DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Er streckt sich, aber es reicht derzeit einfach nicht bei Leroy Sané.
Er streckt sich, aber es reicht derzeit einfach nicht bei Leroy Sané.
Bild: keystone

«Ich habe Mitleid mit ihm» –Leroy Sané in der Krise und von eigenen Fans ausgepfiffen

Der Star agiert beim FC Bayern aktuell glücklos. Sein Potenzial ist unbestritten, er bekommt Rückhalt von allen Seiten – und muss doch aufpassen, dass ein Etikett nicht an ihm haften bleibt.
24.08.2021, 08:14
David Digili / t-online
Ein Artikel von
t-online

Es passte einfach, dass Jamal Musiala gross aufspielte nach seiner Einwechslung zur 2. Halbzeit beim 3:2-Sieg des FC Bayern gegen den 1. FC Köln. Spritzig, mit Tempo, mit Kreativität und Durchsetzungsvermögen kurbelte der 18-Jährige das Offensivspiel der bis dahin etwas bräsigen Bayern an, bereitete das 1:0 durch Robert Lewandowski vor. Auch danach war der hochbegabte Heranwachsende an der Grenze zur Hyperaktivität.

Und zeigte damit all das, was Leroy Sané eben nicht gezeigt hatte bis er seinen Platz für den Teenager räumen musste. Denn gegen Köln bestätigte sich der Eindruck, den Sané schon in der Woche zuvor hinterlassen hatte. Zwar bemüht, aber glücklos in den Aktionen, verunsichert, die Körpersprache mit nur wenig von der Spannung, die den so talentierten Techniker eigentlich auszeichnet. In der Allianz Arena waren bei einigen missglückten Aktionen sogar Pfiffe gegen Sané zu hören, seine Auswechslung in der Halbzeit wurde mit hämischem Applaus bedacht.

Köln-Trainer kritisiert Bayern-Fans
Trainer Steffen Baumgart ist hart mit den Fans des FC Bayern München ins Gericht gegangen, die Nationalspieler Leroy Sané beim 3:2-Erfolg des deutschen Meisters gegen den 1. FC Köln ausgepfiffen haben. Er finde es beschämend, dass überhaupt gepfiffen werde, sagte der Coach des Kölner Bundesligisten am Montag im Interview der «ran Bundesliga Webshow». Und weiter: «Mich stören einfach die Jungs, die da draussen pfeifen und wenn man sich die anguckt, dann können die nicht mal drei Meter geradeaus laufen», sagte Baumgart in deutlichen Worten über den Umgang mit dem Angreifer.

«Mir gefällt das nicht, dass Leute von Aussen der Meinung sind, sie müssen sich kundtun und Leute auspfeifen und nicht annähernd in der Lage sind, das zu leisten, was der Junge leistet», sagte Baumgart. (t-online/dpa)

«Er bemüht sich, hat aber kein Selbstvertrauen»

Dass beim Nationalspieler der Bedarf nach verbalen Streicheleinheiten aktuell doch vergleichsweise gross ist, bestätigte Bayern-Trainer Julian Nagelsmann nach der Partie. «Am Ende finde ich, gehört es sich, dass die eigenen Fans Spieler unterstützen», appellierte Nagelsmann an die Anhänger in einem vehementen Plädoyer für Sané. «Das ist mir immer mehr wert und wichtig. Ich glaube, es gibt keinen Spieler auf dieser Welt, der nicht am liebsten eine Topleistung abruft.»

Bayern-Trainer Nagelsmann unterstützt Sané.
Bayern-Trainer Nagelsmann unterstützt Sané.
Bild: keystone

Auch Karl-Heinz Rummenigge sah dringende Notwendigkeit für einen Zwischenruf: «Ich habe Mitleid mit ihm», sagte der frühere Bayern-Vorstandschef am Tag nach den Pfiffen bei «Bild live». «Er bemüht sich, hat aber kein Selbstvertrauen.»

Schon die EM lief höchstens mittelprächtig

Gut, woher soll er das auch haben? Der 25-Jährige agiert im Trikot des Rekordmeisters aktuell tatsächlich derart unglücklich, dass kein Los der Aktion Sorgenkind helfen könnte. Schon beim 1:1 zum Saisonstart gegen Borussia Mönchengladbach blieb Sané blass, lief von allen Startelf-Feldspielern der Bayern am wenigsten (8.25 km), hatte die zweitschlechteste Passquote (72 Prozent) und die zweitwenigsten Ballkontakte (48).

Unter der Woche dann beim 3:1-Erfolg der Münchner im Supercup bei Borussia Dortmund kam der Offensivspieler nur von der Bank, Nagelsmann gab Kingsley Coman den Vorzug, bis der – zermürbt und entkräftet durch die unbarmherzigen Dortmunder – in der 49. Minute ausgewechselt werden musste. Sanés Bindung zum Spiel danach? Kaum vorhanden, trotz bemerkenswerter Verve, mit der er sich in die Defensivzweikämpfe warf.

Leroy Sané steckt schon zu Saisonbeginn in einer Krise – und kann für die Bayern zum Rätsel werden. Mehr noch: In der Krise ist Sané eigentlich schon seit der für die deutsche Nationalmannschaft verkorksten Europameisterschaft. Nachdem Bundestrainer Joachim Löw den damals 22-Jährigen nicht zur noch verkorksteren WM 2018 mitnahm – dem öffentlichen Tenor nach hätte die DFB -Elf mit Sané auf jeden Fall den Titel verteidigt –, sollte er nun eine ganz grosse Rolle einnehmen. Am Ende standen vier Kurzeinsätze, ein Spiel über 90 Minuten (das 2:2 gegen Ungarn) und keine einzige Torbeteiligung.

Auch die EM lief für Sané alles andere als erfreulich.
Auch die EM lief für Sané alles andere als erfreulich.
Bild: keystone

«Ein fantastischer Individualist»

Bei null Torbeteiligungen steht Sané nun auch in der noch blutjungen Saison 2021/22. Und sieht sich nun wieder steigender Kritik ausgesetzt – vor allem von Fans und Öffentlichkeit, wohlgemerkt. Das Potenzial des gebürtigen Esseners indes ist unbestritten, ebenso das Leistungsvermögen. Nur das Abrufen gestaltet sich offenbar schwierig. Aktuell ist Leroy Sané Wenn-Fussballer. Wenn er sich weiterentwickelt, wenn er den nächsten Schritt macht, wenn er den Durchbruch schafft, wenn er sein Können abruft. 

«Leroy ist ein fantastischer Individualist, der auf dem Weg ist, sich sowohl bei den Bayern als auch in der Nationalmannschaft einen höheren Stellenwert zu erarbeiten. Noch schwankt er zu sehr in seiner individuellen Klasse», sagte Matthias Sammer schon vor der EM im Interview mit t-online – und kritisierte den Erwartungsdruck: «Soll jetzt Leroy Sané bei Bayern München oder in der Nationalmannschaft Führungsspieler werden? Das ist doch die falsche Denkweise.» Leistungsschwankungen seien nicht ungewöhnlich, meint Sammer, der als Funktionär beim FC Bayern und beim DFB den Blick auch auf die Jugend gerichtet hatte.

«Sané ist in einem Entwicklungsprozess und noch in einem Alter, in dem das normal ist. Es kann aus einem guten Spieler ein Topspieler werden, in dem Prozess befindet er sich. Entscheidend ist, dass er die Bereitschaft dazu mitbringt, zu erkennen, was möglich ist. Er ist noch nicht explodiert, keine Frage, aber er ist auch nicht so schlecht, wie er teilweise gemacht wird.»
Matthias Sammer über Leroy Sané

Die Ungeduld wächst

Die ganz grosse Rolle, die ihm nach seiner Verpflichtung bei den Bayern zugedacht war, Sané konnte sie trotzdem noch nicht erfüllen. Zehn Tore und zwölf Vorlagen in 44 Spielen der vergangenen Saison lesen sich zwar ordentlich, aber nicht überragend, auch nicht in einem ausgeglichenen Kader wie dem der Bayern. Zu oft spielte Sané nur mit. Nun muss er mit wachsender Ungeduld kämpfen. «Was gestern passiert ist, ist echt frech und bitter», ärgerte sich Teamkollege Joshua Kimmich auf der Bayern-Pressekonferenz am Montag über die Pfiffe gegen seinen Mitspieler. Es sei «nicht in Ordnung», dass das im ersten Heimspiel der Saison passiere. 

Sané muss seine Leistung bringen, damit er kein «Wenn-Fussballer» bleibt
Sané muss seine Leistung bringen, damit er kein «Wenn-Fussballer» bleibt
Bild: keystone

«Es gilt für Leroy, das wegzustecken», sagte auch der neue Bayern-Vorstandschef Oliver Kahn . Auch der Verein sei gefragt, «zu schauen, dass Leroy hier seine Leistung bringt». Damit Sané nicht der Wenn-Fussballer bleibt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Bayern-Trainer im 21. Jahrhundert und ihre Erfolge

1 / 17
Alle Bayern-Trainer im 21. Jahrhundert und ihre Erfolge
quelle: ap / uwe lein
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn zwei Laien ein Fussballspiel kommentieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Murat Yakin trifft per Freistoss mitten ins Ajax-Herz

25. September 1996: Bei GC fehlt Kubilay Türkyilmaz verletzt, Ajax Amsterdam drückt und Pascal Zuberbühler kann gerade noch die Null halten. Alles spricht für einen Favoritensieg. Doch dann kommt dieser eine Moment. Dieser eine Moment, in dem Murat Yakin beim Freistoss alles richtig macht.

Es ist Mittwochabend, ein kühler Septembertag neigt sich dem Ende zu. Die Grasshoppers sind ausgezeichnet in die Champions League gestartet und belegen nach dem 3:0-Heimsieg gegen die Glasgow Rangers den ersten Rang der Gruppe A. An jenem Abend wartet jedoch ein ganz anderes Kaliber auf die Truppe von Christian Gross. In der nigelnagelneuen Amsterdam-Arena geht es im zweiten Gruppenspiel gegen Ajax Amsterdam.

Jenes Ajax Amsterdam, welches in den vergangenen beiden Jahren jeweils im …

Artikel lesen
Link zum Artikel