Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Britain's Tyson Fury, center, celebrates beating Sefer Seferi in their heavyweight bout at the Manchester Arena, in Manchester, England, Saturday June 9, 2018. (Nick Potts/ PA via AP)

Tyson Fury war vor und nach dem Kampf guter Laune.  Bild: AP/PA

Tyson Fury spielt im Boxkampf gegen Sefer Seferi den Clown – Massenschlägerei im Publikum🥊



Der frühere Schwergewichts-Weltmeister Tyson Fury (29) meldete sich nach 31 Monaten Ring-Abstinenz mit einem standesgemässen Sieg gegen den Burgdorfer Sefer Seferi (39) zurück.

Tyson Fury ist nach genau 925 Tagen zurück im Ring.  twitter

Der 2,06-Meter-Gigant gewann vor rund 15'000 Zuschauern in seiner Heimatstadt Manchester den auf zehn Runden angesetzten Kampf durch technischen K.o. in der Pause zur 5. Runde.

Aus der Ringecke von Seferi wurde nach dem Ende der 4. Runde der Kampf für aufgegeben erklärt. Zu offensichtlich war die physische Unterlegenheit des Albaners. Immerhin hielt Seferi in einem Fight mit geringer Intensität vier Runden lang ohne Niederschlag durch. Er konnte den hohen Favoriten dabei aber nie in Bedrängnis bringen.

Fury spielte zunächst den Clown

Der um 25 Zentimeter grössere und rund 30 kg schwerere Fury legte nach einigem Grinsen und Faxen erst zum Ende der ersten Runde erstmals ein wenig los, als er mit einer schnellen Schlagserie Seferi unter Druck setzte.

Bevor es los ging, gab es für Sefer Seferi ein Küsschen. twitter

Doch der Favorit verzichtete in seinem Comeback-Kampf auch in der zweiten Runde nicht auf «Verrücktheiten», blickte teilweise während des Duells ins Publikum. Seferi konnte aufgrund seiner unterlegenen Physis kaum Akzente setzen und versuchte auch durch Klammern, Zeit zu gewinnen.

«Küsst seinen Gegener vor dem Kampf auf die Lippen. Legt die Hände während des Kampfes auf seinen Kopf. Ringrichter ermahnt ihn, nicht zum Publikum zu sprechen. Hält an, um dem Kampf neben dem Ring zuzuschauen. Gegner gibt in der vierten Runde auf. Tyson Fury ist zurück!»  

Als Fury dann in der vierten Runde für einmal aufhörte, den Clown zu spielen und einige Treffer landete, wackelte Seferi schnell. Der Albaner musste sich dann an den Ringseilen abstützen. Für Seferis Ecke war dies zuviel der Prügel für den krassen Underdog – und der Fight wurde in der Pause zur 5. Runde aufgegeben.

abspielen

Die Highlights zum Kampf. Video: YouTube/smashupz

Publikum prügelt fleissig mit

Während das Boxkampfes zeichnete sich neben dem Ring eine Massenschlägerei ab. Aus unbekannten Gründen gingen duzende Personen im Publikum aufeinander los.

twitter

Und hier noch aus einer anderen Perspektive:

twitter

«Hatte keine Eile»

Sieger Fury bestätigte nach dem Kampf, dass er nicht zu schnell gewinnen wollte. «Ich war nicht in Eile. Nach der langen Pause wollte ich unbedingt ein paar Runden kämpfen. Ich werde nun gegen immer bessere Gegner antreten und bis Jahresende wird zumindest ein bedeutender WM-Gürtel wieder in meinem Besitz sein. Das verspreche ich.» Bereits am 18. August in Belfast will Fury seinen nächsten Kampf bestreiten.

Der unterlegene Sefer Seferi kassierte in Manchester in seinem 25. Profikampf die zweite Niederlage bei 23 Siegen. Für Fury war es der 19. vorzeitige Erfolg bei 26:0 Siegen. Fury brachte vor dem Kampf beim Wiegen 125.2 kg und damit rund 30 kg mehr auf die Waage als Sefer Seferi, der ansonsten fast ausschliesslich im Cruisergewicht (bis 90.718 kg) kämpft.

Für Fury war es der erste Fight seit seinem verblüffenden WM-Punktsieg im November 2015 gegen den damaligen Langzeit-Weltmeister Wladimir Klitschko. Anschliessend stürzte Fury fast ins Bodenlose ab. Drogenkonsum, eine zurückdatierte Zweijahres-Sperre nach Verstoss gegen die Anti-Doping-Regeln, Depressionen sowie deutliches Übergewicht hielten ihn vom Ring fern.

Unter den Zuschauern in der Manchester Arena befanden sich auch einige britische Sportgrössen, unter anderen die frühere englische Fussball-Legende Paul Gascoigne (51). (sda)

Unvergessene Box-Geschichten

08.03.1971: Ali vs. Frazier ist der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

Link zum Artikel

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

Link zum Artikel

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

Link zum Artikel

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

Link zum Artikel

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

Link zum Artikel

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

Link zum Artikel

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
chr1zz
10.06.2018 06:43registriert November 2017
Seferi war den Namen Aufbaugegner nicht wert. Da hatte Tyson Fury härtere Gegner im Sparring....
654
Melden
Zum Kommentar
Der müde Joe
10.06.2018 08:02registriert October 2016
Ich hoffe er kämpft irgendwann gegen Joshua, spätestens dann wird diesem Clown das grinsen vergehn!
Wird Zeit das der Typ mal ordentlich eins auf die Fresse bekommt!😁
3324
Melden
Zum Kommentar
4

Italien und Holland trennen sich mit Remis – England taucht gegen Dänemark

In der 4. Runde hat sich endlich auch Robert Lewandowski in die Skorerliste eingetragen. Er traf bei Polens 3:0 daheim gegen Bosnien-Herzegowina doppelt. Die Polen nützten eine Rote Karte gegen einen Bosnier nach einer Viertelstunde weidlich aus.

Polen führt jetzt die Gruppe 1 allein an, weil sich Italien und die Niederlande im Schlagerspiel mit einem Unentschieden trennten (1:1). Nach einem tollen Start mit Toren von Lorenzo Pellegrini und Donny van de Beek verflachte das Spiel in Bergamo …

Artikel lesen
Link zum Artikel