Sport
Kampfsport

«Razor Ramon» ist tot – die Wrestling-Welt trauert um Scott Hall

Scott Hall eroberte einst als hinterlistiger Exil-Kubaner «Razor Ramon» die Wrestling-Welt.
Scott Hall eroberte einst als hinterlistiger Exil-Kubaner «Razor Ramon» die Wrestling-Welt.bild: imago-images.de

«Razor Ramon» ist tot – die Wrestling-Welt trauert um Scott Hall

In den 1990er-Jahren gehörte er zu den populärsten Wrestlern und genoss bald Legenden-Status. Nach mehreren Herzinfarkten kämpfte Scott Hall zuletzt um sein Leben. Nun ist er im Alter von 63 Jahren gestorben.
15.03.2022, 13:5815.03.2022, 14:06
Mehr «Sport»

Er war einer der grössten Stars aus der goldenen Wrestling-Jahre, gewann in seinen besten Zeiten Titel um Titel. Am Montag ist Scott Hall im Alter von 63 Jahren gestorben. Das bestätigte die World Wrestling Entertainment Inc. in einem Post auf Twitter.

Der Ex-Wrestler, der in den 1990er-Jahren als «Razor Ramon» mit Schmalzlocke, Dreitagebart und Zahnstocher im Mund Berühmtheit erlangte, hatte laut US-Medien infolge einer Hüftoperation drei Herzinfarkte erlitten und war seitdem auf die Hilfe von lebenserhaltenden Geräten angewiesen.

Wrestler Kevin Nash – Fans kennen ihn als «Diesel» – hatte sich schon am vergangenen Montag via Instagram von seinem Freund verabschiedet. Er bildete mit Scott in den 90er-Jahren in der World Championship Wrestling (WCW) das Team «The Outsiders». «Sobald seine Familie an Ort und Stelle ist, werden sie die lebenserhaltenden Massnahmen einstellen», schrieb Nash voller Trauer. «Ich werde die eine Person auf diesem Planeten verlieren, mit der ich mehr Zeit meines Lebens verbracht habe, als mit jedem anderen. Mein Herz ist gebrochen und ich bin so verdammt traurig. Ich liebe Scott von ganzem Herzen, aber jetzt muss ich mein Leben ohne ihn vorbereiten.»

«Könnte einen Menschen nicht mehr lieben, als dich»  

Weiter schrieb der beste Freund von Hall: «Ich bin gesegnet, einen Freund zu haben, der mich für bare Münze nahm und ich ihn. Als wir zu WCW wechselten, war es uns egal, wer uns mochte oder hasste. Wir waren die ‹Aussenseiter›, aber wir hatten einander. Scott hatte immer das Gefühl, er sei des Jenseits nicht würdig. Nun, Gott, bitte habe ein paar vergoldete Zahnstocher für meinen Bruder. Mein Leben wurde durch seine Einstellung zum Leben bereichert. Wir sehen uns, Scott. Ich könnte einen Menschen nicht mehr lieben als dich.»

Hall erlebte seinen Durchbruch ab 1992 in der World Wrestling Entertainment (WWE), die damals noch WWF hiess und die Wrestling-Shows sowie TV-Sendungen produziert und vermarktet. Der Wrestling-Star trat unter dem Namen «Razor Ramon» als hinterhältiger Exil-Kubaner an, wurde trotz seiner «Bad Guy»-Attitüde schnell zu einem der populärsten Wrestler. Legendär bleibt bis heute sein «Ladder Match» gegen Shawn Michaels bei «Wrestle Mania 10» im Jahr 1994.

Das legendäre «Ladder Match» gegen Shawn Michaels.Video: YouTube/DoubleP Highlights

1996 schloss sich Hall zum zweiten Mal der WCW (World Championship Wrestling) an und trat unter seinem richtigen Namen als Teil der beliebten Wrestling-Gruppe «nWo» (New World Order) neben Hulk Hogan und seinem alten Kumpel Kevin Nash auf.

Offiziell beendete «Razor Ramon» seine Karriere 2010, trat aber immer wieder gelegentlich in kleineren Kämpfen an. Im Jahr 2014 wurde er schliesslich in die «Hall Of Fame» der WWE aufgenommen. «Harte Arbeit zahlt sich aus, Träume werden wahr. Schlechte Zeiten halten nicht an, aber Bösewichte schon», sagte er damals.

Steter Ritt an der Kante des Abgrunds

Hall hatte über die Jahre aber auch mit schweren gesundheitlichen Problemen zu kämpfen, auch in Folge von Alkohol- und Drogenmissbrauch. Im Jahr 2010 wurden ihm bei einer Operation ein Schrittmacher und ein Defibrillator eingesetzt.

2011 drehte der Sender ESPN eine Doku über ihn und sein bewegtes, skandalträchtiges Leben. «Ich hätte 100 Mal tot sein müssen», sagte Hall dort über seinen steten Ritt an der Kante des Abgrunds, bei dem er dem Ableben oft näher war als dem Überleben.

Scott Hall 2014, als er zum zweiten Mal in die Hall of Fame aufgenommen wurde.
Scott Hall 2014, als er zum zweiten Mal in die Hall of Fame aufgenommen wurde.bild: imago-images.de

Massgeblich zu seinen Suchtproblemen beigetragen haben soll, dass in den frühen 1980er-Jahren gemäss eigenen Angaben einen Mann erschossen hatte. Das habe ihn seelisch arg zugesetzt und immer verfolgt. 1983 wurde er wegen Totschlags angeklagt. Vor einer Disco soll es zu einer Auseinandersetzung gekommen sein, in deren Folge der Mann ums Leben kam. Das Verfahren wurde aus Mangel an Beweisen eingestellt. Sicher geklärt ist nur, dass Hall dem Mann die eigene Waffe abgenommen und abgedrückt hatte. Aus Notwehr, wie er sagte.

Nun trauert die Wrestling-Szene um ihn. «Scott, du hattest eine unglaubliche Karriere. Wie du weisst, hatten wir dich alle unglaublichen Respekt vor dir. Danke für unsere Freundschaft und für die grossartigste Survivor-Serie, in der ich je war. Ruhe in Frieden», schrieb beispielsweise «Ric Flair». (mem/pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
60 Sportfotos, die unter die Haut gehen
1 / 62
60 Sportfotos, die unter die Haut gehen
7. Februar 1988: Michael Jordan gewinnt beim NBA-All-Star-Game den Slam-Dunk-Contest. Bei seinem letzten Versuch springt er von der Freiwurflinie ab.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Nico beim Wrestling – das tut schon beim Zuschauen weh
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
YB-Jäger Servette lässt erneut Punkte liegen, dieses Mal in Basel
Der FC Basel holt im Abstiegskampf drei wichtige Punkte. Mit dem 2:1-Sieg gegen Servette bindet er zudem die Genfer im Meisterrennen zurück.

Der FC Basel feierte seinen ersten Heimsieg seit Mitte Februar. Anton Kade und Thierno Barry brachten das Heimteam vor der Pause mit einem Doppelschlag innert drei Minuten auf die Siegerstrasse.

Zur Story