Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Blerim Dzemaili and Stephan Lichtsteiner fight for the ball with Brazil's Kaka, from left, during the friendly soccer match between Switzerland and Brazil at the St. Jakob Park stadium in Basel, Switzerland, Wednesday, November 15, 2006. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Stephan Lichtsteiner (Mitte) bei seinem ersten A-Länderspiel gegen Brasilien 2006. Wie Dzemaili versucht, Weltstar Kaka den Ball wegzuhexen, lassen wir mal so stehen. Bild: KEYSTONE

Interview

«Ich arbeite darauf hin, den Rekord von 118 Länderspielen zu erreichen»

Rücktritt? Kein Thema für den Nati-Captain. Stephan Lichtsteiner möchte Teil des Schweizer Nationalteams bleiben. Egal in welcher Rolle. Er träumt von der EM 2020 und einem Rekord.

etienne wuillemin / ch media



Wie weiter? Die Frage ist simpel. Und die Antwort scheint ziemlich kompliziert. Als die WM im Sommer 2018 zu Ende war, rief Vladimir Petkovic den Umbruch aus. Oder zumindest einen sanften. Mit fünf erfahrenen Spielern suchte der Nationaltrainer das Gespräch. Valon Behrami, Gelson Fernandes, Blerim Dzemaili, Johan Djourou und Stephan Lichtsteiner. Behrami trat noch am selben Tag empört zurück.

Gelson einen Tag später, aber voller Stolz. Dzemaili sagte lange nichts, bis er Anfang Jahr in einem NZZ-Interview meldete, er gehe davon aus, nicht mehr gebraucht zu werden. Djourou ist verletzt und in der Hierarchie zurückgefallen. Bleibt Lichtsteiner. Im Oktober und November war der Captain nicht im Aufgebot. Jetzt ist er zurück. Und spricht gut 50 Minuten mit wachem Blick und klarer Stimme über seine Rolle.

«Es gibt Typen wie mich, die den Ansporn haben, immer weiter zu spielen»

Renato Steffen, links, und Stephan Lichtsteiner waehrend des Training der Schweizer Fussballnationalmannschaft im Stadion Letzigrund, am Montag, 18. Maerz 2019, in Zuerich.(KEYSTONE/Melanie Duchene)

Da staunen die Kids: Stephan Lichtsteiner mit all seiner Routine beim Einwurf. Bild: KEYSTONE

Stephan Lichtsteiner, haben Sie sich seit Sommer einmal überlegt, aus dem Nationalteam zurückzutreten?
Stephan Lichtsteiner: «Nein, für mich war es nie ein Thema, zurückzutreten. Ich höre auf meinen Kopf und meinen Körper, frage mich: Macht es weiter Spass, Fussball zu spielen? Lohnt es sich, so viel weg zu sein von der Familie, so viel zu investieren für die Karriere? Und solange ich diese Fragen mit ‹Ja› beantworten kann, stelle ich die Fortsetzung meiner Laufbahn nicht infrage. Ich bin ein Typ, der sich immer wieder neue, höhere Ziele setzten und erreichen will. Manchmal werde ich gefragt: ‹Möchtest du nicht auf dem Höhepunkt zurücktreten?› Aber was ist der Höhepunkt bei einer langen, erfolgreichen Karriere? Wie man abtreten möchte, ist auch eine Charakterfrage. Es gibt solche, die schön abtreten möchten. Aus einer starken Position. Die sagen möchten: ‹Ich wurde nie verdrängt!› Und es gibt Typen wie mich, die den Ansporn haben, immer weiter zu spielen und die Grenzen zu versetzen. Bis es mich ‹verchlöpft›. Ich weiss, dass dies passieren wird. Irgendwann wird mir jemand sagen: ‹So, jetzt setze ich auf einen anderen.› Ich habe kein Problem damit. Das passiert auch den Allerbesten.»

Die Schweizer Fussball Nationalspieler Stephan Lichtsteiner, links, und Boris Smiljanic stehen am Mittwoch, 21. Maerz 2007, am Strand vor dem Pelican Beach Resort Hotel in Fort Lauderdale, Florida. Die Schweizer Nationalmannschaft bestreitet zwei Spiele gegen Jamaika und Kolumbien waehrend eines zehntaegigen Aufenthaltes in Florida. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Stephan Lichtsteiner zusammen mit Boris Smiljanic 2007 im Nati-Aufenthalt in Florida. Bild: KEYSTONE

«Wenn der Trainer sagt, ich spiele nicht, dann helfe ich der Mannschaft auf eine andere Art.»

Es gibt viele Geschichten, die davon handeln, dass ein Spieler plötzlich weg und vergessen ist. Auch mit Vladimir Petkovic als Nationaltrainer. Gökhan Inler wurde im Frühling 2016 nicht zu Testspielen aufgeboten. Petkovic wollte eine Rückkehr nicht ausschliessen. Es kam nicht dazu. Auch Inler war Captain, wie es Lichtsteiner jetzt ist. In solchen Fällen ist besondere Vorsicht geboten. Die Kommunikation ist heikel.

Stephan Lichtsteiner, haben Sie manchmal Angst, plötzlich nicht mehr gebraucht zu werden und in Vergessenheit zu geraten?
«Angst? Wovor soll ich Angst haben? Ich antworte aus einer Position der Stärke. Ich geniesse jede Minute mit dem Nationalteam. Ich bin ein Teamplayer, wenn der Trainer sagt, ich spiele nicht, dann helfe ich der Mannschaft auf eine andere Art. Natürlich werde ich alles versuchen, um mich aufzudrängen. Aber es ist nicht meine Art, zu sagen: ‹Entweder ich spiele – oder ich komme nicht mehr zum Nationalteam.› Ja, ich will dem Nationalteam weiterhin vieles geben: Qualität, Leadership und Erfahrung auf allerhöchstem Level. Das, was ein Topspieler einem Team eben bringen kann. Das war schon über Jahre so. Und ändert sich nicht.»

«118 Länderspiele, das hat schon lange keiner mehr geschafft. Dieser Rekord ist ein grosses Ziel von mir, ein grosser Traum auch.»

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

Vor der WM feierte Lichtsteiner das Jubiläum des 100. Länderspiels. Mittlerweile ist er mit 104 Partien für die Schweiz die Nummer drei der Geschichte. Nur Alain Geiger (112) und Heinz Hermann (118) stehen noch vor ihm. Und die Frage lautet nun: Wird er die Gelegenheit erhalten, noch einmal 14 Länderspiele mehr zu bestreiten? Trotz der Konkurrenz von Michael Lang und Kevin Mbabu. Wenn es tatsächlich gelingen soll, dann muss Lichtsteiner bis mindestens zur EM 2020 dabei bleiben.

Stephan Lichtsteiner, wie sehr ist Ihnen die Möglichkeit, Rekordnationalspieler zu werden, präsent?
«Seit ich klein bin und denken kann, dreht sich in meinem Leben sehr vieles um Fussball. Darum ist eine solche Marke etwas Spezielles. 118 Länderspiele, das hat schon lange keiner mehr geschafft. Dieser Rekord ist ein grosses Ziel von mir, ein grosser Traum auch. Es ist logisch, dass ich jetzt, wo ich nahe dran bin, darauf hinarbeite und versuche, den Rekord zu erreichen.»

«Ob ich nächste Saison auch bei Arsenal spiele, ist noch offen.»

Im letzten Sommer wechselte Lichtsteiner nach sieben Jahren (und ebensovielen Meistertiteln) bei Juventus Turin nach England zu Arsenal London. Im Alter von 34, mittlerweile ist er 35-jährig, suchte er noch einmal eine neue Herausforderung. Er verliess mit seiner Familie Italien, wo er schon mehr als heimisch geworden ist, um sich noch einmal einem neuen Reiz auszusetzen. Um noch einmal eine neue Liga kennen zu lernen.

Stephan Lichtsteiner, haben Sie sich mit Ihrer Familie in London gut eingelebt?
«Sehr gut. Auch wenn die Lebensqualität in Italien vielleicht ein bisschen besser auf uns zugeschnitten war, bin ich sehr zufrieden. Die Kinder haben den Wechsel gut überstanden. Schule und Kindergarten sind in Gehdistanz. Meine Tochter spricht schon fast perfekt Englisch, einiges besser als der Vater jedenfalls. Es fühlen sich alle wohl. Fussballerisch gefällt mir die Premier League. Die Liga ist taktisch weniger hochstehend als in Italien, dafür sind Intensität und Rhythmus viel höher. Mit Arsenal sind wir überall in etwa dort, wo wir es erwartet hatten Anfang Saison. Wichtig ist, wieder in die Champions League zu kommen. Das würde vieles vereinfachen. Gute Spieler würden wieder vermehrt zum Verein wechseln. Diesem Ziel ordnen wir alles unter. Ob ich nächste Saison auch bei Arsenal spiele, ist noch offen. Gespräche finden statt. Ich muss die Gewissheit haben, gebraucht zu werden. Ansonsten muss ich schauen, ob sich dies mit meinen Zielen hinsichtlich der Europameisterschaft vereinbaren lässt. Wie hingegen die Zukunft nach der Karriere einmal aussieht, ist völlig offen. Ich habe gewisse Ideen. Das kann in Richtung Trainer gehen. Das kann sonst was im Fussball sein. Doch zuerst werde ich sicher Abstand nehmen. Ich habe mit vielen gesprochen, die aufgehört haben. Sie sagen alle dasselbe: ‹Überlege dir, ob du das Leben weiterhin im Fussball verbringen willst.› Ich werde sicherlich alle Sachen nachholen, die ich nie machen konnte: Mit den Kindern und meiner Frau etwas länger in den Ferien sein. Ski fahren. Und ich möchte mich im Tennis verbessern.»

epa07340806 Arsenal's Stephan Lichtsteiner (R) in action with Manchester City's David Silva during the English Premier League soccer match between Manchester City and Arsenal FC held at the Etihad Stadium in Manchester, Britain, 03 February 2019.  EPA/PETER POWELL EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.

Lichtsteiner mit Arsenal im Einsatz gegen Manchester City. Bild: EPA/EPA

Dann ist das Gespräch vorbei. Oder fast. Denn plötzlich fällt auf: Die EM-Qualifikation war noch gar nicht Thema. Man ist sich schnell einig. Alles andere als die Ränge 1 oder 2 in der Gruppe, welche die direkte Qualifikation bedeuten, wäre eine grosse Enttäuschung. Ob mit oder ohne Lichtsteiner in der Aufstellung.

EM-Qualifikation

Gruppe D
Georgien - Schweiz, Sa 15.00
Gibraltar - Irland Sa 18.00
Schweiz - Dänemark Di 20.45
Irland - Georgien Di 20.45
Die weiteren Spiele der Schweiz
Irland - Schweiz 5. September
Schweiz - Gibraltar 8. September
Dänemark - Schweiz 12. Oktober
Schweiz - Irland 15. Oktober
Schweiz - Georgien 15. November
Gibraltar - Schweiz 18. November

FUT Lichtsteiner

So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz

Play Icon

Mehr zur Schweizer Nati

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

Behrami macht den Neymar und wird Schauspieler – auf diese Filme freuen wir uns

Link zum Artikel

Die Nati in der Verjüngungskur – so könnte das Kader bei der EM 2020 aussehen

Link zum Artikel

«Vertrauensverhältnis zum Coach ist verschwunden» Das sagt ein Experte zum Behrami-Eklat

Link zum Artikel

Petkovic provoziert den Neustart – was der gestrige Tag für die Nati bedeutet

Link zum Artikel

«In der Nati ist keiner so klug wie du» – offener Brief an Valon Behrami

Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Gelson Fernandes tritt aus der Nati zurück: «Es war mir eine Ehre»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mehr zur Schweizer Nati

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

6
Link zum Artikel

Behrami macht den Neymar und wird Schauspieler – auf diese Filme freuen wir uns

4
Link zum Artikel

Die Nati in der Verjüngungskur – so könnte das Kader bei der EM 2020 aussehen

41
Link zum Artikel

«Vertrauensverhältnis zum Coach ist verschwunden» Das sagt ein Experte zum Behrami-Eklat

30
Link zum Artikel

Petkovic provoziert den Neustart – was der gestrige Tag für die Nati bedeutet

22
Link zum Artikel

«In der Nati ist keiner so klug wie du» – offener Brief an Valon Behrami

39
Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

4
Link zum Artikel

Gelson Fernandes tritt aus der Nati zurück: «Es war mir eine Ehre»

20
Link zum Artikel

Mehr zur Schweizer Nati

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

6
Link zum Artikel

Behrami macht den Neymar und wird Schauspieler – auf diese Filme freuen wir uns

4
Link zum Artikel

Die Nati in der Verjüngungskur – so könnte das Kader bei der EM 2020 aussehen

41
Link zum Artikel

«Vertrauensverhältnis zum Coach ist verschwunden» Das sagt ein Experte zum Behrami-Eklat

30
Link zum Artikel

Petkovic provoziert den Neustart – was der gestrige Tag für die Nati bedeutet

22
Link zum Artikel

«In der Nati ist keiner so klug wie du» – offener Brief an Valon Behrami

39
Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

4
Link zum Artikel

Gelson Fernandes tritt aus der Nati zurück: «Es war mir eine Ehre»

20
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tschüse Üse 21.03.2019 12:58
    Highlight Highlight Was hier einige nicht zu verstehen scheinen ist: Das Aufgebot macht der Trainer, nicht Lichtsteiner.
  • länzu 21.03.2019 12:23
    Highlight Highlight Wenn übertriebener Ehrgeiz einfach nur noch egoistisch und hässlich ist. Andere Spieler fühlen, wann sie den Zenit überschritten haben. Aber Lichtsteiner will wohl noch als Rentner in der Nati kicken. Wir haben viele gute Leute für diese Position, aber nein, der Luzerner will allen vor der Sonne stehen. Er ist unverständlicherweise der Captain und geniest bei VP alle Privilegien.
    • Tschüse Üse 21.03.2019 12:47
      Highlight Highlight Bist Du Dir sicher das Du das Interview richtig gelesen hast?
  • YB-Sennji 21.03.2019 12:06
    Highlight Highlight Ich finde seine Einstellung gut wenn er sagt er wolle dem Team helfen, ob auf oder neben dem Platz. Aber das wahrscheinlich hilfreichste wäre, wenn er realisiert das ein Mbabu mittlerweile einfach besser ist. Er sollte zurücktreten und Mbabu und Lang die Freiheit lassen ihn zu ersetzen.
    • Tschüse Üse 21.03.2019 12:51
      Highlight Highlight Das ist die Entscheidung des Coaches. Wenn der Coach entscheidet Mbabu oder Lang sollen anstelle von Lichtsteiner spielen, akzeptiert er das.

      Zum Thema Mbabu ist besser, Mbabu soll sich erstmal in einer besseren Liga als der Schweiz durchsetzen.
    • YB-Sennji 21.03.2019 14:42
      Highlight Highlight bin ich voll deiner Meinung zu deinem ersten Satz.

      zum zweiten Abschnitt, denke ich, dass Mbabu das Zeug dazu hat. Seine Leistung in den Nations League Partien die er lieferte waren auf einem Niveau eines Lichsteiners zu seinen besten Tagen. Mit einem kleinen Punkt welchen ihn in meinen Augen besser als Lichtsteiner macht: Er hat um Welten weniger gejammert beim Schiedsrichter als ein Lichtsteiner dies machen würde.

    • Hein Doof 21.03.2019 15:16
      Highlight Highlight @YB-Sennji: Wenn Mbabu den Mut hat zu wechseln und sich dort über mehrere Spiele (oder besser Saisons, wie Lichtsteiner) durchsetzt, dann kann man das beurteilen. Vorher ist es ein Ratespiel und über wenige Spiele kann man schnell mal überzeugen.

      Mir geht Lichtsteiners Gemotze im Übrigen auch auf den Sack.
  • dave1771 21.03.2019 10:44
    Highlight Highlight Naja Arsenal setzt auf Bellerin (verletzt), AMN, Mustafi oder sogar Jenkinson... aber nicht auf Lichi! In der Nati ist im Mbabu eigentlich auch scho voraus!
    • Tschüse Üse 21.03.2019 12:55
      Highlight Highlight Ich versteh den Hype um Mbabu nicht ganz, er ist ein guter SL Spieler. Lang war dies bis vor Kurzem auch noch, wo waren da die Forderungen das er für Liechti spielen soll. Wie schwer der Schritt von SL Spieler zu BL Stammspieler ist, zeigt Langs aktuelle Situation.
  • Against all odds 21.03.2019 10:31
    Highlight Highlight Egoistisch und überheblich.
    • Tschüse Üse 21.03.2019 12:57
      Highlight Highlight Kannst Du das auch genau begründen?
    • Tschüse Üse 21.03.2019 17:37
      Highlight Highlight @d.r: Das Gemotze brachte er schon als junger Spieler bei GC, das ist halt seine Art auf dem Platz. Team - intern geniesst er grössten Respekt und wird von allen geschätzt. Egal ob Club oder Nati.

      Zum Thema Rücktritt: Jmd der bei Arsenal ab und zu zum Einsatz kommt, sei es auch nur in den weniger wichtigen Spielen, hat noch einiges auf dem Kasten. Wer was anderes behauptet, hat einfach keine Ahnung von Fussball, sry.

So offen hat man Breel Embolo noch selten gehört: «Das machen andere 22-Jährige nicht»

Der 22-jährige Nati-Stürmer Breel Embolo spricht über sein neues Leben als Jungvater, über die Leiden nach seinem Millionentransfer in die Bundesliga. Und er offenbart die Gefühlslage eines Nationalspielers, der die Wertschätzung im Land vermisst.

Auf die Minute pünktlich erscheint Breel Embolo mit einem Lächeln und einer herzlichen Begrüssung zum Treffen. Seit diesem Sommer spielt der Basler für Borussia Mönchengladbach in der Bundesliga. Für seine junge Familie hat er im nahegelegenen Düsseldorf eine Wohnung mit Garten gefunden. Auch, damit er mit seiner Tochter Naliya Platz zum Spielen hat.

Breel Embolo, Sie sind seit rund einem Jahr Papa. Wie haben Sie sich seither verändert?Die Geburt meiner Tochter hat sicher sehr, sehr viel …

Artikel lesen
Link zum Artikel