Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Oscar Pistorius bleibt unter Hausarrest: Keine härtere Haftstrafe für den Ex-Sprintstar



Ex-Sprintstar Oscar Pistorius bekommt keine härtere Haftstrafe. Ein südafrikanisches Berufungsgericht lehnte den Antrag der Staatsanwaltschaft ab, den 29-Jährigen wegen Totschlags zu mindestens 15 Jahren Haft zu verurteilen.

«Die Entscheidung war einstimmig. Der Antrag wurde zurückgewiesen», sagte Richter Eric Leach am Donnerstag. Fünf Richter hatten das Urteil gegen den ehemaligen Sportler in den vergangenen vier Wochen geprüft.

Pistorius bleibt vier Jahre unter Hausarrest

Damit bleibt der Schuldspruch der ersten Instanz gültig: Pistorius war im vergangenen Jahr wegen fahrlässiger Tötung zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden. Der Ex-Sprinter wird damit den Rest seiner Strafe im Hausarrest absitzen, in den er nach einem Jahr Haft im Oktober entlassen wurde. Er wird unter Auflagen in der Luxusvilla seines Onkels Arnold in Pretorias Diplomatenviertel wohnen.

Der unterschenkelamputierte Sportler hatte seine Freundin, das Model Reeva Steenkamp, am Valentinstag 2013 durch eine geschlossene Toilettentür erschossen. Pistorius beteuerte stets, einen Einbrecher hinter der Tür vermutet zu haben. (egg/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Die Los Angeles Rams stehen wegen eines krassen Schiedsrichter-Fehlentscheids und ihrem eiskalten Kicker im Super Bowl. Dort treffen sie auf Tom Brady und die New Englands Patriots, die es zum dritten Mal in Folge ins Endspiel um die NFL-Krone geschafft haben.

Im 53. Super Bowl kommt es zu einem Quarterback-Generationen-Duell – allerdings nicht zu dem, auf das viele vor den Conference Finals der NFL-Playoffs gehofft hatten. Statt dem 40-jährigen Drew Brees von den New Orleans Saints und dem 23-jährigen Patrick Mahomes von den Kansas City Chiefs duellieren sich der «GOAT» Tom Brady (41) von den New England Patriots und Jared Goff (24) von den Los Angeles Rams um die «Vince Lombardi Trophy».

Beide Conference-Finals waren an Dramatik kaum zu überbieten …

Artikel lesen
Link zum Artikel