Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LA Galaxy forward Zlatan Ibrahimovic reacts after his goal was disallowed during the second half of an MLS soccer match against the New York Red Bulls, Saturday, April 28, 2018, in Carson, Calif. The Red Bulls won 3-2. (AP Photo/Chris Carlson)

Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic kann ganz schön austeilen. Bild: AP/AP

«Habe 300 Millionen und eine Insel» – Ex-Teamkollege berichtet über Ibrahimovic-Ausraster



Der schwedische Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic ist einer der bekanntesten Spieler der Welt – nicht nur wegen seiner Leistungen auf dem Platz, sondern auch wegen seinen selbstbewussten Sprüchen, welche Ibrahimovic in den Interviews immer wieder äussert.

Allerdings scheut sich der Schwede auch in der Kabine nicht davor, seine Meinung zu äussern. Dies hat der Portugiese Joao Pedro gegenüber record.pt bestätigt. Der ehemalige Teamkollege des Schweden bei LA Galaxy hat eine Anekdote aus Ibrahimovics Zeit in der MLS erzählt.

Seattle Sounders midfielder Osvaldo Alonso, left, and Los Angeles Galaxy midfielder Joao Pedro go after the ball during the second half of a MLS soccer match, Sunday, April 23, 2017, in Carson, Calif. The Sounders won 3-0. (AP Photo/Mark J. Terrill)

Joao Pedro (rechts) verteidigte eineinhalb Saisons für LA Galaxy. Bild: AP/AP

Niederlage nicht gut verkraftet

Pedro erinnert sich noch gut an eine Meisterschafts-Partie gegen Houston, als Galaxy eine 1:0-Führung aus der Hand gab und sich am Ende mit 2:3 geschlagen geben musste.

«Den Ersten, der etwas sagt, werde ich töten.»

Zlatan Ibrahimovic

Zu viel für Ibrahimovic, welcher nach dem Spiel seine Teamkollegen anging: «Wenn ihr herkommt, um an den Strand zu gehen oder einen Spaziergang durch Hollywood zu machen, müsst ihr es nur sagen», soll der Schwede gesagt haben, «ich habe 300 Millionen auf meinem Konto und eine Insel – ich brauche das hier für gar nichts!»

Zudem wollte Ibrahimovic danach nicht mehr die Meinung seiner Teamkollegen hören. «Den Ersten, der etwas sagt, werde ich töten», soll der Stürmer damals gemäss Pedro gesagt haben.

Mittlerweile spielen sowohl Ibrahimovic als auch Joao Pedro nicht mehr in der MLS. Während der Schwede mittlerweile bei der AC Milan spielt, ist Pedro in seine Heimat Portugal zu Tondela gewechselt. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Zlatan, bist es du? Ibra-Doppelgänger spielt Basketball bei Bayern München

Ein wahrer Kommentator eskaliert auch ohne Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dan Rifter 21.04.2020 16:41
    Highlight Highlight Wenn ihn die MLS bereits so erzürnt.. wie übel muss er beim Ausscheiden der Schweden gegen England im Viertelfinal der letzten WM getobt haben.

    .. wait a second
  • Jacob Crossfield 21.04.2020 16:02
    Highlight Highlight Was passiert eigentlich wenn Ibra und Chuck Norris sich streiten würden? Könnten wir dann eine Supernova live miterleben?
  • pascii 21.04.2020 15:49
    Highlight Highlight Also wenn ich zwischen Chuck Norris und Zlatan ... aber lassen wir das.
  • c-bra 21.04.2020 14:18
    Highlight Highlight "Wenn ich früher ein Spiel verloren habe, hab ich aus Wut die Kabine verwüstet. Heute machen die Spieler nach Niederlagen Selfies. Das macht mich krank!"

    – Gennaro Gattuso

    vielleicht liegt der Ausraster auch an Beobachtungen wie diese. ;-)
  • moedesty 21.04.2020 14:18
    Highlight Highlight lieber ist so ein ego und narzist im
    fussball tätig als in der politik.
  • goschi 21.04.2020 13:03
    Highlight Highlight Also ein Ausraster irgendwann mal mit grosspurigem Spruch dazu...
    Und das ist dann was? Ein Jahr später eine News?


    Wow...
    ihr habt aktuellen Sport wirklich nötig, wenn euch DAS jetzt schon beschäftigt...
  • Octavius 21.04.2020 12:51
    Highlight Highlight Sorry,aber mit 300 Mio. würde ich Fussball nur noch auf einer Grossleinwand am Strand meiner Insel gucken mit schönen Frauen und einen Drink in der Hand.
  • alingher 21.04.2020 11:56
    Highlight Highlight Pedro müsste eigentlich dankbar sein, dass er nach dem Spiel nicht zur Salzsäule erstarrt ist.
  • Benjamin Keller 21.04.2020 10:50
    Highlight Highlight Man darf sich gerne darüber aufregen, allerdings nur die Leute die selbst noch nie ausgerastet sind.
    Deshalb werde ich jetzt schön die Klappe halten.
    • Rellik 21.04.2020 11:43
      Highlight Highlight Loool
    • Nume no eis, bitteee! 21.04.2020 15:07
      Highlight Highlight Ibra rastet öfters mal aus. Ein falsches Wort und ä chlepft. Eingebildet, Egozentiker, für mich halt unsympatisch aber natürlich ein genialer Fussballer.
  • RandomToaster 21.04.2020 09:56
    Highlight Highlight Finde es aber auch fahrlässig von den Mitspielern, nach dem 1:0 Vorsprung einfach noch 3 Tore zu kassieren. Sollte jedem bewusst sein, dass man damit den Gott erzürnen kann.

Eismeister Zaugg

«Bersetisten» gegen «Lüthianer»: Meisterschafts-Start ab 1. Oktober?

Morgen Mittwoch wird der Bundesrat verkünden, wie es mit den Grossveranstaltungen weitergeht. Zwei Trends zeichnen sich ab: Aufhebung der 1000er-Limite per 1. September oder per 1. Oktober.

Die Entscheidung ist für die Unternehmen (Klubs) im Profihockey und -fussball von existenzieller Bedeutung: Wird die bis Ende August gültige Begrenzung auf 1000 Personen im Stadion gelockert? Beziehungsweise wann wird sie gelockert?

Inzwischen haben die Klubs sehr gute Sicherheitskonzepte erarbeitet und detailliert publiziert. Das Ziel: Nicht mehr die Anzahl Personen ist entscheidend. Sondern die Stadionauslastung («Prozentregel»). Angestrebt wird eine Auslastung der Arenen von 50 bis 60 …

Artikel lesen
Link zum Artikel