Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ROME, ITALY - OCTOBER 21:  Josep Guardiola (C), head coach of Muenchen attends with Karl-Heinz Rummenigge (R), CEO of Bayern Muenchen AG the FC Bayern Muenchen Champions Banquet at their team Hotel Parco Dei Principi after winning the UEFA Champions League group E match between AS Roma and FC Bayern Muenchen at Stadio Olimpico on October 21, 2014 in Rome, Italy.  (Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

Sind sich einig und wollen noch warten: Guardiola und Rummenigge. Bild: Bongarts

Bayern geben Ruhe

Pocht nicht auf Verlängerung: Rummenigge will Guardiola bis Sommer in Ruhe lassen

Der FC Bayern wird in dieser Saison nicht mehr mit Josep Guardiola über eine Vertragsverlängerung sprechen. Das sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. Reden will er mit dem Trainer erst in der zweiten Jahreshälfte.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Wenn es nach Karl-Heinz Rummenigge ginge, hätte Bayern Münchens Trainer Josep Guardiola seinen Vertrag bereits gestern verlängert. Doch in dieser Angelegenheit geht es nicht nach dem Vorstand des FC Bayern – sondern nach Guardiola. Und der sieht aktuell offenbar keine Veranlassung, sich vorzeitig für weitere Jahre an den Bundesligisten zu binden. Der katalanischen Tageszeitung «Ara» sagte Rummenigge: «Ich habe ihm (Guardiola, Anm. d. Red.) gesagt: ‹Ich werde dich in den kommenden Monaten nicht wegen einer Verlängerung fragen. Wir machen bis zum Sommer nichts. Und dann sprechen wir vielleicht in der zweiten Hälfte von 2015.›» Nicht einmal das ist sicher.

epa04565661 Head coach Pep Guardiola of Munich during the friendly soccer match between Al Hilal and Bayern Munich in Riyadh, Saudi Arabia, 17 January 2015.  EPA/AHMED YOSRI

Guardiola will noch keine Nägel mit Köpfen machen. Bild: AHMED YOSRI/EPA/KEYSTONE

Vor nicht einmal zwei Monaten hatte sich das noch anders angehört. Ende November hatte Rummenigge betont, dass er Guardiola möglichst rasch zu einer Verlängerung bewegen wolle: «Wann immer er Lust hat, wir oder ich stehen bereit.» Der Katalane, der nach seinen erfolgreichen Jahren beim FC Barcelona eine Auszeit von einem Jahr nahm und nun in der zweiten Saison bei den Bayern wirkt, hat noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2016.

«Guardiola lebt im Heute»

Es scheint, als habe Guardiola seinem Verein zu verstehen gegeben, dass er zu diesem Zeitpunkt nicht über eine Zukunft in München nachdenken wolle. «Er kann so lange bleiben, wie er will! Pep ist kein Mensch, der Sicherheit braucht. Pep braucht keinen Fünfjahresvertrag, um zu wissen, in Bayern verdiene ich so und so viel Geld. Das ist nicht Pep Guardiola. Pep Guardiola lebt im Heute. Und das akzeptiere ich», sagte Rummenigge jetzt der «Ara».

BERLIN, GERMANY - NOVEMBER 29:  Karl-Heinz Rummenigge, CEO of FC Bayern Muenchen speaks to the media at the opening of the FC Bayern Muenchen Official Fan Shop at LP12 Mall on November 29, 2014 in Berlin, Germany.  (Photo by Stuart Franklin/Bongarts/Getty Images)

Vorstandschef Rummenigge wird Guardiola nicht bedrängen. Bild: Bongarts

Im November hatte Rummenigge betont, er wolle alles dafür tun, «dass dieser Trainer und Mensch so lange wie möglich in München bleibt». Nun heisst es: «Pep hat die Erwartung, die wir bis hierhin hatten, mehr als erfüllt. Er ist ein super Trainer.» Rummenigge hat offenbar erkannt, dass es das Beste für eine mögliche Vertragsverlängerung Guardiolas ist, diesen nicht nach einer Vertragsverlängerung zu fragen. Guardiola hatte mit dem FC Bayern in der vergangenen Saison die Deutsche Meisterschaft mit 19 Punkten Vorsprung und den DFB-Pokal gewonnen, in der Champions League scheiterte er im Halbfinale an Real Madrid. (psk/twu)



Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bürsten-Eklat – türkische Fussballer wüten wegen «inakzeptabler» Behandlung auf Island

Vor dem EM-Qualifikationsspiel zwischen der Türkei und Island soll es bei der Einreisekontrolle der türkischen Nationalmannschaft am Flughafen von Keflavik zu einem Eklat gekommen sein.

Das Team habe etwa zwei Stunden an der Passkontrolle warten müssen und sei strengen Sicherheitskontrollen unterzogen worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Spieler aus dem Team von Nationaltrainer Senol Günes berichteten in Sozialen Medien und türkischen Zeitungen über intensive …

Artikel lesen
Link zum Artikel