DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR AUSSORTIERUNG VON BEHRAMI AUS DER SCHWEIZER NATIONALMANNSCHAFT -- Switzerland's midfielder Valon Behrami reacts during the FIFA World Cup 2018 round of 16 soccer match between Sweden and Switzerland at the Krestovski Stadium, in St. Petersburg, Russia, Tuesday, July 3, 2018. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: KEYSTONE

«Das tut weh»: Behramis 7 wichtigste Aussagen nach dem Rauswurf

Nationaltrainer Vladimir Petkovic verzichtet zukünftig auf Valon Behrami. Dieser ist alles andere als glücklich und macht seinem Unmut Luft.



Vladimir Petkovic wirft Valon Behrami aus der Nationalmannschaft.

Dies plauderte der verärgerte Tessiner Fussballer in einem Interview auf italienisch mit dem TV-Sender RSI aus. Die wichtigsten Aussagen:

Wie der Anruf von Petkovic abgelaufen ist

«Heute hat mich der Nationaltrainer angerufen. Ich war überrascht, ich dachte, es sei ein Anruf aus Höflichkeit. Stattdessen setzte er mich vor die Tür.»

Wie Behrami sich nach dem Rauswurf fühlt

«Wütend bin ich nicht. Ich bin am Ende meiner Karriere, da war ich auf so etwas vorbereitet. Aber ich hätte mir gewünscht, dass dies mit einem Schulterklopfen passiert. Und nicht mit einem 30-sekündigen Anruf.»

«Für mich ist es (der Rauswurf) aber kein grosses Problem. Dadurch habe ich mehr Zeit für meine Kinder und für meine Frau.»

Wie er sich den Rausschmiss erklärt

«Das war eine politische Entscheidung, der Trainer kann sagen, was er will. Aber es ist offensichtlich: Diese Entscheidung war politisch und wurde von jemanden getroffen, der keine Ahnung von Fussball hat. Der noch nie Fussball gespielt hat.»

Und weiter:

«Und das ist generell das Problem des SFV. Es haben immer Leute das sagen, die noch nie Fussball gespielt haben. Sie wissen nicht, wie sich ein Athlet fühlt. Ich weiss, dass das so funktioniert. Aber das tut dem Fussball nicht gut.»

Was Behrami nach dem Anruf von Petkovic als erstes tat

«Zuerst habe ich einen Kollegen (Xhaka) angerufen, der noch in der Nati ist. Ich sagte ihm: ‹Ich hoffe, dass das, was ich dir beigebracht habe, dir hilft ein richtiger Leader dieser Mannschaft zu werden.›»

Dessen Reakton:

«Und er hat mir gesagt, dass ich immer sein Vorbild war, dass er mich mag. Das sind Sachen, die mir bleiben werden.»

Darüber, was nach der Weltmeisterschaft passierte

«Ziemlich einen Monat nach der Weltmeisterschaft gab es eine gewisse Dynamik, die mir nicht gerade gefallen hat.»

«Dynamiken, die gegen das liefen, was ich diesem Team immer geben wollte. Ich habe die Einheit gefördert, das Team sollte immer einig sein, egal, ob bei negativen oder positiven Ereignissen. Stattdessen war da eine Mitteilung der Spaltung.»

Damit meint Behrami die Aussagen des SFV-Generalsekretär Alex Miescher. In einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» sagte Miescher: «Die Vorfälle mit den Doppeladlern haben gezeigt, dass es eine Problematik gibt. Ich denke, wir könnten sie angehen. Wir schaffen ja auch Probleme, wenn wir die Mehrfachnationalität ermöglichen. Nicht nur auf den Fussball bezogen. Man müsste sich daher vielleicht fragen: Wollen wir Doppelbürger?»

Damit löste Alex Miescher eine nationale Debatte aus und verärgerte die Spieler der Nationalmannschaft.

Wie Behrami auf die umstrittenen Aussagen des Generalsekretärs reagierte

«Der Generalsekretär hat mich angerufen, damit ich ihm helfe, die Situation weiter zu beruhigen. Das habe ich dann auch getan. Es gefällt mir die Mannschaft zu vereinen, anstatt sie zu spalten.»

Was dann passierte

«Der Generalsekretär hat mir dann versichert, mitzuhelfen, was er dann aber nicht getan hat. Stattdessen hat das jetzt zu der Situation geführt hat, die wir jetzt haben.»

Behrami über verschiedene Sprachen und Kulturen in der Nati

«In meiner Karriere habe ich immer versucht, das Team zu vereinen. Der Sport, vor allem der Fussball, ist etwas, das vereint. Neue Kulturen, neue Nationalitäten, neue Sprachen. Ich hatte das immer für repräsentativ für die Schweiz gehalten.»

«Ich bin super stolz darauf, Schweizer zu sein.»

(fvo/Mit Material der Aargauer Zeitung)

Zurück auf heimischen Boden

Video: srf

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Dieser Februar war trotz Eistagen zu warm

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Die nächste depperte Frog!» – Ösi-Fussballer gibt Reporter aufs Dach

27. Februar 2005: Nach einem 0:4 im Derby gegen den GAK ist Günther Neukirchner von Sturm Graz eh schon ziemlich angefressen. Und dann muss er auch noch diesem lästigen Reporter Red und Antwort stehen!

Der GAK ist amtierender österreichischer Meister und geht deshalb als Favorit ins 121. Grazer Derby. Eine Rolle, der er gerecht wird. Denn Sturm Graz ist chancenlos und geht 0:4 unter.

Das ist die Ausgangslage, als TV-Reporter Gerhard Krabath den Sturm-Spieler Günther Neukirchner nach dem Schlusspfiff zu sich bittet. Es entwickelt sich ein Dialog, der dank den Aussagen des Fussballers rasch Kult-Status erreicht.

Wie froh er denn sei, dass der Schiri endlich abgepfiffen habe, will Krabath wissen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel