DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa08275164 Ronaldo de Assis Moreira, a.k.a. Ronaldinho (C), arrives at the Palace of Justice to appear before Judge Mirko Valinotti, in Asuncion, Paraguay, 06 March 2020. Brazil's former international Ronaldinho Gaucho and his brother Roberto appeared on 06 March before the judge that will decide if they benefit from a procedural exit that separates them from the open cause after entering Paraguay with false passports. The appeal to this 'abbreviated procedural exit' was granted on 05 March by the Prosecutor's Office to the two brothers and it was because both contributed 'relevant data' to the investigation, as explained by the prosecutor of the case, Federico Delfino.  EPA/NATHALIA AGUILAR

Sein gefälschter Pass war nach Angaben der Ermittler zuvor bei der Einreise am Flughafen von Asunción aufgefallen. Bild: EPA

Ex-Fussballstar Ronaldinho sitzt in Paraguay in U-Haft



Wegen seiner Einreise mit einem gefälschten Pass in Paraguay ist der brasilianische Ex-Fussballstar Ronaldinho nun doch in Haft gekommen. Das teilte die Generalstaatsanwaltschaft in der Nacht zum Samstag in Asunción mit.

Sie habe die Festnahme sowie Untersuchungshaft für den 39-Jährigen und seinen Bruder «wegen Verwendung eines staatlichen Dokumentes mit gefälschtem Inhalt» ausgeführt. Die Generalstaatsanwaltschaft machte damit die Entscheidung des ursprünglich zuständigen Staatsanwaltes rückgängig, der wenige Stunden zuvor Ronaldinhos Freilassung verfügt hatte.

Der Staatsanwalt in dem Fall wurde ausgetauscht. Der neue Zuständige ordnete die erneute Festnahme von Ronaldinho und seinem Bruder Roberto de Assis Moreira an. Die beiden wurden von Beamten in Zivil aus ihrem Hotel geholt und zum Sitz der Nationalen Polizei gefahren. Dort sollten sie über Nacht bleiben.

Ronaldinhos Anwalt Adolfo Marín sagte vor Journalisten, er kenne den Grund für die Festnahme nicht. Sie sei angeordnet worden «von einem Staatsanwalt, der nicht an dem Fall beteiligt ist». Die Inhaftierung sei «seltsam, wir wissen nichts», sagte der Anwalt.

Erneute Festnahme nach Freilassung

Am Freitag hatte Staatsanwalt Federico Delfino darauf verzichtet, gegen Ronaldinho und seinen Bruder Anklage zu erheben. Die Brüder seien «betrogen» worden und hätten «in gutem Glauben» gehandelt, als sie in Brasilien die gefälschten Pässe erhielten, sagte Delfino. Ausserdem lobte er, dass die beiden Brüder während einer siebenstündigen Anhörung am Donnerstag nützliche Zeugenaussagen gemacht hätten.

Der zuständige Richter erklärte, Ronaldinho und sein Bruder seien nun frei zu gehen, wohin sie wollten. Sie verliessen am Freitagabend (Ortszeit) das Justizgebäude in Asunción, knapp zwei Stunden später erfolgte aber die erneute Festnahme.

Die erste Festnahme der beiden Brasilianer hatte sich am Mittwoch in ihrem Hotel ereignet. Ihre gefälschten Pässe waren nach Angaben der Ermittler zuvor bei der Einreise am Flughafen von Asunción aufgefallen.

Der zweimalige Weltfussballer und Weltmeister von 2002 war nach Paraguay gekommen, um Werbung für sein neues Buch zu machen. Zugleich wollte er ein Programm starten, das Kinder für einen sportlichen Lebensstil begeistern soll.

Strafzahlungen wegen Umweltschäden

Dem früheren Starspieler des FC Barcelona und seinem Bruder waren im November 2018 in ihrer Heimat Brasilien die Reisepässe entzogen worden, weil sie gegen sie verhängte Strafzahlungen in Höhe von umgerechnet 2,3 Millionen Franken nicht geleistet hatten.

Diese Strafe war verhängt worden, weil sie bei der Bebauung eines Grundstücks in Porto Alegre im Süden des Landes massive Umweltschäden verursacht hatten. (kün/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kennen Sie diese Fussballer?

1 / 32
Kennen Sie diese Fussballer?
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel