DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
War das fünfte Finalspiel gegen die ZSC Lions der letzte Auftritt von Reto von Arx im HCD-Trikot?
War das fünfte Finalspiel gegen die ZSC Lions der letzte Auftritt von Reto von Arx im HCD-Trikot?Bild: KEYSTONE

Von Arx will keine Abschiedszeremonie – und der HCD startet nur mit drei Ausländern in die neue Saison

HCD-Trainer Arno Del Curto beendet alle Spekulationen um die Besetzung der vierten Ausländerposition beim Meister und sagt: «Wir beginnen die Saison nur mit drei Ausländern.» Ausserdem bestätigt er, dass Reto von Arx keinen Bock auf ein Abschiedsspiel hat.
30.06.2015, 07:4530.06.2015, 09:03

Nach dem Wechsel des finnischen Verteidigers Ville Koistinen (33) zu den SCL Tigers hat der Titelverteidiger noch drei ausländische Stürmer unter Vertrag: Die beiden Schweden Dick Axelsson (28), und Marcus Paulsson (31) sowie den Finnen Perttu Lindgren (27).

Dabei soll es bleiben. Trainer Arno Del Curto sagt unmissverständlich: «Wir beginnen die Saison mit drei Ausländern.» Er schliesst nicht einmal aus, dass es im Dezember, wenn der Spengler Cup kommt, immer noch bloss drei ausländische Spieler sein werden. Erst für die Play-offs sollen alle Ausländerpositionen besetzt werden.

Für Arno Del Curto sind drei Ausländer zu Saisonbeginn genug.
Für Arno Del Curto sind drei Ausländer zu Saisonbeginn genug.Bild: KEYSTONE

Nur eine launische Ankündigung oder startet der Meister die Operation Titelverteidigung tatsächlich bloss mit drei Ausländern? Bis heute gilt: Wer ankündigt, nur mit drei Ausländern zu beginnen, beendet die Saison mit acht eingelösten Ausländerlizenzen. Doch Arno Del Curto bekräftigt: «Es ist so. Wir beginnen die Saison mit drei Ausländern.»

Nun, wenn einer eine solche Ankündigung durchzieht, dann ist es Arno Del Curto. Der Meistertrainer nimmt sogar Wetten an. Er begründet den Schritt nicht nur mit finanziellen Einsparungen. Es gehe auch darum, die Schweizer Spieler zu fördern.

Von Arx will kein Abschiedsspiel

Noch eine Frage ist offen: Wann findet das Abschiedsspiel für Reto von Arx (38) statt? Der Leitwolf hat seine Karriere nach 1004 NLA-Spielen und sechs Titeln für den HCD beendet. Im alles entscheidenden letzten Finalspiel in Zürich hatte er in seiner letzten Partie für den HCD den entscheidenden Treffer erzielt.

Eigentlich wollte der HCD Reto von Arx mit einem Abschiedsspiel ehren. Und mit einer Zeremonie für das Aufziehen des Dress unters Dach. Es wäre nach den turbulenten Wochen rund um seinen Rücktritt auch so etwas wie eine Versöhnung. Aber Arno Del Curto sagt, Reto von Arx habe diese Offerte abgelehnt.

Wann wird das Trikot mit der Nummer 83 von Reto von Arx unters Stadiondach der Vaillant Arena gezogen?
Wann wird das Trikot mit der Nummer 83 von Reto von Arx unters Stadiondach der Vaillant Arena gezogen?Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Und so gilt, zumindest für den Augenblick: kein Abschiedsspiel und (noch) keine Zeremonie um den Rückzug der legendären Nummer 83. In einer solchen Situation pflegten die Römer zu sagen: Tempus curat omnia. Die Zeit heilt alle Wunden. Wetten, dass es irgendwann doch ein Abschiedsspiel und eine feierliche Zeremonie um den Rückzug der Nummer 83 geben wird?

Der Schweizer Eishockey-Meisterpokal im Wandel der Zeit

No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Jahre nach dem «Wunder von Neuenburg» will die Unihockey-Nati WM-Gold angreifen
Mit viel Selbstvertrauen und Erfahrung, aber als klarer Aussenseiter hinter Schweden steigt das Unihockey-Nationalteam der Frauen am Samstag in Uppsala in die 13. Weltmeisterschaft. Das erste Gruppenspiel gegen Tschechien ist sogleich das erste Schlüsselspiel.

Die Schweiz tritt am Heimturnier von Serienweltmeister Schweden als nominell erster Herausforderer an. 14 Spielerinnen sind auch zwei Jahre nach der eigenen Heim-WM Teil der Schweizer Equipe.

Zur Story