Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mike Tyson war definitiv nicht in seiner besten Verfassung. bild: screenshot itv

Mike Tyson schockt mit wirrem TV-Auftritt – seine Erklärung lässt zu wünschen übrig



Es wird als grösstes Comeback der Box-Geschichte beworben: Mike Tyson – mittlerweile 54 Jahre alt – will am 28. November in den Ring zurückkehren und einen Showkampf gegen Roy Jones Jr. (51) bestreiten. Zur Verringerung der Verletzungsgefahr treten Tyson und Jones mit grösseren und stärker gepolsterten Handschuhen an. Der Ringrichter ist angehalten, den Kampf zu stoppen, wenn er «die Grenzen einer kompetitiven Box-Vorführung überschreitet».

Trotz dieser Vorsichtsmassnahmen stellt sich nun die Frage, ob der Kampf wirklich eine gute Idee ist: In der ITV-Show «Good Morning Britain» mit den bekannten Moderatoren Piers Morgan und Susanna Reid sollte Tyson in einem Live-Interview Werbung für den Kampf machen, doch der Auftritt verkam zum Desaster.

Bild

bild: screenshot itv

Der ehemalige Schwergewichtsweltmeister wirkte müde und angeschlagen. Zudem lallte er und hatte Probleme, die richtigen Worte zu finden und die Augen offen zu halten. Morgan und Reid wirkten irritiert, führten das Interview aber immer weiter, fragten den Hobby-Taubenzüchter auch zu politischen Themen wie Donald Trump und Black Lives Matter. Es kam allerdings wenig dabei heraus.

abspielen

Auszüge aus dem Live-Interview mit Tyson. Video: streamable

Einmal drohte Tyson gar vornüberzufallen. Just in dem Moment fragte Reed: «Es gibt Sorgen, ob zwei Männer in ihren Fünfzigern tatsächlich noch einmal ohne Kopfschutz gegeneinander in den Ring steigen sollten. Was sagen Sie zu diesen Sorgen?» Nachdem sich Tyson wieder aufgerichtet hatte, erklärte er ohne auf die eigentliche Frage einzugehen: «Ich finde es wundervoll, dass wir kämpfen. Wir hätten den Kampf früher haben sollen, aber wir haben ihn stattdessen jetzt. Das wird grossartig.»

Tysons Auftritt schlug natürlich sofort hohe Wellen. Auf Social Media äusserten viele ihre Besorgnis über den bevorstehenden Kampf. Der britische Radio-Journalist Mike Graham dagegen kritisierte seine Journalisten-Kollegen für das Interview scharf: «Dieser Mann ist offensichtlich nicht im Zustand, vor eine Kamera zu treten. Er war vielleicht betrunken», sagte er in seiner Sendung auf Talk Radio. «Meine Producer hätten gesagt: ‹Man kann ihn nicht live gehen lassen. Er wird lächerlich aussehen, es würde aussehen, als ob wir das ausschlachten wollen.›» Tyson so zu zeigen sei «beschämend».

Was Graham ausserdem auffiel: Weder der sonst sehr selbstvermarktungsfreudige Morgan noch die Sendung verbreiten das Tyson-Interview von sich aus auf ihren sozialen Kanälen.

Tyson selbst meldete sich nach der Sendung via Twitter zu Wort und erklärte seinen Auftritt mit Müdigkeit. Denn das Interview wurde in Grossbritannien kurz vor 7 Uhr morgens ausgestrahlt. In Los Angeles, von wo aus «Iron Mike» zugeschaltet war, war es zu diesem Zeitpunkt kurz vor 23 Uhr.

«Ich habe versucht, für das Interview lang wach zu bleiben, aber ich bin eingeschlafen und wenn ich einmal schlafe, bin ich schwer wieder aufzuwecken, wie ein Löwe», erklärte Tyson. «Ich trainiere hart und gehe früh ins Bett.» Auch für die unkoordinierten Kopfbewegungen nannte er eine Begründung: «Ich hatte keinen Monitor und konnte euch nicht sehen, ich habe vergessen, in die Kamera zu gucken.»

Bild

bild: twitter

Stand jetzt geht der Kampf wie geplant am 28. November in der «Dignity Health Sports Park»-Arena im kalifornischen Carson über die Bühne und soll über acht Runden gehen. Tyson bestritt seinen bislang letzten Kampf am 11. Juni 2005, nach krachenden K.-o.-Niederlagen gegen die No-Names Danny Williams und Kevin McBride erklärte er damals seine Karriere für beendet. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Der legendäre Kampf zwischen Mike Tyson und Evander Holyfield

Nico steigt gegen Box-Profi Alain Chervet in den Ring

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Peter Vogel
15.10.2020 12:56registriert June 2020
Hört sich an wie ein Kandidat für die US Präsidentschaft.
2314
Melden
Zum Kommentar
insert_brain_here
15.10.2020 11:40registriert October 2019
Also dass jemand der jahrelang seinen Lebensunterhalt mit einer Tätigkeit bestritten hat bei der man regelmässig volle Kanne aufs Maul bekommt mental nicht mehr in bester Verfassung überrascht jetzt nicht wirklich.
20315
Melden
Zum Kommentar
Pasta_luego
15.10.2020 12:52registriert February 2020
Es darf auch nicht vergessen werden, dass mike tyson eine canabis farm hat und unmengen gras verraucht... der arme kerl war vermutlich nur sehr müde und so high wies nur geht :)
1795
Melden
Zum Kommentar
11

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel