Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pistorius-Prozess

Zeuge hörte vom angeklagten Pistorius: «Alles in Ordnung»

Oscar Pistorius, listens to cross questioning in court during his trial at the high court in Pretoria, South Africa, Friday, March 7, 2014. Pistorius is charged with murder for the shooting death of his girlfriend,  Steenkamp, on Valentines Day in 2013. (AP Photo/Themba Hadebe, Pool)

Oscar Pistorius Bild: AP

Eine befremdliche Reaktion von Oscar Pistorius nach dessen tödlichen Schüssen auf seine Freundin hat das Gericht am Freitag beschäftigt. Der südafrikanische Profisportler soll einem Wachmann kurz nach der Tat im Februar 2013 gesagt haben: «Alles ist in Ordnung».



Allerdings habe Pistorius dabei geweint, sagte der Wachmann Pieter Baba in Pretoria. Deshalb habe er geahnt, dass etwas geschehen sein müsse. Der Wachmann erklärte, dass er eine Stunde vor den Ereignissen am Haus von Pistorius vorbei gegangen sei und dabei keine Geräusche gehört habe.

Andere Zeugen hatten berichtet, dass sie in den späten Abend- und Nachtstunden streitende, laute Stimmen aus dem Haus des Paralympics-Star gehört hatten. Baba war der neunte von 107 Zeugen der Anklage.

Berichte von Schüssen durchs Auto-Schiebedach 

Die frühere Freundin des Angeklagten berichtete am Freitag vom angeblich unachtsamen Umgang des Angeklagten mit Waffen. So habe Pistorius am 30. September 2012 mit seiner Pistole einen Schuss durch das geöffnete Schiebedach abgegeben, nachdem Polizisten seinen Wagen wegen zu hoher Geschwindigkeit kontrolliert hätten.

Die 20-jährige Samantha Taylor brach während ihrer Aussage mehrfach in Tränen aus. Sie habe mit Pistorius 2012 Schluss gemacht, weil er sie mit - der später getöteten - Reeva Steenkamp betrogen habe, sagte Taylor.

Auf die Frage des Staatsanwalt, ob Pistorius sich wie eine Frau anhöre, wenn er schreie, antwortete sie: Nein, «er klingt wie ein Mann». Pistorius' Anwalt Barry Roux hatte zu Zeugen, die glaubten, in der Tatnacht eine Frau um Hilfe schreien gehört zu haben, gesagt, die Stimme des Angeklagten klinge in hoher Erregung wie die einer Frau.

Aussagen von Pistorius in Frage gestellt 

Die Staatsanwaltschaft beschuldigt Pistorius des Mordes. Der 27-Jährige sagt, er habe seine Freundin irrtümlich durch eine geschlossene Tür erschossen, weil er einen Eindringling im Haus wähnte und in Panik gewesen sei.

In den ersten Prozesstagen hatten Zeugen seine Darstellung infrage gestellt. Sie schilderten Schreie und Streit in seinem Haus vor den tödlichen Schüssen in der Nacht zum 14. Februar 2013.

Der Profisportler hatte stets von einem harmonischen, friedlichen Abend gesprochen. Pistorius hatte am Donnerstag mehrfach die Fassung verloren, als ein Nachbar seine Eindrücke vom Tatort schilderte. Das Verfahren wird von mehreren Fernseh- und Radiosendern direkt übertragen. Etwa 300 Journalisten aus aller Welt verfolgen den spektakulären Prozess. (tvr/sda)

Mehr zum Thema Oscar Pistorius

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Russen-Milliardär Vekselberg kämpft vor Gericht in Bern um sein Postfinance-Konto

Das Berner Handelsgericht hat sich am Dienstag mit der Frage beschäftigt, ob Postfinance dem russischen Investor Viktor Vekselberg die Eröffnung eines Kontos verweigern darf. Ein Entscheid ist noch nicht gefallen.

Vekselberg reichte vergangenes Jahr eine Klage gegen das Schweizer Finanzinstitut ein. Dies nachdem ihm - das sagte am Dienstag in Bern ein Richter des Berner Gerichts - Postfinance zuerst ein Konto eröffnet hatte, dieses aber gleich wieder schloss.

Der Anwalt des in der Schweiz …

Artikel lesen
Link zum Artikel