Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
GC`s Trainer Ulli Forte beim Fussballtestspiel zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Baden, am Mittwoch, 17. Juli 2019, auf dem GC Campus in Niederhasli. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Bei Rekordmeister GC will man vor der Challenge-League-Saison noch nichts vom direkten Wiederaufstieg wissen. Bild: KEYSTONE

GC ist nur noch zweite Klasse: «Wer länger als ein Jahr unten ist, der bleibt auch»

Trotz eines 13,6-Millionen-Budgets vermeidet es der Absteiger aus der Super League, den sofortigen Wiederaufstieg als Ziel anzugeben.

markus brütsch / ch media



Ist es ein Bild mit Symbolcharakter? Vor einem Hagelsturm in die Kabine geflohen, kommen die GC-Spieler nun zurück auf den Platz und erblicken staunend den wunderbaren Regenbogen, der sich über den Gossauer Sportplatz wölbt. So, als wolle er dem Rekordmeister nach dessen Abstieg in die Challenge League Hoffnung schenken und ihm zurufen: Schaut her, nach jedem Regen folgt Sonnenschein.

«Wir haben das Kader verschlankt und können effizient arbeiten.»

GC-Trainer Uli Forte

Die Zürcher absolvieren gegen Bochum das vorletzte Testspiel vor dem Saisonstart, und trotz ihrer knappen Niederlage ist ihr Auftritt gefällig. «Alles im grünen Bereich!», meldet Trainer Uli Forte danach. «Wir haben das Kader verschlankt und können effizient arbeiten.»

«Wenn wir die sofortige Rückkehr ins Oberhaus als Zielsetzung ausgäben, wäre das grossmäulig»

GC-Interimspräsident Andràs Gurovits

Nicht weniger als 16 Spieler, die in der letzten Saison in der Super League zum Einsatz gekommen sind, haben den Klub verlassen. Es ist das Glück der Hoppers, mit Forte einen Experten punkto direktem Wiederaufstieg zu haben. Mit St. Gallen und mit dem FC Zürich hat er diese Aufgaben souverän bewältigt.

Doch während beim FCZ bei unverändertem Budget die Zielsetzung «Aufstieg» klar war, gibt sich GC nach der Budgetreduktion von 20 Millionen Franken auf 13,6 zurückhaltender. «Wenn wir die sofortige Rückkehr ins Oberhaus als Zielsetzung ausgäben, wäre das grossmäulig», sagt Interimspräsident András Gurovits. «Aber klar ist, dass wir bald in die Super League zurückkehren wollen.»

Forte vermeidet es, in der Öffentlichkeit mit einer höheren Zielsetzung vorzupreschen. «Wir wollen erfolgreich starten, eine gute Saison spielen und uns positiv entwickeln», macht der 45-Jährige in Understatement. Er weiss ja selbst: Mit dem für die Challenge League ausserordentlich hohen Budget ist der erste oder zweite Rang vor oder hinter Lausanne-Sport eigentlich Pflicht.

Zumal er mit Nassim Ben Kalifa und Veroljub Salatic zwei erfahrende Spieler bekommen hat, die zusammen mit dem routinierten Marko Basic aus der Innenverteidigung eine starke Achse bilden. «Die Mischung ist gut und der Konkurrenzkampf spielt, weil jede Position doppelt besetzt ist», sagt Forte. Möglicherweise verlässt Nedim Bajrami aber noch das Team, dafür ist der Zuzug von Philippe Senderos eine Option.

«Wir haben eine Mannschaft mit viel Qualität, doch es wäre fahrlässig, jetzt schon vom Aufstieg zu reden.»

GC-Captain Vero Salatic

Fortes verlängerter Arm ist Salatic. Der 33-Jährige ist von seinem knapp zweijährigen Engagement beim FK Ufa aus Russland in die Heimat zurückgekehrt und steht bei GC zum dritten Mal unter Vertrag. Forte hat ihm die Captainbinde übergeben und Salatic weiss, was dies bedeutet. «Ich muss die Mannschaft führen und den Jungen helfen, als Persönlichkeit zu wachsen», sagt Salatic.

GC`s Philippe Senderos beim Fussballtestspiel zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Baden, am Mittwoch, 17. Juli 2019, auf dem GC Campus in Niederhasli. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Verteidiger Philippe Senderos: Derzeit bei GC im Probetraining. Bild: KEYSTONE

Er sieht sich im zentralen Mittelfeld als ruhenden Pol, um den herum sich die Jungen wie Petar Pusic, Allen Njie, Djibril Diani und Roberto Alves austoben können. Auch Salatic hat die Diktion seiner Vorgesetzten übernommen. Er sagt: «Wir haben eine Mannschaft mit viel Qualität, doch es wäre fahrlässig, jetzt schon vom Aufstieg zu reden.» Es ist das erste Mal überhaupt, dass Salatic nicht in einer höchsten Liga spielt. «Das habe ich noch gar nicht realisiert», sagt der Zuger.

Das wird ihm aber bald bewusst werden, wenn er mit GC in den Kleinstadien von Kriens, Chiasso und Wil auftritt oder in Nyon, wo Aufsteiger Stade-Lausanne-Ouchy seine Heimspiele austragen muss. Die Waadtländer sind am Samstag im Letzigrund der erste Gegner der Hoppers. Dass es sich bei ihrer Premiere in der Challenge League um ein Geisterspiel handelt, ist speziell, aber dem Spielabbruch in Luzern in der letzten Saison geschuldet.

«Wer länger als ein Jahr unten ist, der bleibt auch unten.»

GC-Goalielegende Martin Brunner

Bei GC ist man bemüht, das Verhältnis zu den Fans zu normalisieren. «Wir haben bereits zwei gute und offene Gespräche gehabt und es ist wunderbar, Fans zu haben, die miteinbezogen werden wollen», sagt Gurovits. Er sieht den Abstieg als Chance, GC als Verein mit Werten wie Anstand und Leistungsbereitschaft zu positionieren, mit einem Personal, das «chrampft und bügelt.»

Während die Protagonisten Zuversicht verbreiten, ist GC-Goalielegende Martin Brunner skeptisch. Sein immer noch grosses GC-Herz blutet. «Es ist eine Katastrophe, was in den letzten Jahren geschehen ist», sagt der 56-Jährige, der über 300 Partien für GC bestritten hat. Er moniert, dass zu wenige Ur-GC-ler eingebunden sind, hofft aber gleichwohl auf den sofortigen Wiederaufstieg: «Wer länger als ein Jahr unten ist, der bleibt auch unten.» (aargauerzeitung.ch)

Die wichtigsten Transfers des Sommers 2019

Mehr zur Super League

Aufsteiger Servette wollte mehr Deutschschweiz im Team und träumt jetzt bescheiden

Link zum Artikel

Valon Behramis Erfolg beim FC Sion ist auch eine Frage des Egos

Link zum Artikel

Tragischer Held im Barrage-Drama – so hat Zverotic den verschossenen Penalty verdaut

Link zum Artikel

YB-Sportchef Spycher warnt: «In den letzten zwei Jahren haben wir überperformt»

Link zum Artikel

«YB ist der klare Favorit» – Marcel Koller über Turbulenzen und eine neue Saison

Link zum Artikel

So sieht's beim Schweizer VAR aus (der nicht im Keller sitzt)

Link zum Artikel

Hands oder nicht? Jetzt bist du der Schiedsrichter!

Link zum Artikel

Was Spieler und Trainer beim Super-League-Start wirklich sagten

Link zum Artikel

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

VARheit und Gerechtigkeit – über Sinn, Zweck und Grenzen des Videobeweises

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sverige 18.07.2019 15:34
    Highlight Highlight Ich denke als nicht GC Fan, dass das Team gut genug ist zumindest Platz 2 zu erspielen. Goog Luck GC und vor allem Lausanne
  • Hipster mit Leggins 18.07.2019 15:08
    Highlight Highlight 3, 2, 1. Auswärtsshirt bestellt.
  • zellweger_fussballgott 18.07.2019 14:01
    Highlight Highlight Fteue mich auf NBK und GC... Wenn er nicht spielen darf, kommt er mit dem Anwalt...
    • Hipster mit Leggins 18.07.2019 16:47
      Highlight Highlight wir haben keine Susi und auch keinen Hüppi. Also "where's the problem"
    • zellweger_fussballgott 18.07.2019 18:24
      Highlight Highlight Stimmt Anliker ist ja sooo viel besser und Vogel, der im Hintergrund noch mitsprechen möchte.
  • sapperlord 18.07.2019 12:13
    Highlight Highlight Das Shirt sieht aus wie bei einer Miss-Luzern-Wahl, und für das Zürcherwappen sind die Farben vertauscht. (Haha als fczler ists mir recht 😆)

    Hat sich Salatic einen Schwimmring angefressen, damit GC nicht noch mehr absauft?
    • Third_Lanark 18.07.2019 13:05
      Highlight Highlight GC hat seit der Gründung mit wenigen Ausnahmen dasselbe Trikot gehabt. Genauso auch diese Saison. Und der Unterschied zum ZH Wappen ist nicht, dass die "Farben vertauscht sind", sondern dass sie im Trikot vertikal und im Wappen diagonal angeordnet sind. Es sagt viel über dich aus, dass du als fcz Fan nicht einmal das Zürcher Wappen kennst.
    • Harvey Dent 18.07.2019 13:38
      Highlight Highlight Mir gefällt das ursprüngliche ROT des FCZs auch viel besser 🙄

      Gruss aus der STADT Zürich.
    •  Baloo 18.07.2019 13:44
      Highlight Highlight Es geht um das Auswärts-Shirt..
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pümpernüssler 18.07.2019 12:02
    Highlight Highlight ...macht der 45-Jährige in Understatement. Es gibt sogar ein deutsches Wort dafür = Untertreibung. Damit wöre der Satz sicher verständlicher.
    • Pümpernüssler 18.07.2019 12:24
      Highlight Highlight *wäre
  • So en Ueli 18.07.2019 11:56
    Highlight Highlight sollen die lieber unten bleiben.
  • dave1771 18.07.2019 11:22
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
  • Zaungast 18.07.2019 10:48
    Highlight Highlight Auch als Nicht-Hopper: Schöne Trikots!
    • TanookiStormtrooper 18.07.2019 11:42
      Highlight Highlight Einfach ohne Hauptsponsor. Optisch ist das sicherlich schön, dem Verein sollte es aber zu denken geben, wenn sie keinen Hauptsponsor haben, der auch ein bisschen Geld mitbringt.
    • Hayek1902 18.07.2019 15:07
      Highlight Highlight als GC Fan würde ich mir das holen, keine störende Werbung

Verletzte bei Belgrad-Fanmarsch in Bern ++ Polizei feuert Warnschüsse ab

Gewalt hat am Mittwochabend den Fanmarsch von Serben in Bern überschattet. Vor und nach dem Spiel der BSC Young Boys gegen Roter Stern Belgard kam es in der Innenstadt zu Auseinandersetzungen. Fünf Menschen wurden verletzt. Ein Polizist feuerte mehrere Warnschüsse ab.

Mehrere Hundert Belgrad-Anhänger waren gegen 18 Uhr von der Innenstadt in Richtung Stadion unterwegs. Vor der Lorrainebrücke wurde mindestens eine Personen tätlich angegriffen, wie die Berner Kantonspolizei in der Nacht auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel