DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's players leave the pitch after the UEFA Euro 2020 qualifying Group D soccer match between Switzerland and Denmark at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Tuesday, March 26, 2019. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Die Schweizer Natispieler sind nach 90 Minuten enttäuscht. Bild: KEYSTONE

Kommentar

An all die hässigen Schweizer Nati-Fans: Heult doch!

Die Schweizer Nati verspielt gegen Dänemark in den letzten 10 Minuten eine 3:0-Führung. Das sollte nicht passieren – kann unter diesen Umständen aber. Lebt damit, dass unerfahrene Spieler Fehler machen.



Was war das für eine Leidenszeit für all die Nörgler und Jammeris rund um die Schweizer Nationalmannschaft. Seit dem WM-Out gegen Schweden sind schliesslich fast neun Monate vergangen. Seither überzeugte die Nati in der Nations League, holte mit einem fulminanten 5:2-Triumph gegen Belgien den Gruppensieg und darf im Sommer ans Finalturnier nach Portugal.

Gestern in Basel, als die Schweiz nach 93 Minuten tatsächlich noch das 3:3 einfing und das Spiel kurz darauf zu Ende ging, da sind sie alle wieder bereit. Nicht nur die pfeifenden Nati-Fans im (schlecht gefüllten) Stadion sind unzufrieden, auch die Medien hauen munter drauf. Und bestimmt wirst du heute beim allmorgendlichen Smalltalk an der Kaffeemaschine etwas ähnliches hören wie:

«Die Nati gestern, so peinlich. Wieder mal typisch.»

«Wie kann man nur ein 3:0 in 10 Minuten verspielen? Was für eine Blamage.»​

«Jetzt ist aber genug. Petkovic muss endlich gehen.»

epa07465779 Denmark's Henrik Dalsgaard, left top, scores the 3-3 against Switzerland's goalkeeper Yann Sommer, right top, during the UEFA Euro 2020 qualifying Group D soccer match between Switzerland and Denmark at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, 26 March 2019.  EPA/ALESSANDRO DELLA VALLE

Beim 3:3 sieht für einmal sogar Yann Sommer schlecht aus. Bild: EPA/KEYSTONE

Viele Schweizer Nati-Fans müssen Masochisten sein. Irgendwo tief drin mögen sie schmerzvolle Erfahrungen, schlechte Leistungen und Niederlagen. Denn dann sind sie in ihrem Element: Sie können mötzeln. Am Stammtisch, im Büro oder der Schule kann dann wieder über Petkovic, Xhaka und wie sie alle heissen geschimpft werden.

Natürlich gab es an der WM schon vor dem Out einiges zu nörgeln.

«Xhaka? Aber der war doch so gut?»

Tatsächlich ist Granit Xhaka für einmal vom Kritik-Rundumschlag verschont. Weil ihn Petkovic beim Stand von 3:0 nach 76 Minuten vom Feld nimmt. «Überheblich und deplatziert», schreibt der «Blick» dazu und schiebt die Schuld diesmal direkt zum Nati-Coach.

«Wie kann es ein Trainer nur wagen, seinen wichtigsten Spieler kurz vor Schluss auszuwechseln?»

Plötzlich ist er eben doch noch ziemlich gut, dieser Granit Xhaka. Er, der oft als Sündenbock für Misserfolge herhalten muss. Der Johann Vogel 2.0, der ja sowieso nur Querpässe spielt. Die Wichtigkeit eines Xhakas – und dafür zahle ich gerne einen Batzen ins Phrasenschwein – spürt man halt erst, wenn er mal nicht auf dem Platz steht.

Von Vladimir Petkovic wird (zurecht) gefordert, laufend junge Spieler in unsere Nati zu integrieren. Aber wenn sie dann spielen, haben viele allen Ernstes das Gefühl, es gibt keine Rückschläge. Hand aufs Herz, wer hat nicht Kevin Mbabu als Rechtsverteidiger gefordert? Lichtsteiner ist doch alt und steht nur den Jungen im Weg? Tatsache ist, ohne den groben Stellungsfehler von Mbabu beim 2:3 kommt Dänemark nicht ran und die Schweiz schaukelt das Ding nach Hause.

Und dennoch war es absolut richtig, Mbabu spielen zu lassen, seine Qualitäten sind unbestritten. Aber ein Mbabu ist halt noch unerfahren. Und unerfahrene Spieler machen mehr (taktische) Fehler. Das dürfen sie auch. Lebt damit. Und erfreut euch daran, dass der YB-Spieler noch grossartige Partien für unsere Nati zeigen wird.

epa07465568 Switzerland's Kevin Mbabu (L) fights for the ball with Denmark's Nicolai Jorgensenduring the UEFA Euro 2020 qualifying Group D soccer match between Switzerland and Denmark at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, 26 March 2019.  EPA/WALTER BIERI

Kevin Mbabu hatte gestern nicht seinen besten Tag. Bild: EPA/KEYSTONE

Auch Djibril Sow ist ein grossartiger Fussballer. Aber er kann einen Granit Xhaka nicht ersetzten. Nein, nicht mal für 15 Minuten. Zumindest dann nicht, wenn neben ihm mit Remo Freuler und Denis Zakaria zwei weitere unerfahrene Spieler neben ihm stehen. Petkovic hat sich diesbezüglich verzockt und seinem zentralen Mittelfeld zu viel zugetraut. Na und?

Die Schweiz wird sich, wenn nicht alles schief läuft, für die EM qualifizieren, keine Angst. Es ist ja nicht so, dass sich nur der Gruppenerste qualifiziert – wäre dies der Fall, Petkovic hätte wohl die Auswechslung von Xhaka nicht gewagt, nicht mal bei diesem 3:0 kurz vor Schluss.

Doch durch den neuen Modus hat die Schweiz viel Spielraum für Fehler, denn auch eine nicht perfekte Qualifikation wird reichen. Fehler, die Petkovic und seine Spieler lieber jetzt machen, als wenn es im Nations-League-Finalturnier in diesem Sommer und an der EM 2020 wirklich um etwas geht.

Unter dem Strich ist ein 3:3 gegen Dänemark, auch wenn es sich natürlich wie eine Niederlage anfühlt, gar nicht mal so schlecht. Dabei sollte man nicht vergessen, dass es Dänemark an der letzten WM ebenfalls bis ins Achtelfinale schaffte und dort gegen den späteren Vize-Weltmeister Kroatien erst im Elfmeterschiessen scheiterte.

epa07465481 Swiss Denis Zakaria, left, and Kevin Mbabu, right, fight against Denmark's Christian Eriksen (C) during the UEFA Euro 2020 qualifying Group D soccer match between Switzerland and Denmark at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, 26 March 2019.  EPA/ALESSANDRO DELLA VALLE

Christian Eriksen und seine Dänen sind ein mühsamer Gegner. Bild: EPA/KEYSTONE

Die letzte Pflichtspielniederlage (das Penalty-Out ausgenommen) gab es für Dänemark am 11. Oktober 2016. Hatten da echt alle das Gefühl, das Spiel gegen den mit Abstand stärksten Gruppengegner wird ein Selbstläufer?

In der Schlussphase sank das Durchschnittsalter der Schweizer Nati auf unter 25 Jahre. Der älteste Feldspieler war der 28-jährige Admir Mehmedi. Klar, die Schweiz darf unter keinen Umständen ein 3:0 aus der Hand geben. Egal gegen welchen Gegner, egal welche Spieler auf dem Feld stehen. Das wissen die Mannschaft und vor allem Petkovic selbst am besten. Und doch kann es passieren. Akzeptiert, dass sowas auch mal schief gehen kann. Und sonst: Heult doch.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Panini-Bilder von Schweizer WM-Teilnehmern

So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel