Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Yoric Ravet von den Grasshoppers, zweiter von links, feiert 0-1 Torschuetze Munas Dabbur, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC Vaduz und dem Grasshopper Club Zuerich, am Donnerstag, 13. August 2015, im Rheinpark Stadion in Vaduz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Yoric Ravet und Munas Dabbur jubeln: Die Offensive von GC läuft wie geschmiert. Bild: KEYSTONE

GC, GC, das Spektakel vom See: Warum die Hoppers vorne so gut und hinten so erbärmlich sind

In fünf Spielen haben die Grasshoppers bereits sagenhafte 19 Tore erzielt, fünf mehr als Leader Basel. Die Hoppers haben jedoch auch 12 Gegentreffer kassiert, nur Thun ist defensiv schwächer. Die Suche nach Ursachen. 



Trotz dem unnötigen Punktverlust gegen Aussenseiter Vaduz liest sich die Tabelle derzeit schön für alle GC-Fans. Nach einem turbulenten Jahr haben die Hoppers – zumindest sportlich – den Tritt wiedergefunden. Doch wie in der Führungsetage geht es bei den Zürchern auch auf dem Feld drunter und drüber.

Bild

GC auf Rang 2, mit einer besseren Abwehr wären die Hoppers Spitzenreiter. screenshot: sfl.ch

Dass die Grasshoppers nach fünf Spieltagen den Sprung auf Rang 2 der Super League schaffen, hätte vor der Saison wohl nicht einmal der kräftigste Grashüpfer der Welt zu träumen gewagt. Nach den Unruhen im Vorstand und den gewichtigen Abgängen wie Lang, Pavlovic oder Abrashi (total 16 Abgänge im Sommer) stand das Team vor dem kompletten Umbruch.

GC um Trainer Pierluigi Tami schaffte es jedoch, sich punktuell zu verstärken und die Abgänge zu kompensieren. Die Neuen um den 120-fachen schwedischen Nationalspieler Kim Källström haben sich sofort hervorragend in die Mannschaft integriert und übernehmen Verantwortung.

11.07.2015; Niederhasli; Fussball Super League - Grasshopperclub Zuerich - SCR Altach; Kim Kaellstroem (GC)
(Claudia Minder/freshocus)

Gibt den Takt vor: Neuzugang und Captain Kim Källström. Bild: Claudia Minder/freshfocus

Zwei entscheidende Abgänge zum Erfolg?

In fünf Spielen haben die Grasshoppers bisher 19 Tore erzielt, was einen Schnitt von 3,8 Toren pro Partie bedeutet. Dass dies eine überragende Quote ist, muss wohl nicht weiter erläutert werden. Zum Vergleich: Vor einem Jahr hatten die Hoppers nach fünf Runden drei Tore auf dem Konto. Sie haben sich innert Jahresfrist also um über 600% gesteigert. 

Dass sich die GC-Offensive entfalten kann, hat auch entscheidend mit zwei Abgängen zu tun: Da ist einerseits Nassim Ben Khalifa, der seit dem U17-WM-Titel 2009 eigentlich gar nichts mehr geleistet hat. Jetzt wurde er von Tami ausgemustert. Der 23-Jährige stürmt ab sofort für Eskisehirspor in der türkischen Süper Lig. Das ist vor allem Süper für GC. 

Switzerland's Nassim Ben Khalifa, right, reacts with fellow team member Haris Seferovic, left, after scoring on a penalty kick against Colombia during their Under-17 World Cup semifinal soccer match in Lagos, Nigeria, Thursday, Nov. 12, 2009. (AP Photo/Sunday Alamba)

2009 war Nassim Ben Khalifa mit der U17-Nationalmannschaft auf dem Höhepunkt seiner Karriere.  Bild: AP

Dazu stürchelt auch Anatole Ngamukol nicht mehr durch die GC-Offensive. Das fussballerische Potpourri aus Dave Dollé und Karl Dall musste im Sommer gehen und ist jetzt vereinslos. Damit ist der GC-Angriff frei, die starken Techniker können sich ausleben und voneinander profitieren. Die langen Bälle auf den schnellen Ngamukol sind keine Option mehr, GC ist in der Offensive zu mehr Kombinationsspiel gezwungen, das macht sie stärker.

Ein Quartett sorgt für fast vier Tore pro Spiel

Wirft man einen Blick auf die Torschützen von GC, fällt auf: Die Stürmer waren allesamt in der letzten Saison schon da, jetzt beginnen sie jedoch zu skoren. Im Zentrum steht dabei ein schlagkrätiges Offensiv-Quartett, welches total 27 direkte Torbeteiligungen aufweist.

Grasshoppers Torschützen

Die Torschützen der bisherigen 19 GC-Treffer. screenshot: sfl.ch

Shani Tarashaj: 5 Tore, 0 Assists 
Der 20-jährige Shani Tarashaj steht sowas wie sinnbildlich für die GC-Offensive. Im letzten Jahr traf der Schweizer U21-Nationalspieler in 19 Spielen ein einziges Mal. In dieser Saison hat er seine Ausbeute nach 5 Partien beireits verfünffacht. 

Munas Dabbur: 4 Tore, 6 Assists
Was wurde nicht alles geschrieben über den Stürmer aus Nazareth. Der 23-Jährige war schon so gut wie bei Palermo, Trainer Tami dementierte umgehend. Dann bot GC dem Israeli angeblich 150'000 Franknen mehr pro Saison, was Dabbur offenbar genug sein soll. Und wie wirken sich die Gerüchte auf den Stürmer aus? Vier Tore und sechs Assists in fünf Spielen: Fantastisch!

Caio: 3 Tore, 3 Assists
Zwar gut bei Standards, doch lauffaul soll er sein, dieser Caio. Der 29-jährige Brasilianer spult zwar auch in dieser Saison weniger Kilometer ab als Viktor Röthlin vor dem Frühstück, zeigt sich aber äusserst effizient und spielfreudig. 6 Skorerpunkte bisher, in der ganzen letzen Saison waren es 13.

Yoric Ravet: 3 Tore, 3 Assists
In der letzten Saison bei 35 Spielen im Einsatz und dabei 15 Skorerpunkte erzielt. Eine mittelmässige Quote für einen Stürmer. Er ist in dieser Saison bei mehr als eine Torbeteiligung pro Spiel, was für eine Steigerung! Der Franzose scheint endlich sein Potential abrufen zu können.

meme yoric ravet

Ravet derzeit voll: Yoric Ravet! Bild: watson

GC ist ein Meisterkandidat, wenn ...

Mit der hervorragenden Torausbeute müsste GC auf Platz 1 der Tabelle stehen. Dass dies nicht der Fall ist, hat zwei Hauptgründe: Die Abwehr ist (noch) das reinste Chaos und Torwart Vaso Vasic leistet sich zu viele Patzer. 

Zwei Tore gegen Leader Basel reichten nicht zum Punktgewinn, gegen Vaduz musste sich GC gestern trotz drei Treffern mit einem Unentschieden begnügen. Mit einer stabilen Defensive hätte GC beide Spiele gewonnen.

Vaso Vasic, links, von GC, spielt um den Ball mit Marc Janko, rechts, von Basel am Super League Fussballspiel zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Basel am Samstag, 25. Juli 2015 im Stadion Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Vaso Vasic ermöglichte Basel mit seinem Schnitzern den Sieg. Bild: KEYSTONE

In der Verteidigung hat GC mit Dingsdag, Hossmann, Lang, Garcia, Pavlovic, Grichting, Jahic und Wüthrich im Sommer gleich acht Spieler verloren. Die Abstimmung mit den Zuzügen Barthe, Pnishi und Antonov funktioniert verständlicherweise noch nicht wie sie sollte. 

Schafft es Taktikfuchs Pierluigi Tami, Stabilität in die Abwehr des Rekordmeisters zu bringen und hat er den Mut, Vaso Vasic durch Joël Mall zu ersetzen, hätte der FC Basel vielleicht wieder mal so etwas wie einen Konkurrenten im Kampf um den Meistertitel ...

Das GC-Personalkarussel seit 2009

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Atomicgarden 14.08.2015 12:08
    Highlight Highlight Ich bin GC-Fan und Realist. Um den Meistertitel wird GC diese Saison kaum mitreden können. Zu schwach ist die Defensive, zu schmal das Kader. Zwar machen die Youngster (Tarashaj, Kamberi, Gjorgjev) Freude, aber um eine ganze Saison mit Basel mitzuhalten, reicht das wohl nicht.
    Mit einem Platz der für die EL-Quali bin ich mehr als zufrieden.
  • Schnifi 14.08.2015 11:11
    Highlight Highlight Thun ist defensiv schwächer, nicht Vaduz ;)
  • swissda 14.08.2015 11:07
    Highlight Highlight Super Artikel. IMHO fehlt hinten noch ein richtiger, erfahrener Abwehrpatron, der die meist doch jungen (und kleinen...) Verteidiger führt. Von Vasic wird schlicht zu wenig Sicherheit ausgestrahlt, hoffe Mall kriegt bald eine Chance. Schlechter kann er es ja nicht machen...

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel