie anerkannt worden ist, definiert sich über die Fussball-Nationalmannschaft. «Die Spieler tun mehr für unsere Anerkennung auf der internationalen Bühne als unsere Diplomatie», sagte der 41-jährige Taxifahrer Arsim Mehana gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

Schweizer als Baumeister des Erfolgs

Erst 2016 wurde das Gebiet mit seinen 1,8 Millionen Einwohnern Mitglied der UEFA und FIFA, sehr zum Leidwesen Serbiens. «Es ist nicht nur ein Fussballspiel. Wir sind in einem neuen Land, der Kosovo und die Fussballmannschaft ist für die Menschen hier sehr wichtig», betont Bernard Challandes.

Engagiert wie eh und je: Bernard Challandes.
Engagiert wie eh und je: Bernard Challandes.Bild: keystone

Der Neuenburger gilt als Baumeister des Erfolgs. «Er bringt Kontinuität», sagte der Verbandspräsident Eroll Salihu. «Unsere Spieler haben kosovarische Wurzeln, aber sie kommen aus verschiedenen Nationen und Staaten. Sie vereinen sich durch Disziplin und Selbstvertrauen zu einer starken Mannschaft.»

Kein Spieler ist in der heimischen Liga beschäftigt. Die meisten der Teammitglieder sind Kinder der albanischen Flüchtlinge, die in den Neunzigerjahren vor dem Regime des ehemaligen Belgrader Machthabers Slobodan Milosevic geflüchtet sind. Ein grosser Teil der Mannschaft ist in der Schweiz geboren.

Barrage-Halbfinals am Donnerstag
Gruppe A:
Island - Rumänien
Bulgarien - Ungarn

Gruppe B:
Bosnien-Herzegowina - Nordirland
Slowakei - Irland

Gruppe C:
Schottland - Israel
Norwegen - Serbien

Gruppe D:
Georgien - Weissrussland
Nordmazedonien - Kosovo

Finals: Donnerstag, 12. November.

Challandes mit Sorgen

2018/2019 gelang der kosovarischen Nationalmannschaft das Kunststück, 15 Wettbewerbsspiele ohne Niederlage zu überstehen. Erst England fügte dem Kosovo im letzten September eine Niederlage zu (5:3).

Vor dem Spiel gegen Nordmazedonien plagen Challandes dennoch Sorgen. Verschiedene Spieler sind verletzt, andere konnten in den letzten Monaten wegen der Corona-Pandemie kaum trainieren. «Wir haben mehr als zwei Jahre auf dieses Spiel gewartet und jetzt sind wir in dieser Situation», sagte Challandes. Es gelte, das Beste daraus zu machen, «Alternativen haben wir nicht». (ram/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Transfers des Corona-Sommers 2020

1 / 64
Die wichtigsten Transfers des Corona-Sommers 2020
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wege, wie du deine Einkäufe nach Hause bringst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Best-Case-Szenario – wie Odermatt und Feuz sich gegenseitig anspornen
Beat Feuz gewinnt die Abfahrt in Kitzbühel vor Marco Odermatt – doch der 24-jährige Nidwaldner rüttelt immer mehr am Abfahrtsthron. Vorerst hat die Hierarchie aber noch Bestand.

Beat Feuz lächelt zufrieden, als er auf die Siegerehrung wartet. Die vergangenen Wochen haben ihm zugesetzt. Doch jetzt ist er Kitzbühelsieger – zum dritten Mal. «Es ist doppelt schön, habe ich hier zurückgeschlagen», sagt Feuz. Auf der Streif, wo er vor einem Jahr beide Abfahrten gewann, wo er am Freitag auf verkürzter Strecke aber nur Achter wurde. «Natürlich kamen dann sofort Fragen, wie schlecht ich gerade bin», sagt Feuz.

Zur Story