DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
YBs Legenden Guillaume Hoarau, links, und Torhueter Marco Woelfli, rechts, halten den Pokal in die Hoehe, nach dem Sieg im Fussball Schweizer Cup Final zwischen dem FC Basel 1893 und dem BSC Young Boys im Wankdorf Stadion in Bern, am Sonntag, 30. August 2020. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Die beiden YB-Legenden Guillaume Hoarau (mitte) und Marco Wölfli (rechts) stemmen den Pokal in die Höhe. Bild: keystone

Guillaume Hoarau nach seinem Happy End bei YB: «Das waren sechs Jahre voller Glück»



Mit dem Sieg im Schweizer Cup ist die Zeit von Guillaume Hoarau in Bern zu Ende gegangen. Für den Franzosen war es ein Happy End: Er wurde nach überstandener Verletzung noch ein letztes Mal eingewechselt und holte so im letzten Spiel auch noch erstmals das Double.

Nach dem Spiel überwiegt deshalb die Freude, auch wenn Hoarau gerne bei YB geblieben wäre. «Das wichtigste war es, heute zu gewinnen», so der Franzose nach dem Spiel gegenüber «SRF». «Die Resultate und die Trophäen sind das einzige, was zählt. Unsere Geschichte mit Bern war schön. Sie ist zu Ende gegangen, aber alles hat ein Ende. Ich bin stolz, die Farben von YB getragen zu haben.»

Trotz des Abschieds ist Hoarau dem Meister deshalb dankbar. Er habe sechs Jahre voller Glück in Bern erlebt. «Niemand kann mir das nehmen», so der 36-Jährige. «Deshalb sage ich YB danke für alles in diesen sechs Jahren.»

Im Anschluss deutete der Franzose zudem an, dass er auch in Zukunft in der Schweiz spielen könnte. «Ich habe noch immer Lust, Fussball zu spielen. Und es ist gut möglich, dass man mich nächstes Jahr mit einem anderen Trikot in Bern sehen wird.»

Das Interview in voller Länge. Video: SRF

Er kenne seine Zukunft aber noch nicht, betonte Hoarau. «Und ich weiss, dass die Klubs Angst vor meinem Lohn haben. Aber ich habe wirklich Lust, noch Fussball zu spielen», fügte der Franzose mit einem Schmunzeln an. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990

1 / 29
Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel