Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa07507100 Tiger Woods of the US celebrates after winning the 2019 Masters Tournament at the Augusta National Golf Club in Augusta, Georgia, USA, 14 April 2019. The 2019 Masters Tournament is held 11 April through 14 April 2019.  EPA/TANNEN MAURY

Nach unendlich schwierigen Jahren wieder ganz zuoberst: Tiger Woods. Bild: EPA

Er konnte kaum laufen, nicht sitzen und nicht liegen – jetzt ist der Tiger zurück

Totgesagte leben länger! Fast elf Jahre nach seinem letzten Major-Sieg gewinnt Tiger Woods das US Masters in Augusta, dem Wimbledon der Golfer. Dem Amerikaner glückt ein Comeback für die Geschichtsbücher.



Viereinhalb Jahre muss sich Roger Federer auf seinen 18. Grand-Slam-Sieg gedulden. Viereinhalb lange Jahre zwischen Wimbledon 2012 und Australian Open 2017. Dort glückt ihm eine sensationelle Rückkehr auf den Tennis-Thron. Seither lässt er die Grand-Slam-Titel 19 und 20 folgen, er kehrt zurück auf Platz 1 der Weltrangliste. Federer feiert eines der eindrücklichsten Comebacks der Geschichte.

Tiger Woods of the US greets world top-ranked tennis player Roger Federer of Switzerland on the 13th green  during the fourth round of the Dubai Desert Classic in Dubai,  United Arab Emirates, Sunday, Feb. 4, 2007. Roger Federer companion and agent, Mirka Vavrinec, left, looks on. Woods finished the tournament 17-under-par, two shots off the winner Enrik Stenson.  (AP Photo/Laurent Rebours)

Federer und Woods treffen sich 2007 in Dubai. Bild: AP

Gegen Tiger Woods' Durststrecke ist das Warten des Schweizers aber gar nichts. Fast elf Jahre liegt der letzte Majortitel des wahrscheinlich besten Golfers der Neuzeit zurück, im Sommer 2008 triumphiert Woods am US Open.

Es folgt ein Jahrzehnt, das mit der Bezeichnung «schwierig» noch nett umschrieben ist. Erst wirft Woods ein Sex-Skandal aus der Bahn, dessen Folge auch die Scheidung von Ehefrau Elin Nordegren ist. Zahlreiche Sponsoren kündigen ihre Millionen-Verträge.

Tiefer Fall, kurzes Aufbäumen …

Der gefeierte Superstar fällt tief. Die Krise neben dem Golfplatz greift auch auf die Greens über. Woods verliert nach über fünf Jahren seinen Platz an der Spitze der Weltrangliste, 2010 ist die schwächste Saison seiner Karriere.

«Dass ich nun so zurückkehren konnte, macht diesen Sieg sicher zu einem der grössten meiner Laufbahn.»

Tiger Woods Augusta.com

Trotz wiederkehrenden Verletzungssorgen kämpft sich der Tiger zurück. 2013 feiert er bei den Players Championship seinen 78. Turniersieg auf der amerikanischen PGA-Tour. Er ist jetzt wieder die Nummer 1 der Welt. Diese ist auch privat in Ordnung: Woods und Ski-Star Lindsey Vonn bilden ein Sport-Traumpaar.

FILE - May 05, 2015: Skier Lindsey Vonn and golfer Tiger Woods have ended their relationship of three years because of their separate hectic schedules. NEW YORK, NY - MAY 06:  Tiger Woods and Lindsay Vonn attend the Costume Institute Gala for the

Rund drei Jahre lang ein Glamour-Paar: Woods und Vonn. Bild: Getty Images North America

… und immer wieder gesundheitliche Probleme

Aber das Glück ist von kurzer Dauer, privat wie sportlich. 2015 trennt sich das Paar. Woods hat immer grössere Probleme mit seinem Rücken. Mehrere Operationen werfen ihn zurück, die Fortsetzung seiner Karriere steht in den Sternen. «Ich dachte, dass alles aus ist», gibt Woods vor wenigen Tagen zu. «Damals war ich durch.»

Tiefpunkt ist ein Polizeifoto, das um die Welt geht: Woods wird unter Drogen- oder Medikamenteneinfluss im Auto aufgegriffen. Zu einer Verurteilung kommt es nicht.

FILE- This file photo provided by the Palm Beach County Sheriff's Office on Monday, May 29, 2017, shows Tiger Woods. Woods' progress should not be measured by the golf he has played the last three months. Instead, consider that a year ago this week, his mug shot from a DUI arrest in Florida made it seem as though he might never be back at this level. (Palm Beach County Sheriff's office via AP, File)

Woods auf dem Polizei-Foto im Mai 2017. Bild: AP/Palm Beach County Sheriff's offi

«Ich war wirklich besorgt, ob ich je wieder Golf spielen kann. Ich konnte wegen meines Rückens kaum laufen, ich konnte nicht sitzen und nicht liegen. Ich konnte einfach gar nichts mehr tun.»

Tiger Woods

Rückkehr an die Spitze

Doch der Tiger beisst. Er gibt nicht auf und gewinnt im August 2018 erstmals nach fünf Jahren wieder ein Turnier. Und nun die triumphale Rückkehr ganz nach oben: Eldrick Tiger Woods gewinnt das US Masters in Augusta. Es ist für Golfer das, was für Skifahrer Kitzbühel ist, für Formel-1-Piloten Monaco und für Roger Federer Wimbledon.

«Das fühlt sich unwirklich an, um ehrlich zu sein.»

Tiger Woods

abspielen

«Tiger! Tiger!» Die Menge feiert den Sieger nach dem finalen Putt am 72. Loch. Video: YouTube/The Masters

Am viertletzten Loch des vierten Tages übernimmt Woods die alleinige Führung, die er nicht mehr abgibt. Zum fünften Mal darf er ins berühmte Grüne Jackett des US-Masters-Siegers schlüpfen. Im Alter von 43 Jahren lässt er die Weltelite hinter sich, holt den 15. Majortitel der Karriere. Erstmals überhaupt gewinnt Woods ein grosses Turnier, ohne dass er als Führender auf die Schlussrunde geht.

«Auf den letzten neun Löchern hatte ich einige meiner besten Schläge des Turniers. Ich spürte, dass ich einen Lauf habe, und das ist ein tolles Gefühl.»

Tiger Woods

Als Woods 1997 erstmals das Masters gewinnt, fällt er nach dem Triumph seinem Vater und Förderer Earl in die Arme. Nun – 22 Jahre später – ist sein eigener Sohn Charlie einer der ersten Gratulanten. «Charlie und Sam (seine Tochter, d. Red.) sahen ihren Vater hier siegen, so wie mein Vater mich hier siegen sah», freute sich Woods. Bislang hätten ihn seine beiden Kinder eher als «YouTube-Golfer» gekannt, von Highlight-Clips und aus Videogames. Nun sahen sie hautnah, dass ihr alter Herr im richtigen Leben immer noch der beste Golfer der Welt sein kann.

Rivalen und Stars verneigen sich

«Ich freue mich sehr für Tiger», sagte sein langjähriger Rivale Phil Mickelson, «dieser Tag wird in die Geschichte des Golfsports eingehen.» Justin Thomas, der Sieger der PGA Championships 2017, meinte: «Ich denke, ich spreche für einen grossen Teil der Golfwelt, wenn ich sage: Wir freuen uns mit dir. Was für ein Sieg.» Für NBA-Superstar Stephen Curry ist Woods' Rückkehr nichts Geringeres als «das grossartigste Comeback des Sports». Englands WM-Torschützenkönig 1986, Gary Lineker, reiht lediglich Leicester Citys sensationellen Gewinn des englischen Meistertitels als noch grössere Errungenschaft ein.

Tennis-Star Serena Williams gab zu, dass sie Tränen in den Augen hatte. «Wenn man weiss, wie es dir körperlich ging und wie du nun zurückgekommen bist: Wow! Ich gratuliere eine Million Mal, du hast mich sehr inspiriert. Danke, Kumpel.» US-Präsident und Hobby-Golfer Donald Trump gratulierte dem Champion ebenfalls. Für dessen Amtsvorgänger Barack Obama ist der Triumph nach all den Höhen und Tiefen eine grosse Willensleistung, die von Charakterstärke zeugt.

abspielen

«The Return to Glory» – Tiger Woods ist wieder da. Video: YouTube/The Masters

Was kommt nun noch?

Mit dem Titel gestern in Augusta hat Tiger Woods bereits mehr erreicht, als es ihm viele noch zugetraut hatten. Roger Federer liess seiner Rückkehr nach ganz oben weitere Triumphe folgen. Auch für Woods scheint wieder alles möglich zu sein. Für das US Masters 2020 haben ihn die Buchmacher bereits zum 8:1-Topfavoriten ernannt.

Woods hat nun 81 Siege auf der PGA-Tour errungen – ihm fehlt nur noch einer, um mit dem bisherigen Rekordhalter Sam Snead gleichzuziehen. Noch drei Erfolge an grossen Turnieren fehlen Woods auf Jack Nicklaus, der 18 Majortitel feiern durfte. Der «Goldene Bär» liegt auch beim Masters voran – mit seinen sechs Erfolgen aber nur noch um eine Länge. Es sind Bestmarken, die plötzlich wieder zum Thema werden. Totgesagte leben länger – besonders dann, wenn sie den Kampfgeist eines Tigers besitzen.

Diese Sportler haben den perfekten Namen für ihre Sportart

Alligator schleppt riesigen Fisch über Golfplatz in Florida

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jimknopf 15.04.2019 20:25
    Highlight Highlight Wahnsinn..! Ohne Tiger wäre der Golfsport heute nicht wie er jetzt ist. Nur wenn er spielt, herrscht auch während „normalen“ Turnieren Stimmung wie am Ryder Cup.
  • felixJongleur 15.04.2019 17:50
    Highlight Highlight Ich habe nur den von Euch verlinkten Video geschaut und die Emotionen und die Energie hauen einen echt um, krass. Auch die Moderatoren die einfach nur schweigen und den Moment wirken lassen - gross!!
    • JonahI 15.04.2019 18:31
      Highlight Highlight Stimmt, Ruefer hätte alles vollgequatscht.
  • Hessmex 15.04.2019 15:19
    Highlight Highlight Ganz toll, jetzt steht er wieder ganz oben.
    Aber etwas unmögliches fehlt im noch:
    Einmal gegen Trump gewinnen!
    • _kokolorix 15.04.2019 18:27
      Highlight Highlight Das ist völlig unmöglich weil:
      Regel No1: Trump gewinnt immer.
      Regel No2: Falls Trump mal nicht gewinnt, gilt Regel No1!
      Normalerweise durch bescheissen, aber was solls...
  • Neruda 15.04.2019 15:00
    Highlight Highlight "Erst wirft Woods ein Sex-Skandal aus der Bahn"
    Hört doch bitte auf, seine Schuld mit dieser Formulierung klein zu reden. Er war ein erwachsener Mann, welcher sich Entschied die Person, welche ihm wahrscheinlich am nächsten stand, zu hintergehen und zu betrügen. Er ist nicht das Opfer einer unkontrollierbaren Situation! Den Menschen macht doch gerade aus, dass er seine Triebe im Griff haben kann, wenn er nur will. Meinen kein "primitives" Tier zu sein und dann sich doch nicht unter Kontrolle zu haben geht halt nicht.
    • Lizzy_La 15.04.2019 15:14
      Highlight Highlight Und jetzt?? Wen interessiert das in seiner Karriere im Golfsport?!?
      Mei oh Mei🙄
      Wahnsinn was er erreicht hat👏
      oldie but goldie🥳
    • Hans Dampf 15.04.2019 15:52
      Highlight Highlight @Neruda
      Was heist hier Schuld? Geht doch die Öffenlichkeit einen scheiss an, wo und wann und mit wem er seine Triebe ausleben will. Das ist eine Sache zwischen Ihm und seiner Frau.

      Nur im grossen, freien Amerika muss man sich für so etwas öffentlich entschuldigen und gilt als Sexsüchtig.

      Mir gehen Menschen auf den Sack, welche meinen, ihre Moralvorstellungen seien die einzig richtigen. Nur um dann, moralisch fragwürdige hetzjagden zu inszenieren.

      Social Media und Boulvard sei dank😝
    • Tobi-wan 15.04.2019 19:39
      Highlight Highlight @Neruda
      Die Leistung ist es ja auch nicht nach dem „Sexskandal“ wieder das Masters zu gewinnen. Er war 2 Jahre weg vom Fenster mit div. Rückenoperationen wieder so spielen zu können.
      Scheinbar hast du den Artikel aber nicht komplett durchgelesen.
  • Freilos 15.04.2019 12:36
    Highlight Highlight Weltklasse!!! Ich hoffe und glaube dass es keine einmalige Sache war. Für mich das grösste Comeback der Sportgeschichte.
  • N. Y. P. 15.04.2019 12:20
    Highlight Highlight Ich hätte keine 2 cents mehr auf Tiger Woods gesetzt, als er am Boden war. Und jetzt das ! Sehr beeindruckend, wie er sich aus dem Tief gekämpft hat.

    Er war auf dem Olymp des Sports. Wurde dann im Sport und im Privaten nach ganz unten durchgereicht. Und jetzt wieder ganz oben.

    Die Speichelleckerfirmen finden den Tiger jetzt natürlich wieder ganz toll und kommen aus ihren Löchern gekrochen..
    • Freilos 15.04.2019 12:37
      Highlight Highlight Ja, das wird mit Sicherheit so sein. Damals war es aber verständlich dass man ihn erstmal nicht unterstützte.

Die «Neymars des Eishockeys» – und was dagegen helfen kann

Der Fussball hat Neymar, der Playoff-Final Zugs Garrett Roe und Berns Mark Arcobello. Dieses Theater schadet dem Eishockey. Es will ja niemand, dass Eishockey wird wie Fussball.

Im Fussball gehören Schwalben und die Nummer «sterbender Schwan» zur Kultur. Im Eishockey hingegen nicht. Doch diese Saison beobachten wir ein Aufkommen dieser Unsitte. Wahrscheinlich wirkt das Beispiel von Neymar über die Fussballplätze hinaus.

Es geht in diesem Zusammenhang nicht in erster Linie um die gelegentlichen Flugnummern eines Schillerfalters wie Gottérons Killian Mottet. Dessen Schwalben können wir als welsche Hockey-Folklore abtun.

Aber es ist beunruhigend, dass ausgerechnet …

Artikel lesen
Link zum Artikel