Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
YBs Legenden Guillaume Hoarau, links, und Torhueter Marco Woelfli, rechts, halten den Pokal in die Hoehe, nach dem Sieg im Fussball Schweizer Cup Final zwischen dem FC Basel 1893 und dem BSC Young Boys im Wankdorf Stadion in Bern, am Sonntag, 30. August 2020. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Die beiden YB-Legenden Guillaume Hoarau (mitte) und Marco Wölfli (rechts) stemmen den Pokal in die Höhe. Bild: keystone

Guillaume Hoarau nach seinem Happy End bei YB: «Das waren sechs Jahre voller Glück»



Mit dem Sieg im Schweizer Cup ist die Zeit von Guillaume Hoarau in Bern zu Ende gegangen. Für den Franzosen war es ein Happy End: Er wurde nach überstandener Verletzung noch ein letztes Mal eingewechselt und holte so im letzten Spiel auch noch erstmals das Double.

Nach dem Spiel überwiegt deshalb die Freude, auch wenn Hoarau gerne bei YB geblieben wäre. «Das wichtigste war es, heute zu gewinnen», so der Franzose nach dem Spiel gegenüber «SRF». «Die Resultate und die Trophäen sind das einzige, was zählt. Unsere Geschichte mit Bern war schön. Sie ist zu Ende gegangen, aber alles hat ein Ende. Ich bin stolz, die Farben von YB getragen zu haben.»

Trotz des Abschieds ist Hoarau dem Meister deshalb dankbar. Er habe sechs Jahre voller Glück in Bern erlebt. «Niemand kann mir das nehmen», so der 36-Jährige. «Deshalb sage ich YB danke für alles in diesen sechs Jahren.»

Im Anschluss deutete der Franzose zudem an, dass er auch in Zukunft in der Schweiz spielen könnte. «Ich habe noch immer Lust, Fussball zu spielen. Und es ist gut möglich, dass man mich nächstes Jahr mit einem anderen Trikot in Bern sehen wird.»

Das Interview in voller Länge. Video: SRF

Er kenne seine Zukunft aber noch nicht, betonte Hoarau. «Und ich weiss, dass die Klubs Angst vor meinem Lohn haben. Aber ich habe wirklich Lust, noch Fussball zu spielen», fügte der Franzose mit einem Schmunzeln an. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

Alle Spieler suchen neue Klubs – dem FCB droht ein Massen-Exodus

Die Lage beim FC Basel spitzt sich zu. Alle Spieler suchen neue Klubs, neben dem Rasen gibt es Massenkündigungen. Es droht ein Exodus.

Es ist der nächste Dominostein, der fällt. Nach Führungspersonen, die hin geschmissen haben, Nachwuchs-und Profi-Trainern, die im Streit gegangen sind und Fans, die von Basel bis nach Rheinfelden alles mit «Burgener und Heri raus»-Bannern tapezieren, ist auch die Mannschaft des FC Basel wütend. So sehr, dass es zum grossen Exodus kommen könnte. Entweder noch diesen Sommer oder dann im Winter, wenn sich unter Trainer Ciriaco Sforza die Stimmung nicht markant verbessert.

Denn wie diese Zeitung aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel