bedeckt, wenig Regen
DE | FR
5
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Interview

Lara Dickenmann: «Ich hätte mir gerne mehr Zeit genommen»

Lara Dickenmann VfL Wolfsburg DFL regulations prohibit an, use of photographs as image sequences and/or quasi-video./ Gemae
Nach ihrer Karriere möchte Dickenmann den Frauenfussball vorantreiben. Bild: www.imago-images.de
Interview

Lara Dickenmann: «Ich hätte mir gerne mehr Zeit genommen»

Die Schweizer Rekord-Nationalspielerin hat letztes Jahr ihre Karriere beendet. Nun möchte Lara Dickenmann den Frauenfussball weiter voranbringen – als General Managerin bei GC.
Cet article est également disponible en français. Lisez-le maintenant!
13.06.2022, 11:2213.06.2022, 12:36
Präsentiert von
Branding Box
Präsentiert von
Branding Box
Folge mir

Während ihrer 15-jährigen Profi-Laufbahn hat sich zwar einiges getan im Frauenfussball, doch damit gibt sich die 135-fache Schweizer Nationalspielerin noch lange nicht zufrieden.

Letztes Jahr hast du deine Karriere als eine der bekanntesten Schweizer Fussballerinnen beendet. Wie hast du die ersten Wochen ohne Trainings und Spiele erlebt?
Lara Dickenmann: Ich hatte die letzten Jahre bei Wolfsbrug nicht viel gespielt, von daher habe ich den Sport an sich nicht wirklich vermisst. Ich habe bereits vor Saisonende bei GC als General Managerin gestartet. Insofern war dieser Übergang fliessend und angenehm.

«Ich hätte mir gerne mehr Zeit genommen.»
Lara Dickenmann

Das ist ja das Beste, was einer Profi-Sportlerin passieren kann, oder?
Naja, nicht wirklich. Ich hätte mir gerne mehr Zeit genommen, um das Ganze zu verarbeiten und mich zu distanzieren. Andererseits war ich aber auch froh, dass ich während dieser doch auch schweren Zeit bei Wolfsburg diese Aufgabe bei GC bekommen habe. Ich verspürte grosse Wertschätzung, was mir gut getan hat. Meine Motivation war riesig, diese Chance zu packen und den Verein voranzubringen.

Welche Aufgaben bereiten dir bei GC am meisten Freude?
Mir macht alles, was direkt mit Fussball und der fussballerischen Entwicklung der Teams und des Vereins zu tun hat, grosse Freude. Da sehe ich als ehemalige Fussballerin meine Kernkompetenzen. Den strategischen Teil, wo es darum geht, wo wir stehen und wohin wir möchten, finde ich enorm spannend. Ich merke, dass ich in diesem Bereich viel lernen kann von Menschen, die über ein grossen Know-how verfügen.

Dickenmanns Ansage gegenüber watson:

Video: watson/Aya Baalbaki

GC steht auf dem dritten Platz in der Liga. Hast du ihnen endlich gezeigt, wie man Tore schiesst?
Als Geschäftsführerin habe ich leider keine Zeit, um auch noch auf dem Platz zu stehen. Das macht der Trainerinnen-Stab. Die Spielerinnen haben das Toreschiessen aber definitiv verbessert – es gibt aber noch Luft nach oben.

Gleich geht es weiter mit Laras Geschichte, aber vorab eine kurze Werbeunterbrechung:

Die AXA engagiert sich für Frauenfussball
Als Hauptpartnerin der höchste Frauenliga der Schweiz, der «AXA Women’s Super League», setzt sich die AXA mit viel Leidenschaft und Motivation dafür ein, dass der Frauenfussball die Anerkennung erhält, die er verdient.
Hier erfährst du mehr über das Engagement >>
Animiertes GIF
Promo Bild

Und nun zurück zum Interview...

Du hast mal gesagt: «Ich will den Frauenfussball in der Schweiz vom Mauerblümchen-Dasein befreien». Wie kommst du voran?
Habe ich das gesagt? (lacht). Das ist sicherlich nichts, was ich alleine schaffen kann. Es braucht die grossen Vereine, die mitziehen. Es braucht den Verband und natürlich ehemalige Spielerinnen, die da mitwirken und ihr Wissen einbringen. Auf so vielen Ebenen braucht es Menschen, die das Projekt Frauenfussball vorantreiben möchten. Es ist ein weiter weg – ich mache aber alles, was in meiner Macht steht.

Was konntest du bei GC bis anhin verbessern?
Wir stehen noch am Anfang, konnten die Rahmenbedingungen in einigen Bereichen professionalisieren. Wir haben eine hauptamtliche Trainerinnenstelle und sind beispielsweise im Physio oder Athletikbereich einige Schritte vorangekommen. Es ist ein schleichender Prozess, der sich aber kontinuierlich verbessert.

Ihre grössten Erfolge
Lara Dickenmann ist Rekordnationalspielerin mit 135 Länderspielen und 53 Toren und wurde achtmal zur besten Schweizer Fussballerin gekürt. Von 2002 bis 2019 lief die Stürmerin für die Schweizer Nationalmannschaft auf. 2015 nahm sie an der WM in Kanada teil, erreichte den Achtelfinal, schied dort aber gegen den Gastgeber aus.

Sie ist mehrfache französische und deutsche Meisterin und Cupsiegerin. Zu ihrem grössten Erfolg gehört der Champions League-Titel mit Olympique Lyonnais im Jahr 2011, als sie den Siegestreffer erzielte. Vor dem VfL Wolfsburg schnürte sie sich die Schuhe bei Lyon, den FCZ-Frauen, Jerkey Sky Blue und den New Jersey Wildcats.

Wie merkst du, dass deine Arbeit im Frauenfussball geschätzt wird?
Die grösste Wertschätzung ist sicherlich, wenn ich merke, dass sich die Spielerinnen und die Teams weiterentwickeln und es beim GC Frauenfussball, aber auch beim GC als Gesamtverein in die richtige Richtung geht. Wertschätzung kriege ich auch vom Vorstand, Sponsoren, Gönnern und weiteren Menschen in und um den GC herum. Das gibt mir zusätzliche Motivation, meine Arbeit weiter und besser zu machen.

Was ist dein grösster Traum?
Ich wünsche mir mehr Sichtbarkeit für alle Facetten des Fussballs, sodass nicht ausschliesslich die Männer im Vordergrund stehen. Auch der Behindertenfussball gehört beispielsweise dazu. Es soll nicht immer nur um die Männer gehen. Der Sport soll für seine verschiedenen Ebenen bekannt sein. Die Gelder, die in den Männerfussball fliessen, sind enorm. Dadurch zeigt sich der Sport nicht wirklich von seiner besten Seite. Mein Ziel ist, dass die Frauen das bekommen, was sie verdient haben. Aber auch alle anderen Bereiche des Fussballs verdienen mehr Anerkennung.

Know You Can!
Im Sinne des Markenversprechens «Know You Can» unterstützt die AXA die Spielerinnen der Schweizer Elite-Liga bei der Erreichung ihrer Ziele und Träume. Auf dem Spielfeld genauso wie abseits des Rasens!
Hier erfährst du mehr über das Engagement >>
Animiertes GIF
Promo Bild
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Recht so: Eltern begleiten ihre Kinder mit bedingungslosem Stolz an die Gay Pride!

1 / 19
Recht so: Eltern begleiten ihre Kinder mit bedingungslosem Stolz an die Gay Pride!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Alisha Lehmann 2.0? – GC-Spielerin verdient mit Instagram mehr Geld

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pirat Figtree
13.06.2022 11:54registriert Februar 2022
Man kann dem Frauenfussball nicht zwanghaft einen besseren Stellenwert geben und Fussball ist bei uns nicht so aktuell wie z.B. in D, I, E, GB...Und wenn ich ehrlich bin, Männerfussball ist doch schon noch atraktiver.
2616
Melden
Zum Kommentar
5
Zehn-Tore-Spiel: ZSC siegt in Zug – HCD schlägt Rappi nach Wende

Ein Torspektakel im ersten Saisonduell zwischen den beiden diesjährigen Playoff-Finalisten mündete in einem Sieg für die ZSC Lions. Die Zürcher setzten sich bei Titelverteidiger Zug 6:4 durch.

Zur Story