Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06457112 Beat Feuz of Switzerland in action during the Men's Downhill race of the FIS Alpine Skiing World Cup event in Kitzbuehel, Austria, 20 January 2018.  EPA/LISI NIESNER

Feuz springt über die Hausbergkante, das Ziel in Kitzbühel ist nicht mehr weit. Bild: EPA/EPA

Feuz und der Respekt vor der Streif: «Du musst von der ersten Sekunde bei der Sache sein»



Beat Feuz ist schon mehrfach nahe dran gewesen am ersten Sieg in der Abfahrt auf der Streif. Ein erfolgversprechendes Konzept hat aber auch er nicht zur Hand. Zu sehr unterscheiden sich die einzelnen Fahrten. Im Interview äussert sich der Abfahrtsweltmeister von 2017 unter anderem über seine ersten Erlebnisse auf der Streif vor neun Jahren, über Gedanken während der Fahrt und über die Erinnerungen an seinen Sturz vor zwei Jahren, als er statt auf dem Siegerpodest im Fangnetz landete.

Beat Feuz, was löst es bei Ihnen aus, wenn von der Streif die Rede ist?
Da gibt es viel Schönes – etwa, was ich schon erreicht habe in Kitzbühel. Da sind aber auch die schweren Stürze oder andere Zwischenfälle, an die man sich erinnert. Mir kommt natürlich vorab der Sturz von Daniel Albrecht in den Sinn. Ich war zwar nach einer Verletzung in der Reha, habe den brutalen Sturz beim Zielsprung aber im Fernsehen verfolgt.

epa06456824 Beat Feuz of Switzerland during the Men's Downhill race of the FIS Alpine Skiing World Cup event in Kitzbuehel, Austria, 20 January 2018.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Bitter! Im Vorjahr schnappte der Deutsche Thomas Dressen Feuz den ersten Kitzbühel-Sieg vor der Nase weg. Bild: EPA/EPA

Da gibt es auch die vielen «Räubergeschichten». Wie nehmen Sie das als Fahrer auf?
Es gibt nirgends mehr «Räubergeschichten» als hier. An den meisten ist sicher etwas Wahres dran. Aus dem Nichts sind sie nicht aufgegriffen worden.

Was geht Ihnen durch den Kopf, wenn Sie am Start der Streif stehen? Anders als zum Beispiel am Lauberhorn geht es vom ersten Meter weg gleich zur Sache.
Mental muss ich anders parat sein als zum Beispiel in Wengen. Dort ist es möglich, vor dem Start sich umzusehen, das Panorama und die gesamte Atmosphäre aufzusaugen. Hier in Kitzbühel ist es nicht von Vorteil, beim Start nach links oder rechts zu schauen. Hier gibt es keine «tote» Phase. Man muss von der ersten Sekunde weg bei der Sache sein. Das muss man in Wengen zwar auch, aber das Risiko ist dort beim Start nicht derart hoch.

Beat Feuz of Switzerland reacts in the finish area during the men's downhill race at the Alpine Skiing FIS Ski World Cup in Wengen, Switzerland, Saturday, January 19, 2019. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Feuz zählt sich für die Abfahrt von Kitzbühel nicht zu den absoluten Topfavoriten. Bild: KEYSTONE

Und während der Fahrt, haben Sie da Zeit, sich Gedanken zu machen?
Bis Ausfahrt Steilhang hat man nicht gross Zeit, zu überlegen. Da heisst es vorab, das umzusetzen, was man sich vorgenommen hat. Beim folgenden Weg (Brückenschuss), der während rund zehn Sekunden die Hocke-Position erlaubt, kann man ein erstes Mal etwas durchschnaufen und überlegen, wie die bisherige Fahrt war. Danach muss man sich wieder konzentrieren. Es folgen die nächsten Stellen, die zwar nicht die schwierigsten sind, auf denen aber Zeit gewonnen oder verloren werden kann.

Da läuft also viel intuitiv ab.
Definitiv. Beim Start hat man zwar einen Plan, doch dieser Plan kann schon bei der «Mausefalle» nichts mehr gelten. Dann ist Improvisation gefragt. Wenn etwas falsch gelaufen ist, ist eine Korrektur innert Sekunden nicht möglich. Dann gilt es, sich einen anderen Plan zurechtzulegen.

Sie waren auf der Streif zum ersten Mal vor neun Jahren am Start. Welche Erinnerungen an die Premiere haben Sie?
Ich war erstmal nervös. Die «Räubergeschichten» werden einem jungen Fahrer natürlich auch erzählt. Man geht hoch an den Start und denkt sich, dass es wirklich steil und schwierig ist. Aber dann kommt das Gefühl, dass man auf dieser Piste fahren kann. Wenn man aber den ersten Fahrern zuschaut beim Start, ist man sich der Sache nicht mehr so sicher. Dann wird man vielleicht auch noch mal ein bisschen weisser im Gesicht.

2010 war das Jahr, in dem Didier Cuche zum dritten Mal die Abfahrt auf der Streif gewonnen hat. Konnte er Ihnen damals Tipps geben? Oder gab es überhaupt, etwa während der Pistenbesichtigung, Berührungspunkte?
Ich glaube nicht, dass es da Tipps gegeben hat. Ich war mit mir selber genug beschäftigt. Der Cuche hat das damals genauer analysieren und anschauen können als ich. Deshalb hätte ich mit seinen Infos wahrscheinlich nicht allzu viel anfangen und sie mir nicht alle merken können.

abspielen

Die Siegesfahrt von Didier Cuche 2011. Video: YouTube/HotelZillertal

Und mittlerweile fühlen Sie sich auf der Streif auf jedem Meter sicher?
Sicher würde ich jetzt nicht behaupten. Zumindest bin ich überzeugt davon, jederzeit Herr der Lage zu sein. Das hilft auf jeden Fall.

Vor zwei Jahren waren Sie hier unterwegs zum Sieg, landeten bei der Traverse nach dem Hausberg aber im Sicherheitsnetz. Haben Sie danach noch einmal an jene Szenen gedacht oder daran, jene Linie noch einmal zu fahren?
Letztes Jahr sind wir zweimal über die Hausbergkante gefahren, je einmal im Training und im Rennen. Da ging mir das Szenario mit dem Sturz beide Male durch den Kopf. Dieses Mal, im ersten Training, habe ich daran keinen Gedanken verschwendet. Für mich war das abgehakt. Ich kann wieder nach vorne schauen. Die Linie, die ich vor zwei Jahren versucht habe zu fahren, ist nicht empfehlenswert. Die kann gerne jeder probieren. Die Ziellinie wird er so nicht sehen.

Switzerland's Beat Feuz, right, gets assistance after crashing during an alpine ski, men's World Cup downhill, in Kitzbuehel, Austria, Saturday, Jan. 21, 2017. (AP Photo/Alessandro Trovati)

2017 riskierte Feuz in der Traverse zu viel und landete im Fangnetz. Bild: AP/AP

Reichen denn zwei Trainings, um sich über die schnellste Linie im Klaren zu sein?
Sicher. Es würde theoretisch auch ein Training reichen. Aber es ist nicht möglich, zwei, drei Läufe gleich zu fahren. Es ändert sich stets etwas. Wie ich die Hausbergkante und die Traverse fahren will, könnte ich jetzt sagen. Doch die Chance ist gross, dass morgen alles wieder anders ist. Ich werde vermutlich nicht dorthin springen wie geplant, ich werde möglicherweise zwei Meter mehr links oder rechts landen, und so ändert wieder der ganze Schwungaufbau.

Wäre es hier besonders gefährlich, zu viel zu wollen?
Die Situation, in der ich zu viel wollte, hatte ich vor zwei Jahren. Damals war ich überzeugt, dass ich das Rennen gewinnen kann, ja gewinnen werde. Es hätte aufgehen können. Doch in jenen Momenten hatte ich den Respekt vor der Piste wohl etwas verloren. Ich hatte das Gefühl, dass die Streif nicht mich dominiert, sondern ich sie. Das hat mir gezeigt, wie viel es auf dieser Strecke verträgt.

Und die Breite an der Spitze in der Abfahrt, in den bisherigen fünf Rennen gab es fünf verschiedene Sieger, verleitet nicht dazu, mehr Risiko einzugehen?
Praktisch jeder Fahrer hat seine Vorlieben. Es bringt aber nichts, zu viel zu wollen. Es ist besser, man versucht das umzusetzen, was man kann. Die Verhältnisse hier sind ähnlich wie in Bormio. Wer dort schnell war, ist bekannt. Die werden auch hier schnell sein. Ich bin eher einer, der sich auf alle Verhältnisse einstellen kann. Das Eis ist aber nicht meine Lieblingsunterlage. Natürlich werde ich versuchen, vorne dabei zu sein. Doch Favoriten sind andere. (pre/sda)

Alle Schweizer Sieger am Hahnenkamm in Kitzbühel

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bort? 24.01.2019 10:57
    Highlight Highlight Danke fuer das Cuche-Video von 2011. Legendaer !! Unsere Siegesfeier ist dann in ein "Vorgluehen" fuer eine Geburtstagsparty ausgeartet :-D
    • Wunderwuzzi 24.01.2019 12:09
      Highlight Highlight Der attackiart volle wesch-grossartig!
    • Bort? 24.01.2019 14:55
      Highlight Highlight Grossartig find ich auch die beiden Oesi-Kommentatoren :-) obwohl eigentlich "skitechnische Erzfeinde" scheinen sie durchaus Sympathien fuer den Didier zu hegen :-)
    • Mia_san_mia 24.01.2019 16:15
      Highlight Highlight @Bort?: Den Cuche muss man halt einfach gern haben 😉 Und die Österreichischen Kommentatoren sind halt allgemein sehr fair.

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link zum Artikel