DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
11.06.2016 ; Paris; Stade Bollaert-Delelis ; Soccer - EM France 2016 - Albania - Switzerland; Xherdan Shaqiri (SUI) (Alain Grosclaude/freshfocus)

Xherdan Shaqiri: Bis jetzt ist er an der EM noch nicht aufgefallen. Bild: Alain Grosclaude/freshfocus

Interview

Shaqiri verwirrt mit Aussage: «Was, wenn der Kosovo-Coach mich anruft und sagt: ‹Du bist der Captain meiner Mannschaft›?»

Der Schweizer Topskorer Xherdan Shaqiri spricht zwei Tage vor dem kursweisenden Spiel gegen Rumänien in Paris mit der Nachrichtenagentur SDA über die EM-Ziele der Schweiz, seine Stellung in der Mannschaft und die Kosovo-Frage.



Zu was ist diese Mannschaft fähig? Oft wird von ihrem Talent und der Qualität geschwärmt, das Potenzial soll gross sein. Ihr Trainer bezeichnete das Nationalteam als Gruppe von Wettkämpfern.
Xherdan Shaqiri:
In den ganz wichtigen Spielen waren wir immer präsent und bereit. Wir haben die Resultate erzielt, die der Trainer verlangte und welche das Publikum von uns erwartete – immer, das zählt.

Von was träumen Sie, und was halten Sie für realistisch? Was ist in Frankreich zu schaffen?
Ein Turnier zu gewinnen, ist der Traum von jedem. Aber wir müssen am Boden bleiben. Ich wiederhole mich immer wieder: Wir bleiben die kleine Schweiz. Als wichtig erachte ich in erster Linie, dass wir uns weiter gut entwickeln. Wir können eine so genannte Überraschungsmannschaft sein an diesem Turnier. Aber über den Gewinn eines grossen Titels sollten wir nicht sprechen.

Football Soccer - Albania v Switzerland - EURO 2016 - Group A - Stade Bollaert-Delelis, Lens, France - 11/6/16
Switzerland head coach Vladimir Petkovic and Xherdan Shaqiri shake hands as he is substituted off
REUTERS/Carl Recine
Livepic

Wenn's zählt, hat die Nati unter Petkovic bisher erfüllt.
Bild: Carl Recine/REUTERS

Über was denn?
Wir haben in erster Linie das Ziel, eine Runde weiterzukommen. Das strebe ich an mit dieser Mannschaft, dann ist vieles offen – wie immer in einem einzigen Spiel.

Wie gegen Argentinien, als im WM-Sommer vor zwei Jahren in São Paulo rund drei Zentimeter zum Elfmeterschiessen fehlten?
Genau! Aber zuerst einmal müssen wir die Achtelfinals erreichen. Nein, ich bin sicher, dass wir das schaffen können. Dann können wir vielleicht beweisen, aus den Fehlern der Partie gegen Argentinien gelernt zu haben.

War es für Sie das beste Spiel der Nationalmannschaft in den letzten Jahren, in ihrer aktuellen Besetzung?
Es war eines der besten Spiele, ja, das denke ich – obwohl wir am Ende als Verlierer vom Platz gingen. Wir sprechen innerhalb der Mannschaft oft von dieser Partie. Jeder spielte unglaublich leidenschaftlich, jeder Einzelne zeigte eine super Leistung.

abspielen

Shaqiris Assist auf Fabian Schär gegen Albanien.
streamable

Das Out ging allen nahe.
Die Enttäuschung war enorm, weil wir sehr gut gespielt hatten. Alle hatten mit grossen Emotionen zu kämpfen – der Tod von Ottmar Hitzfelds Bruder verstärkte die Gefühle noch zusätzlich.

«Ich habe natürlich eine gewisse Visitenkarte.»

Xherdan Shaqiri

Immer unter Druck, immer im Fokus, die Last auf ihren Schultern wird in Zukunft nicht kleiner.
Die Leute erwarten einiges von mir. Es ist nicht einfach, den sehr hohen Erwartungen immer gerecht zu werden. Ich habe natürlich eine gewisse Visitenkarte und erreicht, was nicht viele geschafft haben. Und ja, ich bin ein Spieler, der eine Partie mit einem Pass, mit einem Tor für die Mannschaft entscheiden kann. Aber es ist genau so, wie der Trainer diese Woche gesagt hat: Die Mannschaft braucht Shaqiri, und Shaqiri braucht die Mannschaft. Und ich finde, die Harmonie auf und neben dem Platz ist sehr gut.

Die Gegner kennen Ihre Qualitäten mittlerweile sehr genau, sie wissen, wen man im Schweizer Team zuerst stoppen muss. Spüren Sie, dass Ihr Spiel detaillierter studiert wird?
Klar wissen sie, welche Kreise sie einzuschränken haben. Das gilt aber nicht nur in Bezug auf mich. Es ist manchmal schon unangenehm, es gleich mit zwei Gegenspielern zu tun zu haben. Aber neu ist diese Situation ja nicht, in Brasilien war es nicht anders.

Public Viewing mit watson

Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim «Glatten Köbi» und der «Amboss Rampe». Ein Besuch lohnt sich!

Für Sie ist diese permanente Beschattung kein Problem?
Ich glaube, diese Herausforderungen bisher gut gemeistert zu haben. Dazu öffnen sich so Räume für meine Mitspieler. Mein Spiel ist polyvalent, ich breche immer wieder aus, flanke, oder lasse mich zwischen die Linien fallen, spiele als Nummer 10 den letzten Pass, oder gehe selber in den Abschluss.

Was hat das England-Jahr bei Ihnen ausgelöst?
Von einer solchen Liga profitiert jeder. Der Stellenwert der Spieler ist enorm, die Wahrnehmung ist beeindruckend; wer sich dort durchsetzt, geniesst ein hohes Ansehen. Man spürt die Dimension, es wird täglich unglaublich viel in diesen Sport investiert.

11.06.2016; Lens; Stade Bollaert-Delelis; Soccer Euro 2016 - Albania - Switzerland; Xherdan Shaqiri (SUI)(Spada/Expa/freshfocus)

Xherdan Shaqiri ist der unbestrittene Star im Schweizer Team.
Bild: Spada/freshfocus

Haben Sie persönlich weitere Fortschritte gemacht?
Am meisten gelernt habe ich in den Zweikämpfen. Man gewöhnt sich an die Härte der Duelle, schon im Training muss man ab und zu richtig leiden und beissen. Es geht richtig zur Sache.

Tut Ihnen der regelmässige Vergleich gegen europäische Topteams gut? Der Vergleich mit der Weltklasse ist quasi zur Normalität geworden.
Das kann man so sehen, ja. In England steht jedes Wochenende ein Topspiel auf dem Programm.

Sie debütierten mit 18 an der WM 2010, mit 24 sind sie bei 54 Länderspielen angelangt.
Ich weiss natürlich, woher ich stamme, ich habe nicht vergessen, aus welchen Verhältnissen ich gekommen bin. Auf meine Statistik im Nationalteam bin ich entsprechend stolz. Ein solcher Weg ist im Schweizer Fussball wohl nicht alltäglich.

«Auf meine Statistik im Nationalteam bin ich entsprechend stolz.»

Gehört die Bilanz mit dem Nationalteam auch zur Visitenkarte? Ist der Stellenwert der SFV-Auswahl für Sie entsprechend hoch?
Jeder soll sich seine eigene Meinung bilden, aber für mich ist die Nationalmannschaft wichtig. Nicht viele Schweizer Spieler können von sich behaupten, eine EM-Endrunde erlebt zu haben. Eine solche Erfahrung bleibt immer in Erinnerung – im Erfolgsfall noch etwas besser ...

Football Soccer - Albania v Switzerland - EURO 2016 - Group A - Stade Bollaert-Delelis, Lens, France - 11/6/16
Switzerland's Xherdan Shaqiri
REUTERS/John Sibley
Livepic

Ist Shaqiri bald Captain der kosovarischen Nationalmannschaft? Bild: John Sibley/REUTERS

Es gibt Schweizer Nationalspieler mit kosovarischen Wurzeln, die sich klar zur Fortsetzung im SFV bekannt haben. Sie noch nicht. Wäre für Sie der Zeitpunkt eines endgültigen Commitments derzeit nicht ideal?
Ich erlaube mir jetzt einmal eine Gegenfrage. Was wäre, wenn Sie angerufen würden vom Nationalcoach des Kosovo und er ihnen Folgendes sagen würde: Du bist der Captain meiner Nationalmannschaft! Was würden Sie dann sagen?

Dann ist diese Frage verschoben?
Es gibt jetzt dazu nichts zu sagen. Es gab keinen Anruf, es gab nichts zu entscheiden. Ich konzentriere mich auf die Euro, ich trage das Schweizer Shirt, ich mache alles für das Nationalteam. Wie ich das immer gemacht habe. Mehr kann ich doch nicht tun, oder?

Die 20 besten Nati-Spieler aller Zeiten

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Link zum Artikel

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

Link zum Artikel

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Link zum Artikel

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

Link zum Artikel

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Gibt es das im Busch nicht?» – Nati-Spielerinnen über ihre Erfahrungen mit Rassismus

Coumba Sow und Eseosa Aigbogun wissen bestens, was es heisst, aus der Menge herauszustechen – nicht nur wegen ihres Talents, sondern auch aufgrund ihrer Hautfarbe. Wie die beiden im Gespräch mit watson erklären, war und ist Rassismus ein grosser Bestandteil in ihrem Leben.

Die Profi-Fussballerin Coumba Sow ist 26 Jahre alt, geboren ist sie in der Schweiz, ihr Vater ist aus dem Senegal, die Mutter aus den Niederlanden. Die offensive Mittelfeldspielerin läuft für die Schweizer Nationalmannschaft auf und steht beim Paris FC unter Vertrag. Erfahrungen mit Rassismus machte sie schon früh.

Eseosa Aigbogun ist 27-jährig, hat schweizerisch-nigerianische Wurzeln und war die erste dunkelhäutige Schweizer Frauennationalspielerin. Auch sie schnürt sich die Schuhe für den …

Artikel lesen
Link zum Artikel