Sport
Fussball

«Mein linker grosser Zeh hat mehr Chancen gegen Blatter»

Al Hussein wird im Mai gegen Joseph Blatter antreten.
Al Hussein wird im Mai gegen Joseph Blatter antreten.Bild: JAMAL NASRALLAH/EPA/KEYSTONE
Zur Kandidatur von Al-Hussein

«Mein linker grosser Zeh hat mehr Chancen gegen Blatter»

Für Joseph Blatter wäre es die fünfte Amtszeit, doch bei der Wahl zum FIFA-Präsidenten bekommt der Schweizer nun Konkurrenz: Der jordanische Verbandschef Prinz Ali Bin Al Hussein will gegen ihn antreten. Doch wie stehen dessen Chancen?
06.01.2015, 10:5506.01.2015, 11:47
Mehr «Sport»
Ein Artikel von
Spiegel Online

Prinz Ali Bin Al Hussein tritt bei der Wahl zum FIFA-Präsidenten gegen Joseph Blatter an. Das gab der Vizepräsident des Weltfussballverbandes in der Nacht auf Dienstag via Twitter bekannt.

«Es war keine einfache Entscheidung», teilte Hussein mit. Er habe in den vergangenen Monaten viele Gespräche mit FIFA-Kollegen geführt und sich die Kandidatur reiflich überlegt. «Ich habe wieder und wieder gehört, dass es Zeit sei für eine Veränderung.»

Dass FIFA-Präsident Blatter eine fünfte Amtszeit anstrebt, wird vor allem in Europa kritisiert. Für grosse Fussballnationen wie Deutschland, England und Frankreich ist der Schweizer nicht mehr tragbar; sie wollen, dass er abtritt. Vor allem die umstrittene Weltmeisterschaft 2022 in Katar lässt die FIFA seit Monaten schlecht aussehen.

Seit Blatter 1998 unter dubiosen Umständen Chef der FIFA wurde, hat es dort zahlreiche Korruptionsaffären gegeben. Bei weltumspannenden Organisationen, die sich einer transparenten Unternehmensführung verpflichten, wäre jede einzelne dieser Affären ein Rücktrittsgrund für einen Vorsitzenden gewesen.

Platinis Schützling

Michel Platini, Chef der Uefa und einst ein treuer Weggefährte des FIFA-Präsidenten, ist nun die Schlüsselfigur der Blatter-Opposition. Der «Spiegel» berichtete schon im Dezember darüber, dass Platini den 38 Jahre alten Königssohn in Stellung bringen wolle.

Prinz Ali Bin Al Hussein ist Präsident des jordanischen Fussballverbands und seit 2011 Mitglied der FIFA-Exekutive und soll Blatter bei der Präsidentenwahl Ende Mai vor allem Stimmen der Asiaten und Europäer abspenstig machen. Bislang hat ausser ihm und Blatter nur der frühere FIFA-Funktionär Jerome Champagne seine Absicht zur Kandidatur erklärt. Ihm werden keine Aussichten eingeräumt.

Michel Platini will mit Al Hussein Blatter vom Thron stürzen. 
Michel Platini will mit Al Hussein Blatter vom Thron stürzen. Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Doch Blatter zählte schon vor Monaten in seinem Büro jene Verbände Europas auf, die fest an seiner Seite stehen sollen. Er baut auf Spanien, auf Italien, die Türkei, Moldau, Litauen, Lettland, Slowenien, Rumänien, Bulgarien, Russland, selbst auf Norwegen. Ein weiteres Dutzend, davon geht er wohl aus, werde folgen, es wäre in etwa die Hälfte aller europäischen Stimmen.

Ein Angestellter des FIFA-Hauptquartiers, der Zugang zum Präsidenten hat, sagt: «Mein linker grosser Zeh hat mehr Chancen gegen Blatter als ein Mann von Platinis Gnaden.»

(vet/dpa/Reuters/Ap/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Englands Leidenszeit und Spaniens Rekordjagd – was du vor dem EM-Final wissen willst
Die Engländer warten seit einer halben Ewigkeit auf einen Titel und die Spanier sind kurz davor, den EM-Rekord zu brechen. Alles von den Rekorden der EM bis zu Erikssons emotionalem Brief an Southgate.

58 Jahre ist es her, seit England den letzten und einzigen Titel in der Geschichte des Mutterlands des Fussballs holte. 1966 gewannen die «Three Lions» den Weltmeister-Titel im eigenen Land. Das Team um Captain Bobby Moore und Manchester-United-Legende Sir Bobby Charlton setzte sich damals im Final gegen die Bundesrepublik Deutschland durch. Beim 4:2-Sieg nach Verlängerung glänzte Geoff Hurst mit einem Hattrick im Londoner Wembley-Stadion.

Zur Story