Sport
Gerechtigkeit siegt

Wer ist dieser Simon Brodkin, der Sepp Blatter mit Banknoten bewarf? Ein alter Hase, wie sich herausstellt

Wer ist dieser Simon Brodkin, der Sepp Blatter mit Banknoten bewarf? Ein alter Hase, wie sich herausstellt

21.07.2015, 13:3022.07.2015, 11:10
Oliver Baroni
Folge mir
Mehr «Sport»

Danke, Simon Brodkin, denn du hast ein Bild geschaffen, das für die Ewigkeit bestimmt ist: 

Bild
Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Sepp Blatter kann machen, was er will: Dieses Bild wird ihn bis ans Ende seiner Tage begleiten. Das haben wir einem 38-jährigen englischen Arzt namens Simon Brodkin zu verdanken, der gestern den FIFA-Chef mit Banknoten bewarf und dabei verkündete: «Das ist für Nordkorea 2026!»

Bloss, in England kennt man ihn eher als Lee Nelson:

Lee Nelson, Autoknacker, Möchtegern-Gangsta und Vorstadt-Prolo:

«Hey Leute, ich fühle mich sowas von gut heute, denn ich habe zum ersten Mal Blut gespendet! Stellt sich heraus, dass ich NICHT der Vater bin! Yaaaay!»
Lee Nelson

Und es war ebendieser Lee Nelson, der vor Kurzem die Bühne stürmte, als Kanye West in Glastonbury performte:

Im November 2014 trat er – ungefragt – als Mitglied der Boyband Stereo Kicks auf in der Talentshow «X Factor»:

Doch in seiner TV-Show «Lee Nelson's Well Good Show» kommt ein weiteres Alter Ego vor: Jason Bent, Premier-League-Fussballer.

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: watson

Und in dieser Rolle versuchte er 2014 gemeinsam mit der englischen Nationalelf den Flug nach Brasilien zu erwischen:

Ach ja, am 16. März 2013 lief Jason Bent mit den Spielern von Manchester City zu einem Spiel gegen Everton ein:

Demnach ist er ein geübter «Prankster» (so nennt man auf Englisch Leute, die Prominenten und anderen Streiche spielen) und der FIFA-Vorfall nur der letzte einer langen Liste von Coups. Danke, Simon!

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: watson

Komiker bewirft Blatter mit Banknoten

1 / 8
Komiker bewirft Blatter mit Banknoten
An der FIFA-Pressekonferenz von Montagnachmittag in Zürich kommt es zu einem Zwischenfall.
quelle: x00493 / arnd wiegmann
Auf Facebook teilenAuf X teilen
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
rYtastiscH
21.07.2015 14:36registriert Januar 2015
Rémi Gaillard - in English :D
250
Melden
Zum Kommentar
5
«Ohne Doping kann man nicht mehr gewinnen» – der Festina-Skandal erschüttert die Tour
23. Juli 1998: Die Tour de France ist an ihrem Tiefpunkt angelangt. Im Wagen des Masseurs vom Team Festina mit dem Schweizer Alex Zülle werden Unmengen an EPO und Anabolika sichergestellt. Das Team wird ausgeschlossen und die Rundfahrt geht als Skandal-Tour in die Geschichte ein.

Wenige Tage vor dem Start der Tour de France von 1998, am 8. Juli, wird der Wagen von Willy Voet an der belgisch-französischen Grenze überprüft. Im Auto des Betreuers vom Team Festina finden die Beamten beträchtliche Mengen an Medikamenten, unter anderem das verbreitete EPO, welches den Sauerstofftransport der roten Blutkörperchen verstärkt und somit als Dopingmittel gilt.

Zur Story