Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In der Nacht auf Sonntag kommt es zum Duell zwischen dem Rückkehrer Fury und dem in der Schweiz lebenden Seferi. bild: facebook

Wettquote 1000 zu 1 – Burgdorfer Boxer misst sich  mit Klitschko-Bezwinger Tyson Fury



Der in Burgdorf lebende Albaner Sefer Seferi (39) fordert in der Nacht auf Sonntag in Manchester als krasser Aussenseiter den ungeschlagenen 2,06-Meter-Giganten Tyson Fury (29).

FILE - In this Nov. 29, 2015 file photo, Britain's new world champion Tyson Fury, celebrates with the WBA, IBF, WBO and IBO belts after winning the world heavyweight title fight against Ukraine's Wladimir Klitschko in Duesseldorf, western Germany. Tyson Fury is back in heavyweight boxing after nearly 2 1/2 years away. He credits some straight talk from fellow heavyweight boxer Deontay Wilder for getting him to return to the ring. Fury’s comeback fight is in Manchester, England, on June 9, 2018. (AP Photo/Martin Meissner, File)

Braucht doch ein wenig Mut, diesen 2,06-Meter-Giganten herauszufordern. Bild: AP/AP

Zwei Jahre nach Arnold Gjergjajs ernüchterndem Zweitrunden-K.o. gegen David Haye in London kann sich damit wieder ein in der Schweiz ansässiger Berufsboxer im Rampenlicht der «grossen Box-Welt» gegen einen früheren Schwergewichts-Weltmeister präsentieren.

Prüfstein zum Comeback-Start

Der ansonsten so gut wie ausschliesslich im Cruisergewicht (90,718 kg) boxende Seferi wird von Fury nicht als zweitklassiger Aufbaugegner, sondern als echter Prüfstein zum Comeback-Start nach fast dreijähriger Ring-Abstinenz bezeichnet. Der Fight ist auf zehn Runden angesetzt.

abspielen

Fury und Seferi scheinen keine Feinde zu sein.  Video: streamable

«Das ist wie ein WM-Kampf für mich. Ich brauche jemanden, der meinem Schlag widerstehen und auch einstecken kann. Und der mich auch unter Druck setzt. Denn ich muss getestet werden. Dazu ist dieser zähe Seferi fähig», sagt der als Profi bislang ausschliesslich siegreiche Fury (25:0, 18 vorzeitig).

Der um einen Kopf kleinere und rund 30 kg leichtere Sefer Seferi weist zwar einen eindrucksvollen Kampfrekord von 23:1 und 21 vorzeitigen Erfolgen auf. Er hat aber seit Anfang 2017 nur noch zwei Kämpfe absolviert.

Seine einzige (Punkt-)Niederlage kassierte Sefer Seferi im September 2016 im Schwergewicht gegen den Syrer Manuel Charr, der trotz seiner aktuellen Regentschaft als WBA-Weltmeister klar nicht zur Top-Liga im Schwergewicht zählt.

epa04232957 Russian boxer Alexander Povetkin (R) and German boxer Manuel Charr in action during their WBC heavyweight bout at Luzhniki Arena in Moscow, Russia 30 May 2014.  EPA/YURI KOCHETKOV

Charr (links) fügte Seferi die einzige Niederlage als Profiboxer zu. Bild: EPA/EPA

Drogenkonsum und Übergewicht

Fury bestritt derweil seit November 2015 keinen Kampf mehr. Nach seinem verblüffenden WM-Punktsieg gegen den damaligen Langzeit-Weltmeister Wladimir Klitschko stürzte Fury fast ins Bodenlose ab. Drogenkonsum, eine zurückdatierte Zweijahres-Sperre nach Verstoss gegen die Anti-Doping-Regeln, Depressionen sowie deutliches Übergewicht hielten ihn vom Ring fern. Mittlerweile ist der vierfache Familienvater nach bestandenen medizinischen Tests wieder im Besitz einer britischen Profibox-Lizenz.

Klitschko gegen Fury: Entthront, entzaubert und ein bisschen entstellt

Doch vor allem: Fury hat sich in den letzten sechs Monaten mit Disziplin in Training und Ernährung wieder in Form gebracht. Auf dem Weg zum Comeback-Start absolvierte Fury unter anderem über 300 Sparring-Runden. Von zwischenzeitlichen 175 kg hat er sich bereits wieder auf 120 kg und damit an sein früheres Wettkampfgewicht (117 kg) angenähert. Einige Wettbüros führen Fury gegen Sefer Seferi als übermächtigen 1000:1-Favoriten. (sda/qae)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sion-Präsident Constantin schlägt Fussball-Pause bis im Frühling vor

Aufgrund rapide steigender Corona-Fallzahlen krebst dieser Tage Kanton um Kanton zurück: In Bern und Basel-Stadt sind keine Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Besuchern mehr erlaubt, der Kanton Wallis lässt beim Profisport gar keine Zuschauer mehr zu. Die Massnahme gilt zunächst bis Ende November.

«Wir müssen die Meisterschaft aussetzen», fordert Sion-Präsident Christian Constantin deshalb bei «Le Matin». Am Sonntag musste ein erstes Super-League-Spiel (FC Zürich – FC Basel) wegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel