Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08127897 Switzerland's Andy Schmid (L) in action against Slovenia's Borut Mackovsek (R) during the EHF Handball Men European Championship Group F match between Switzerland and Slovenia in Gothenburg, Sweden, 14 January 2020.  EPA/ENNIO LEANZA

Bundesliga-Star Schmid an der EM im Januar. Bild: EPA

Interview

Handballer Schmid: «Sind wir bei den Massnahmen nicht etwas übers Ziel hinausgeschossen?»

Für Andy Schmid ist die Saison längst vorbei. Der neunfache Schweizer Handballer des Jahres fragt sich, ob man in der Coronabekämpfung übers Ziel hinausgeschossen ist.

François Schmid-bechtel / CH Media



Kaum eine andere Mannschaft des europäischen Profisports verzeichnete so viele Coronaerkrankte wie die Rhein-Neckar Löwen. Mittendrin auch der 36-jährige Innerschweizer Andy Schmid. Der Mann, der fünfmal zum wertvollsten Spieler der Bundesliga gewählt wurde, hat kurz vor dem Saisonabbruch wohl noch ein Spiel coronageschwächt durchgestanden.

In Ihrer Mannschaft, den Rhein-Neckar Löwen, haben sich etliche Spieler mit Corona infiziert. Wie hat das Ihr Bild auf die Krankheit beeinflusst?
Andy Schmid:
Ende Februar waren schon einige Spieler krank. Damals war Corona noch nicht das alles dominierende Thema in der Öffentlichkeit. Und wir haben es auch noch nicht so ernst genommen. Im März wurde der erste Spieler dann positiv getestet. Weitere folgten.

Wie ging es Ihren Mitspielern? Was haben sie über den Krankheitsverlauf gesagt?
Die meisten hatten ein, zwei Tage Fieber und litten an Gliederschmerzen. Symptome wie bei einer normalen Grippe. Ich bin zwar kein Arzt: Aber die Beispiele in unserer Mannschaft zeigen mir, dass Corona bei jungen, fitten Menschen nicht viel gefährlicher ist als eine Grippe. Und wir hatten über zehn positive Coronafälle in unserem Team.

GUMMERSBACH, GERMANY - MAY 24:  Andy Schmid of Rhein-Neckar Loewen tries to score during the DKB Handball Bundesliga match between VfL Gummersbach and Rhein-Neckar Loewen at Schwalbe Arena on May 24, 2014 in Gummersbach, Germany.  (Photo by Simon Hofmann/Bongarts/Getty Images)

Der «Löwe» Schmid wurde fünf Mal als MVP der Bundesliga ausgezeichnet. Bild: Bongarts

Haben Sie sich auch angesteckt?
Vor etwa drei Wochen konnten wir einen Antikörpertest machen. Dabei resultierte ein positiver Befund bei mir. Sprich, ich habe Coronaantikörper. Da erinnerte ich mich daran, dass ich mich mal zwei Tage lang nicht so gut gefühlt, trotzdem aber noch eine Partie mit fieberhemmenden Mitteln gespielt habe.

Sind Sie froh, dass Sie mit Corona infiziert waren? Macht diese Erkenntnis etwas mit einem?
Nein, ich hatte nie wirklich Angst vor diesem Virus, weil ich viele Menschen in meinem Umfeld erlebt habe, deren Krankheitsverlauf harmlos war. Trotzdem konnte ich die Massnahmen nachvollziehen, ältere Menschen und solche, die zur Risikogruppe zählen, zu schützen. Heute aber frage ich mich manchmal schon: Sind wir bei den Massnahmen nicht etwas übers Ziel hinausgeschossen? Ehrlich gesagt ist man im Nachhinein immer schlauer.

Können Sie das ausführen?
Gewiss kursierten Horrorszenarien. Aber meiner Meinung nach hätte man früher lockern können. Die Bilder aus Italien, Spanien und den USA waren beängstigend. Aber man soll nicht immer mit anderen Ländern vergleichen. Sowohl in Deutschland als auch in der Schweiz herrschen andere Lebensumstände, das Gesundheitssystem ist sicherlich besser. Auch deshalb war die Sterberate nicht annähernd so hoch.

In Deutschland soll die Fussball-Bundesliga am kommenden Wochenende wieder starten. Wie beurteilen Sie aus Sicht des Handballers diesen Entscheid?
Im Sinn des Sports ist das sehr positiv. Man zeigt gerne und schnell mit dem Finger auf die Fussballer und kritisiert sie, weil sie reich und privilegiert sind. Der Fussball ist nun mal die grösste Sportart in Europa. Weil dieser Sport so gross ist, finde ich es enorm wichtig, dass wieder gespielt wird.

Wieso?
Einerseits signalisiert man der Bevölkerung, dass ein Stück Normalität zurückkehrt. Andererseits demonstriert man der Politik, dass der Sport wieder funktionieren kann. Das ist auch extrem wichtig für andere Sportarten. Diese erhalten im Sog des Fussballs wieder etwas Bewegungsfreiheit. Es muss weitergehen.

Warum diese Dringlichkeit?
Weil der Sport zu bedeutend ist. Dabei reden wir nicht nur von Spitzensport. Wir reden von Millionen von Kindern, die ständig den Drang verspüren, sich zu bewegen. Als Kind hatte der Sport für mich einen fast höheren Stellenwert als die Schule. Wir können doch nicht die nächsten Monate voller Angst zuhause rumsitzen und warten, bis es einen Impfstoff gibt. Vielleicht wird es nie einen geben. Wir müssen lernen, mit Corona zu leben. Dabei spielt der Sport eine wichtige Rolle.

Bedauern Sie, dass die Handball-Bundesliga im Gegensatz zu den Fussballern die Saison abgebrochen hat?
Klar hätte ich gerne fertig gespielt. Aber damals, im März, war die Lage ganz anders.

Hätte man nicht wie im Fussball vorerst unterbrechen können?
Jetzt darüber zu spekulieren ist schwierig. Im Vergleich zum Handball findet der Fussball unter freiem Himmel statt. Ausserdem sind die TV-Gelder im Fussball viel relevanter als im Handball. Geisterspiele schaden deshalb dem Handball mehr als dem Fussball.

Zum Zeitpunkt des Abbruchs lagen Ihre Löwen auf Platz fünf, zehn Punkte hinter Tabellenführer Kiel. Eine verkorkste Saison?
Turbulent, weil erstmals seit neun Jahren bei uns ein Trainer entlassen wurde. Aber die Saison liegt weit zurück. Ich denke derzeit selten an Handball.

In der Schweiz gab es beispielsweise beim FC Basel ein Gezänk um Kurzarbeit. Bei den Rhein-Neckar Löwen willigte die gesamte Mannschaft sofort ein.
Wenn man die Leistung, für die man normalerweise bezahlt wird, nicht erbringt, ist es selbsterklärend, Lohneinbussen hinzunehmen. Schliesslich geht es um mehr als die persönlichen Interessen. Es geht um die Existenz des Vereins, um das Überleben der Sportart. Wer da noch auf seinen Vertrag pocht, verkennt die Situation. Ich werde nicht dafür bezahlt, dass ich meine Söhne zuhause in Mathematik unterrichte.

Stellen Sie sich in diesen Zeiten die Sinnfrage? Beispielsweise, ob es Sport überhaupt braucht?
Die Bedeutung des Sports ist für mich unbestritten. Leider sehen das viele Politiker anders und behandeln den Sport sekundär. Noch einmal: Es geht nicht nur um den Spitzensport. Denn ohne Breite keine Spitze. Und ohne Spitze keine Breite. Wenn ich nach einem Spiel 200 Autogramme schreibe, sind 180 für Kinder. Diese 180 Kinder brauchen ihre Idole. Wenn die Idole verschwinden, bricht bei vielen Kindern ein grosser Teil des Antriebs weg. Auch ich hatte mit Handball angefangen, weil ich meinen Idolen nacheifern wollte. Wir können nicht von Gesundheit reden und dabei den Sport ausklammern. Es ist auch ein Verdienst des Sports, wenn in einer Pandemie wie Corona die Mehrzahl der Krankheitsverläufe nicht gravierend sind.

Hat Corona ihr Leben verändert? Respektive: Wird Corona auch einen Einfluss auf Ihr Leben haben, wenn die Krankheit nur noch eine Erinnerung ist?
In unserer Familie ist die Bande sicher noch mal enger geworden. Es war auch das erste Mal, dass wir sechs Wochen am Stück alle zusammen waren. Was ich aus der Coronakrise mitnehme? Mich nicht von der Angst leiten zu lassen. Respekt sollte man haben, aber die Angstmacherei macht viele Menschen kaputt.

Wegen Corona wurden die WM-Playoff-Spiele abgesagt. Der Schweiz wurde damit die Chance genommen, sich gegen Island für die Endrunde 2021 zu qualifizieren. Ihr Vertrag bei den Rhein-Neckar Löwen läuft 2022 aus. Also: Keine WM mit Andy Schmid? Oder werden Sie Ihre Karriere verlängern, um den Traum von der erstmaligen WM-Teilnahme am Leben zu halten?
Das nächste Ziel ist die EM 2022. Was danach ist, kann ich nicht sagen. Da muss ich auch auf meinen Körper hören. Eine WM wäre sicher ein schöner Abschluss. Wir werden es sehen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

22 Bilder, die das Internet sofort löschen sollte

Baby-Trump schreit sich durch Internet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Töfflifahrer 15.05.2020 09:12
    Highlight Highlight "...Sowohl in Deutschland als auch in der Schweiz herrschen andere Lebensumstände, das Gesundheitssystem ist sicherlich besser. ", Dann grenzen wir einfach das Tessin, Genf und die Waadt einfach mal aus.
    Entschuldigung aber so wie es nunmal aussieht sind wir hier, in Teilen der Deutschschweiz mit einem Blauen Auge davongekommen, gerade weil gehandelt und runtergefahren wurde!
  • EnnoConda 15.05.2020 08:24
    Highlight Highlight Grossartiger Sportler mit einer differenzierten Meinung. Im Nachhinein ist man immer schlauer, aber jetzt wo sich das Ausmass dieser Hysterie langsam offenbart: Die Zukunft von 2-3 Generationen wurde zerstört, nur weil in der Hysterie eine Grippe zu einem Killervirus geredet wurde.
    • Lioness 15.05.2020 09:01
      Highlight Highlight Und wenn sie hier die Zerstörung der Zukunft von 2-3 Generationen (=63-95 Jahre) herbeireden, nenne ich das mindestens Panik, wenn nicht Hysterie!
    • PostFinance-Arena 15.05.2020 09:06
      Highlight Highlight 2-3 Generationen? Also du meinst, dass in 60 Jahren den jungen erklärt wird: "Jo weisch. Im Johr 2020 hed mer d Wirtschaft abegfahre för 3 Mönet ond darom fensch du jetzt kei Lehrstell. Tued mer leid." ??
  • Ovolover 15.05.2020 00:25
    Highlight Highlight "Ich bin zwar kein Arzt: Aber..."

    Sagt doch alles.
    • Scaros_2 15.05.2020 00:32
      Highlight Highlight Die neue Form von "Ich bin ja kein Rassist, aber"

      JA im DANACH ist jeder Experte und kann sagen "hätten wir nicht weniger". NEIN VERDAMMT wir haben kaum Fälle WEIL wir eben einschränkungen hatten und nicht weil das Virus woanders seinen Corona Tanzte
    • Terraner 15.05.2020 01:29
      Highlight Highlight Nid ume suscht heisst Aberglaube
      Nimm dich in acht vor dere Tüschig
      Si säget alles vorem aber, sig nid im gringste vo bedütig

      Oder direkter gesagt: Alles vor dem Wort ‚aber‘ ist ein Haufen Scheisse.
    • Raembe 15.05.2020 05:09
      Highlight Highlight Wir müssen aufpassen wie wir mit einer anderen Meinung umgehen. Schmid äussert hier seine Meinung und die darf er ruhig haben. Speziell da er sie gleich wieder relativiert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Senji 14.05.2020 23:15
    Highlight Highlight "Wir müssen lernen, mit Corona zu leben" hätte als Überschrift besser zum Inhalt gepasst. Aber vielleicht weniger Klicks generiert über einen der grössten (Mannschaftafts-) sportler den die Schweiz je hatte
    • ursus3000 15.05.2020 03:43
      Highlight Highlight Wie gross ist er denn ? Und was für eine Schuhnummer hat er ?
  • Erklärbart. 14.05.2020 23:13
    Highlight Highlight Schön lässt Watson mittlerweile auch Menschen zu Wort kommen, die es wagen die Massnahmen zu kritisieren oder das ganze einfach nicht ganz so dramatisch sehen.
    • PostFinance-Arena 15.05.2020 09:05
      Highlight Highlight Ich denke andere Meinungen waren noch nie das Problem, auch in Corona-Zeiten nicht. Bei gewissen Exponenten ist mehr das WIE das grosse Problem.

      Aber ja, wenn dann die grosse Weltverschwörung inkl. Gates, 5G und Mikrochipversklavung ins Spiel kommt....ja dann ist es halt nicht mehr ganz so einfach andere Meinungen zu akzeptieren.
  • Citizen321 14.05.2020 22:56
    Highlight Highlight Habe schon viele Interviews von Andy Schmid gelesen und gesehen. Ist ein einfach ein Klasse Typ!
  • Raembe 14.05.2020 22:24
    Highlight Highlight Obwohl ich Schmids Meinung nicht in allen Belangen teile, finde ich es doch schön das Handball hier auf Watson Beachtung findet.

Interview

Constantin über Restart: «Die Anderen ärgert es weniger als mich, Geld zu verlieren»

In den beiden höchsten Fussball-Ligen freut man sich fast ausnahmslos über die baldige Fortsetzung der Meisterschaften. Mit klarer Mehrheit entschied sich die Swiss Football League dafür, die Ende Februar unterbrochene Saison fortzusetzen.

Am Montag sind die letzten Super-League-Mannschaften wieder ins Training eingestiegen, darunter auch der FC Sion. Dessen Präsident Christian Constantin ist einer der wenigen Gegner des Neustarts. Im Gespräch ärgert er sich über die Kosten: «Ich studiere …

Artikel lesen
Link zum Artikel