Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's players leave the pitch after the UEFA Euro 2020 qualifying Group D soccer match between Switzerland and Denmark at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Tuesday, March 26, 2019. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Die Schweizer Natispieler sind nach 90 Minuten enttäuscht. Bild: KEYSTONE

Kommentar

An all die hässigen Schweizer Nati-Fans: Heult doch!

Die Schweizer Nati verspielt gegen Dänemark in den letzten 10 Minuten eine 3:0-Führung. Das sollte nicht passieren – kann unter diesen Umständen aber. Lebt damit, dass unerfahrene Spieler Fehler machen.



Was war das für eine Leidenszeit für all die Nörgler und Jammeris rund um die Schweizer Nationalmannschaft. Seit dem WM-Out gegen Schweden sind schliesslich fast neun Monate vergangen. Seither überzeugte die Nati in der Nations League, holte mit einem fulminanten 5:2-Triumph gegen Belgien den Gruppensieg und darf im Sommer ans Finalturnier nach Portugal.

Gestern in Basel, als die Schweiz nach 93 Minuten tatsächlich noch das 3:3 einfing und das Spiel kurz darauf zu Ende ging, da sind sie alle wieder bereit. Nicht nur die pfeifenden Nati-Fans im (schlecht gefüllten) Stadion sind unzufrieden, auch die Medien hauen munter drauf. Und bestimmt wirst du heute beim allmorgendlichen Smalltalk an der Kaffeemaschine etwas ähnliches hören wie:

«Die Nati gestern, so peinlich. Wieder mal typisch.»

«Wie kann man nur ein 3:0 in 10 Minuten verspielen? Was für eine Blamage.»​

«Jetzt ist aber genug. Petkovic muss endlich gehen.»

epa07465779 Denmark's Henrik Dalsgaard, left top, scores the 3-3 against Switzerland's goalkeeper Yann Sommer, right top, during the UEFA Euro 2020 qualifying Group D soccer match between Switzerland and Denmark at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, 26 March 2019.  EPA/ALESSANDRO DELLA VALLE

Beim 3:3 sieht für einmal sogar Yann Sommer schlecht aus. Bild: EPA/KEYSTONE

Viele Schweizer Nati-Fans müssen Masochisten sein. Irgendwo tief drin mögen sie schmerzvolle Erfahrungen, schlechte Leistungen und Niederlagen. Denn dann sind sie in ihrem Element: Sie können mötzeln. Am Stammtisch, im Büro oder der Schule kann dann wieder über Petkovic, Xhaka und wie sie alle heissen geschimpft werden.

Natürlich gab es an der WM schon vor dem Out einiges zu nörgeln.

«Xhaka? Aber der war doch so gut?»

Tatsächlich ist Granit Xhaka für einmal vom Kritik-Rundumschlag verschont. Weil ihn Petkovic beim Stand von 3:0 nach 76 Minuten vom Feld nimmt. «Überheblich und deplatziert», schreibt der «Blick» dazu und schiebt die Schuld diesmal direkt zum Nati-Coach.

«Wie kann es ein Trainer nur wagen, seinen wichtigsten Spieler kurz vor Schluss auszuwechseln?»

Plötzlich ist er eben doch noch ziemlich gut, dieser Granit Xhaka. Er, der oft als Sündenbock für Misserfolge herhalten muss. Der Johann Vogel 2.0, der ja sowieso nur Querpässe spielt. Die Wichtigkeit eines Xhakas – und dafür zahle ich gerne einen Batzen ins Phrasenschwein – spürt man halt erst, wenn er mal nicht auf dem Platz steht.

Von Vladimir Petkovic wird (zurecht) gefordert, laufend junge Spieler in unsere Nati zu integrieren. Aber wenn sie dann spielen, haben viele allen Ernstes das Gefühl, es gibt keine Rückschläge. Hand aufs Herz, wer hat nicht Kevin Mbabu als Rechtsverteidiger gefordert? Lichtsteiner ist doch alt und steht nur den Jungen im Weg? Tatsache ist, ohne den groben Stellungsfehler von Mbabu beim 2:3 kommt Dänemark nicht ran und die Schweiz schaukelt das Ding nach Hause.

Und dennoch war es absolut richtig, Mbabu spielen zu lassen, seine Qualitäten sind unbestritten. Aber ein Mbabu ist halt noch unerfahren. Und unerfahrene Spieler machen mehr (taktische) Fehler. Das dürfen sie auch. Lebt damit. Und erfreut euch daran, dass der YB-Spieler noch grossartige Partien für unsere Nati zeigen wird.

epa07465568 Switzerland's Kevin Mbabu (L) fights for the ball with Denmark's Nicolai Jorgensenduring the UEFA Euro 2020 qualifying Group D soccer match between Switzerland and Denmark at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, 26 March 2019.  EPA/WALTER BIERI

Kevin Mbabu hatte gestern nicht seinen besten Tag. Bild: EPA/KEYSTONE

Auch Djibril Sow ist ein grossartiger Fussballer. Aber er kann einen Granit Xhaka nicht ersetzten. Nein, nicht mal für 15 Minuten. Zumindest dann nicht, wenn neben ihm mit Remo Freuler und Denis Zakaria zwei weitere unerfahrene Spieler neben ihm stehen. Petkovic hat sich diesbezüglich verzockt und seinem zentralen Mittelfeld zu viel zugetraut. Na und?

Die Schweiz wird sich, wenn nicht alles schief läuft, für die EM qualifizieren, keine Angst. Es ist ja nicht so, dass sich nur der Gruppenerste qualifiziert – wäre dies der Fall, Petkovic hätte wohl die Auswechslung von Xhaka nicht gewagt, nicht mal bei diesem 3:0 kurz vor Schluss.

Doch durch den neuen Modus hat die Schweiz viel Spielraum für Fehler, denn auch eine nicht perfekte Qualifikation wird reichen. Fehler, die Petkovic und seine Spieler lieber jetzt machen, als wenn es im Nations-League-Finalturnier in diesem Sommer und an der EM 2020 wirklich um etwas geht.

Unter dem Strich ist ein 3:3 gegen Dänemark, auch wenn es sich natürlich wie eine Niederlage anfühlt, gar nicht mal so schlecht. Dabei sollte man nicht vergessen, dass es Dänemark an der letzten WM ebenfalls bis ins Achtelfinale schaffte und dort gegen den späteren Vize-Weltmeister Kroatien erst im Elfmeterschiessen scheiterte.

epa07465481 Swiss Denis Zakaria, left, and Kevin Mbabu, right, fight against Denmark's Christian Eriksen (C) during the UEFA Euro 2020 qualifying Group D soccer match between Switzerland and Denmark at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, 26 March 2019.  EPA/ALESSANDRO DELLA VALLE

Christian Eriksen und seine Dänen sind ein mühsamer Gegner. Bild: EPA/KEYSTONE

Die letzte Pflichtspielniederlage (das Penalty-Out ausgenommen) gab es für Dänemark am 11. Oktober 2016. Hatten da echt alle das Gefühl, das Spiel gegen den mit Abstand stärksten Gruppengegner wird ein Selbstläufer?

In der Schlussphase sank das Durchschnittsalter der Schweizer Nati auf unter 25 Jahre. Der älteste Feldspieler war der 28-jährige Admir Mehmedi. Klar, die Schweiz darf unter keinen Umständen ein 3:0 aus der Hand geben. Egal gegen welchen Gegner, egal welche Spieler auf dem Feld stehen. Das wissen die Mannschaft und vor allem Petkovic selbst am besten. Und doch kann es passieren. Akzeptiert, dass sowas auch mal schief gehen kann. Und sonst: Heult doch.

Alle Panini-Bilder von Schweizer WM-Teilnehmern

So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz

Play Icon

Unvergessene Nati-Geschichten

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

72
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
72Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Erieri 27.03.2019 19:19
    Highlight Highlight Das 3:3 geht ganz klar auf Sommer, Krampf hin oder her
  • glointhegreat 27.03.2019 19:09
    Highlight Highlight DIE schweizer nati ist doch eigentlich die eishockey nati. Oder die handball nati. Diese gurkentruppe hier hat den namen nicht verdient. Sogar der sommer den ich noch gut fand meint man müsse halt mehr "den krampf spielen" und am boden rum liegen... Die dänen haben mir gefallen und zurecht einen punkt. Die schweizer kann ich nicht mehr ernstnehmen.
  • Staedy 27.03.2019 18:20
    Highlight Highlight Mein Gott was soll das Gejammer! Xhaka hat den Lothar 1999 gemacht, ging auch damals in die Hose und so unwiderstehlich waren wir trotz 3:0 auch nicht. Mund abputzen und weiter. Petkovic hat halt keine Lobby, weil er seinen Weg ohne Zugeständnisse an gewisse Medien geht. Auf jeden Fall ist er mir lieber als die vielen Teleclub und SRF Experten die überall mehrfach gescheitert sind.
  • Conguero 27.03.2019 16:37
    Highlight Highlight Danke für dieses klare Statement!

    Wenn's nicht läuft sind immer die albanischstämmigen Spieler schuld, jetzt , da in der letzten Viertelstunde nur noch Mehmedi auf dem Platz stand, hat man gesehen, wie wertvoll sie sind. Das Problem ist, dass diese Nörgler primär ihren Fremdenhass ausleben, sachlich ist die Kritik nie. Secondos wird vorgeworfen, sie würden sich nicht integrieren. Auf einige trifft das sogar zu. Wer aber Teil unserer Gesellschaft und so auch Teil z.B. der Nati ist, wird auch nicht akzeptiert. Ja was denn nun? Wir hatten schon immer Secondos, auch im Hockey!
  • HerbertBert 27.03.2019 13:15
    Highlight Highlight "Heult doch"
    Geil, ich wollte schon immer bei einem Watson Heul Doch Video dabei sein.
  • es isch wies isch (Love & Peace Edition) 27.03.2019 13:15
    Highlight Highlight Guter Artikel. Was mir persönlich noch fehlt ist ein Hinweis darauf, wie grossartig die Moral der Dänen gestern war. Trotz dem definitiv ungültigen 1:0 der Schweiz und dem aberkannten Tor gaben sie nicht eine Sekunde auf. Tolle Leistung und das auch noch auswärts!
  • Walser 27.03.2019 12:58
    Highlight Highlight Immer dasselbe. Sehr viele Leute schätzen die Fähigkeiten der Schweizer Nati schlicht zu hoch ein. Sie ist sicher nicht stärker als Dänemark und auch nicht als Irland. Wenn man realistisch ist, ist die Enttäuschung dann halt weniger gross. Es braucht auch Glück um diese Runde zu überstehen.
    • 54er 27.03.2019 15:38
      Highlight Highlight immer dasselbe. Wieso muss die Nati immer schlecht sein und nicht gut genung ? Es ist die beste Nati die wir jemals hatten und wenn man schaut mit welchen Absenzen im Kader, dann kann man zufrieden sein mit den letzten beiden Spielen.

      Klar das in den letzten 10min darf nicht passieren aber zu diesen Zeitpunkt waren nunmal junge und unerfahrene Spieler auf dem Platz.
  • Bläsnkufo 27.03.2019 12:50
    Highlight Highlight Mängisch muessme uf d nase ghie, zum stärcher chönne ufzstah.
    Hopp Schwiiz
  • Ratchet 27.03.2019 11:43
    Highlight Highlight Ausserdem muss man das 3:0 nicht überbewerten. Das erste Tor war Handspiel und Dänemark hätte eigentlich den Ausgleich erzielt, der fälschlicherweise aberkannt wurde.
    Kritik gehört nun mal dazu. Sehe nicht denn jeden Kritiker als "Nörgler" abzustempfeln. Es hat auch nichts mit Masochismus zu tun, dass man als Fan aufschreit, wenn man ein Sieg so verspielt. Die Spiele gegen Irland werden auch kein Selbstläufer.
    [2/2]
  • greeZH 27.03.2019 11:39
    Highlight Highlight Ein bisschen viel mimimi in diesem Bericht. Das war gestern einfach schlecht. Ich kritisiere Petkovic nicht. Ich mag den Fussball unter ihm und eine Mannschaft muss es zu Stande bringen ein 3:0 für 10min ohne ihren Lenker über die Zeit zu bringen.
    In dieser Quali sind die Heimspiele gegen Irland und Dänemark vielleicht die wichtigsten Spiele. Spiel 1 schonmal weggeschmissen. Zumal gestern alles für die Schweiz lief (Schiriglück).
    Solche Auftritte lassen wenig Hoffnung auf ein Viertelfinal aufkommen. Island, Wales, Kroatien, Schweden, Polen haben es geschafft. Zwei davon gegen die Schweiz.
  • Hinterm Mond, wärmts sich bestens 27.03.2019 11:32
    Highlight Highlight Ich habe eher das Gefühl, dass die Medien draufhauen!

    Für die Mannschaft ist das nur gut! Jetzt geht es dann um die Nationsleague und die Nati hat die Chance (den ersten?) internationalen Titel zu erobern.

    Da tut so eine Kopfwäsche nur gut!
    Und den Kapitän zu schonen, wenn es in der 76. Minute 3:0 steht, ist also nicht sooo unverständlich...

    Und die EuroQuali ist ja noch nicht verloren!

  • Ratchet 27.03.2019 11:31
    Highlight Highlight Naja ich bin kein Fan von Niederlagen/Unentschieden schönreden. Schon gar nicht solche, in der man völlig unnötig und unerklärlich innerhalb 10 min 3 Tore kassiert. Ob jetzt mit oder ohne Xhaka, Rodriguez, Shaqiri und Schär, da fehlte es am Ende nicht nur an Erfahrung, sondern auch allgemein an Konzentration, Professionalität und Duchsetzungskraft. Es waren nicht nur die Fehler/Patzer der Einzelspieler, die zu 3 Gegentore führten, sondern das ganze passive fast schon arrogante Defensivverhalten des gesamten Kollektivs in den Schlussminuten.
    [1/2]
  • themachine 27.03.2019 11:18
    Highlight Highlight Zwischen all den "Trump hält sich nicht mehr lange" Artikeln von Löpfe und den oft mit absurden Vergleichen vollgestopften Einschätzungen von Zaugg, sind die Kommentare von Zappella der grosse Lichtblick auf watson. Merci dafür und gerne mehr davon!
    • greeZH 27.03.2019 12:46
      Highlight Highlight Naja bei Zappella hängt bei mir immer noch der "Guardiola hat noch nichts bewiesen"-Nonsense vor ca. 2 Jahren nach. :)
  • Politikinteressierter 27.03.2019 11:17
    Highlight Highlight Mal eine Frage an die Fussball-Experten hier: Kann man nicht während dem Spiel das System flexibel umstellen?

    Die Schweiz hat ja mit einem 4-3-3 begonnen. Kann sie dann nicht nach dem 3-0 sofort auf ein 5-4-1 oder 4-4-2 umschalten? Hauptsache man krallt sich die 3 Punkte.
    • Der_Infant 27.03.2019 13:26
      Highlight Highlight Das versucht Petkovic seit geraumer Zeit der Nati einzuimpfen, solche Systemwechsel. Leider aber ist dies wirklich nicht leicht.

      M.m.n. hätte Petko auch auf ein 5-4-1 wechseln können. Für diese Variante aber hat sich der gezwungene Wechsel Rodriguez -> Benito gerächt.
      Dazu noch statt dem Wechsel Xhaka -> Sow wäre Klose vielleicht besser gewesen.
      So hätte Mbabu und Benito hinten mit der 5er Kette gespielt.

      Ich gehe auch davon aus, dass Petko beim Stande von 3:0 einem Spieler wie Sow noch etwas Zeit Luft zu schnuppern geben wollte. Dasselbe beim "Rückkehrer" Mehmedi.
      Das Ende kennen wir ja.
  • Benutzer144 27.03.2019 11:10
    Highlight Highlight Ein 3:0 innert 10 Minuten zu verspielen ist einfach eine Blamage und darf auf diesem Level nicht vorkommen. Erst recht nicht wenn man als Mannschaft immer erzählt, wie reif man sei. War schon beim Achtelfinal gegen Schweden peinlich. Da stehen Profis auf dem Platz, egal ob 30 Jahre alt oder 20 Jahre alt. Kritik und Motzen und Jammern kann nahe bei einander liegen, ist aber trotzdem nicht dasselbe. Draus lernen und weiter....
  • DrFreeze 27.03.2019 11:09
    Highlight Highlight Nur Mourinho kann die Arroganz und Einbildung von Petkovic noch überbieten. Allerdings darf er das, da er im Gegensatz zu Petkovic, ein erfolgreicher Trainer ist. Egal, seit Petkovic Nati Trainer ist, sehe ich mir keine CH Spiele mehr an.
    • Hinterm Mond, wärmts sich bestens 27.03.2019 11:39
      Highlight Highlight Obwohl die Nati mit ihm die erfolgreichste Zeit hat?
      Sie wünschen sich sicher die Zeiten von Arthur Gorge zurück!
      Das waren noch spannende Spiele...oder das legendäre Spiel in Aserbaidschan...

      Er ist die allerbeste Lösung für diese Mannschaft! Sehe keinen anderen an seiner Stelle!
    • DrFreeze 27.03.2019 12:42
      Highlight Highlight @losloco - richtig, aber gelesen habe ich darüber. Das reicht völlig.
      Wir sprechen wieder darüber, wenn die Schweiz die EM Quali endgültig vergeigt hat
    • 54er 27.03.2019 15:42
      Highlight Highlight @DrFreeze
      Ich bin dankbar dass solche Leute wie sie nicht mehr die Spiele der Nati anschauen. Nur dann sollen sie auch danach einfach ruhig sein und aufs Maul hocken und nicht mit ihren Stammtisch-Themen kommen!
  • Max Dick 27.03.2019 11:06
    Highlight Highlight Da ich den neuen Modus mit diesem Nations-Cup nach wie vor nicht begriffen habe, kann ich jetzt auch nicht abschliessend sagen, wie wichtig dieses Spiel war. Grundsätzlich gilt: Auch eine talentierte Mannschaft mit Ambitionen kann sich mal so einen Ausrutscher leisten - aber nur in einem Spiel wo die Möglichkeit besteht, den Faux-pas in kommenden Spielen wieder gut zu machen.

    Die Deutschen z.B. haben in der WM Quali für 2014 auch ein 4:0 gegen Schweden noch vergeigt - da sie sich trotzdem noch qualifizierten und gar Weltmeister wurden, interessiert es keine Ente mehr.
  • El Pepedente 27.03.2019 10:22
    Highlight Highlight Was wir sollen mit der nati mitheulen? Ich bin gar kein fussbal fan aber das war einfach nur eine peinliche blamage..... shame!
  • simanoo 27.03.2019 10:20
    Highlight Highlight AMEN!
  • Bud Spencer 27.03.2019 10:09
    Highlight Highlight Danke für diesen Kommentar!
  • Cosmopolitikus 27.03.2019 09:42
    Highlight Highlight Danke für den Kommentar, welchen ich in vielen Teilen unterschreibe. Solche Spiele gibt es einfach manchmal, danach heisst es:
    Aufstehen, Staub abklopfen, Krone richten und weiter gehts.
    Was mich aber gestern wirklich etwas geschockt hat, war das Abwehrverhalten der Nati (inkl. Sommer) bei den letzten beiden Toren. Keine klare Zuteilung, keine Ahnung wo der Gegner steht und körperlich etwas gar zahm. Sorry, der Strafraum ist eine Abwehrzone und kein Platz für Unkonzentriertheiten.
    Das ging etwas gar einfach für die Dänen...
  • Calvin Whatison 27.03.2019 09:34
    Highlight Highlight Melden Sie sich bitte umgehend beim SRF. Die könnten vielleicht noch einen Kommentatoren brauchen. 😂😂😂
  • whatthepuck 27.03.2019 09:34
    Highlight Highlight Bedenkt man, dass sowas nicht so oft passiert (man prüfe die Faktenlage), ist es schon peinlich. Das geht dann schon fast in Richtung objektiv-peinlich.

    Die Nati war schon immer eine Art heilige Kuh. In jüngerer Vergangenheit kam da aber noch eine dem Zeitgeist entsprechende Komponente der political correctness hinzu. Nörgler werden schnell in die Stammtisch-Bünzli-Ecke gedrängt, im Gegensatz zu den toleranten, gutgelaunten Schönrednern.

    Wenn 3 Tore innert 10 Minuten und ein daraus resultierender Punkteverlust nicht zu Kritik führen, was dann?
    • Jonas Schärer 27.03.2019 10:25
      Highlight Highlight Kritik OK aber sachliche! Nicht so unbedarft wie von Seiten Blick oder eben der Stammtischpolteris!

      Monieren kann man das Abwehrverhalten in den letzten 10min und das offensichtliche Abschalten nach dem 3:0... und zwar kollektiv.

      Einzelkritik kann ebenfalls sachlich geübt werden: Benito wurden seine Limiten aufgezeigt, Mbabu ist noch nicht in Form, Akanji und 3 weitere pennen beim 3:1, Sommer hühnert beim 3:3 usw.

      Aber jetzt mit Sätzen kommen wie "die ganze Nati ist Scheisse", " Was für ein Grottenkick", "Petkovic endlich entlassen" usw. gehört in die Kategorie Stammtischgepolter!
      http://s
    • Bene86 27.03.2019 10:49
      Highlight Highlight Ja, dass finde ich auch. Es ist auch nicht das erste mal, dass die CH-Nati bei einer Führung tatsächlich zur Überheblichkeit neigt und einfach aufhört zu spielen.

      Es ärgert mich, wie mein Vater beim 3:0 sagte: "Muesch luege, die verwütsched no drü Töpf wäns jetzt statt spile afanged schlafä" und ich so "Naai, vilicht einä aber sicher nöd drüü!".

      Ärgerlich, das Ganze!
  • Tooto 27.03.2019 09:30
    Highlight Highlight VIel zu objektiv und kompetent dieser Beitrag.
    Sowas gehört nicht zum Fussball!

    :D
  • Shmarijo 27.03.2019 09:28
    Highlight Highlight Seh ich nicht so! Wenn die Spieler bis zum Abpfiff vom Schiri kämpfen wäre das nicht passiert. Die haben nur so vor Überheblichkeit gestrotzt! Beim 3:1 spekulieren 3 Spieler, dass Akanji den Ball wegbekommt anstatt die Situation bis zum Ende zu spielen.
    Beim 3:2 heben alle Verteidiger den Arm und spekulieren auf Abseits anstatt weiterzuspielen.

    Ich gebe dem Kommentar von Sandro Zapella recht, wenn die Dänen es so gespielt hätten, dass wir keine Chance hatten die Tore zu verhindern. Dem war aber nicht so!
    Der Ball ist rund und das Spiel dauert 90 Minuten und nicht 80...
    • Jonas Schärer 27.03.2019 09:41
      Highlight Highlight Lesen lernen hilft! Er schreibt ja vom "Fehler machen"! Also nix anderes als Sie proleten...
  • Madison Pierce 27.03.2019 09:25
    Highlight Highlight Danke für diesen Kommentar. Verstehe viel zu wenig von Fussball, um die taktische Leistung der Spieler beurteilen zu können. Aber es ärgert mich schon lange, dass besonders die Medien hinterher immer alles besser wissen.

    Man soll Fehler kritisieren, aber ohne "ich hätte alles besser gemacht, eigentlich sollte ich Trainer, Spieler und Vereinspräsident sein"-Selbstüberschätzung.
  • Nicosinho 27.03.2019 09:23
    Highlight Highlight Die Schweiz wird umso stärker zurückkehren und die Gruppe gewinnen, davon bin ich überzeugt!

    Hopp Schwiiiz!
  • T. aus B. 27.03.2019 09:19
    Highlight Highlight Eine "Na und?"-Haltung nach einem verblödeten 3:0-Vorsprung - und das war nix anderes als verblödet - kann man zwar an den Tag legen, weil die zwei Punkte ja eh keine Rolle spielen werden und man insgeheim davon ausgeht, dass man die Iren dann irgendwie "abfrühstücken" wird. Ich finde es leicht vermessen, automatisch von einer Qualifikation auszugehen, wenn man nebst den Dänen noch die zähen Iren in der Gruppe hat. Und wenn andere der Meinung sind, der Trainer habe das Spiel "vercoacht", so gibt's nach einem, wie schon geschrieben, verblödeten 3:0-Vorsprung auch nicht viele Argumente dagegen.
  • lilie 27.03.2019 09:13
    Highlight Highlight Danke für diese sehr lesenswerte und versöhnliche Analyse! 👍

    Ja, im Sport passiert es manchmal einfach, dass man alles schön aufgegleist hat und am Ende doch im Regen steht - wie im richtigen Leben auch.

    Natürlich sollte man dann überlegen, ob man einen (groben) Fehler gemacht hat. Wenn aber nicht, bleibt einem nichts anderes übrig, als den Staub abzuwischen, "shit happens" zu murmeln und weiterzumachen.
  • OBJ 27.03.2019 09:05
    Highlight Highlight Jo wären ier nid hässig? Danke! :(
    Benutzer Bild
    • Patachon 27.03.2019 09:22
      Highlight Highlight zum Glück hast du nicht einen Hunni gesetzt ;)
  • DrGröscht 27.03.2019 09:03
    Highlight Highlight Danke Sandro!
  • Kunibert der fiese 27.03.2019 08:59
    Highlight Highlight Danke für diesen text!
  • Glenn Quagmire 27.03.2019 08:59
    Highlight Highlight Petkovic hätte schon im Herbst gehen müssen, weil wir gegen Belgien 2 Tore kassiert haben ;-)

    Unter Fringer hätte man ein so weggeworfenes Spiel noch als Erfolg gefeiert.
  • Zugriff 27.03.2019 08:57
    Highlight Highlight Unglaublich, aber wahr: Beim Spiel gestern gab es sogar einen Sieger. Xhaka. Zuvor hiess es immer, er spiele doch nur unauffällige Sicherheitspässe und sei ein Spielverschlepper. Jetzt ist er plötzlich so wichtig, dass die Schweiz wegen seiner Auswechslung verliert.

    Der Ärmste in der Nati-Woche war aber Sascha Ruefer. Weil Seferovic fehlte, durfte er kein einziges Mal vom "Mann aus Sursee" sprechen.
  • dave1771 27.03.2019 08:55
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • So en Ueli 27.03.2019 08:54
    Highlight Highlight Eine schlechte Leistung schön reden, kann man muss man aber nicht. Das Spiel, Trainer sowie die Spieler waren schlecht. Alles was im Spitzensport zählt sind Siege. Alles andere zählt nicht. Daher wäre es erfreulich zu sehen, wenn unsere Nati sich wenigstens die Mühe gibt, in allen Spielen auf Sieg zu spielen. Die werden dafür schliesslich bezahlt.
  • Computer Löwe 27.03.2019 08:47
    Highlight Highlight Danke, genau meine Meinung.
  • Schreimschrum 27.03.2019 08:47
    Highlight Highlight Verstehe diese Faszination von Europäern bei Fussball echt nicht, obwohl ich selbst 100% Schweizer bin^^ Ich würde eher Golf oder Fernschach schauen, als Fussball. Ausser ich will einschlafen...
    • Hoodie Allen 27.03.2019 08:59
      Highlight Highlight Zwingt dich ja keiner🤷‍♂️
    • Tommyboy Jones 27.03.2019 09:49
      Highlight Highlight Und nachdem du keinen Fussball schaust, kommentierst du am Tag nach einem Match einen entsprechenden Fussball-Artikel online? Molmol...es lebe der Troll.
    • Basubonus 27.03.2019 10:04
      Highlight Highlight Offenbar fasziniert es dich genug, um den Artikel über Fussball dann halt eben doch zu lesen und noch einen Kommentar abzusetzen...

      Nur... warum??? Wenns dich nicht kümmert, scroll halt weiter und sei still. Danke.
  • manolo 27.03.2019 08:46
    Highlight Highlight Was heisst „unerfahren „?
    Sie spielen z.T. seit Jahren Woche für Woche, sind alles gestandene „Profis“
    Das lasse ich so nicht gelten!
    • devil2014 27.03.2019 09:41
      Highlight Highlight Danke Manolo!
  • c_meier 27.03.2019 08:44
    Highlight Highlight naja ein Freuler ist mit 26 Jahren doch auch kein Junior mehr und ein Mehmedi mit 28 Jahren sollte aus seinen Bundesliga-Saisons auch wissen, dass man in solchen Spielen nach hinten gehen und aushelfen sollte.

    Wahrscheinlich sind viele Spieler in ihren Vereinen keine Leadertypen so wie Xhaka dies ist, sondern haben einen Nebenmann, der diese Rolle ausfüllt
    aber es stimmt, lernen Krone richten und weitergehen
  • Hunnam 27.03.2019 08:43
    Highlight Highlight Danke für diesen Kommentar!
    Als grundsätzlich immer optimistisch eingestellten Fussball-Fan, der auch nach einem solchen Spiel mehr Augen fürs Positive hat, kann ich nur zustimmen. Wenn man dann mit all den pessimistisch/masochistischen Möchtegern-Fans diskutieren will, kann man auch gleich mit Affen über eine zerquetschte Banane streiten. Sorry an alle Affen.
  • Ricardo Tubbs 27.03.2019 08:43
    Highlight Highlight wenigstens hat niemand den doppeladler gemacht :-) noch trauriger als das resultat war der zuschaueraufmarsch. eines länderspieles nicht würdig, allerdings verständlich bei den utopischen eintrittspreisen, welche verlangt werden. kann sich ja niemand mehr leisten!
  • Connor McSavior 27.03.2019 08:42
    Highlight Highlight Habe genau das gleiche gedacht gestern, nachdem die erste Ungläubigkeit verflogen war.
    Lieber jetzt Lehrgeld zahlen, wenn man noch alles in der eigenen Hand hat, als in einem KO-Spiel an einem Turnier.
  • Bert der Geologe 27.03.2019 08:40
    Highlight Highlight Ziemlich zutreffend, der Artikel. Das Unentschieden war für die Zukunft besser, als ein glückhafter 3:0-Sieg. Darauf kannst du wetten.
  • demian 27.03.2019 08:34
    Highlight Highlight Es gibt keine Garantie, dass Xhaka immer spielen kann. Daher muss das Team auch lernen ohne ihren Leader zu spielen. Gestern musste Lehrgeld bezahlt werden. Im Optimalfall profitiert das Team von diesem Spiel und zieht die richtigen Schlüsse für die Zukunft.

    Ausserdem spricht eh keiner mehr über das Spiel wenn man gegen Portugal gewinnt :)
  • maljian 27.03.2019 08:33
    Highlight Highlight Danke für diesen Kommentar. Ich sehe das genauso.

    Klar, beim 3:3 war ich auch geschockt und in 9 Minuten 3 Tore fangen, ist schon heftig, aber aus solchen Sachen lernt man auch.
  • fandustic 27.03.2019 08:32
    Highlight Highlight Wenn man 10min vor Schluss 3:0 führt, dann MUSS man dieses Spiel gewinnen....egal wer da auf dem Platz steht. Punkt.
  • McStem 27.03.2019 08:31
    Highlight Highlight Sh*t happens. Lieber in der Quali, als im K.O.-Spiel. Wobei man do eines gerne mal gewinnen dürfte, bevor die "goldene Generation" weg ist.

    Aber immer noch besser, als die Ära vor 2004, in welcher Teilnahmen etwas besonderes waren.
    • Dong 27.03.2019 09:06
      Highlight Highlight ... wobei ich (auch bei mir selber) die Euphorie der Hodgson-Ära vermisse. Wir sind inzwischen etwas zu verwöhnt.
      Zu Sandro: Das ist doch Fussball: Da wird gejubelt, wenn's gut läuft, und gejammert, wenn nicht. Das eine geht nicht ohne das andere, ist eben nicht Tennis oder Golf ;-)
  • why_so_serious 27.03.2019 08:27
    Highlight Highlight Ich heule, wenn ich höre, dass ein Spieler nach dem Spiel in einem Interview sagt, dass man Krämpfe hätte vortäuschen sollen.
    Solche Aussagen gewöhnen einen den Sport ab
    • Score 27.03.2019 08:39
      Highlight Highlight Ja das war echt zum Fremdschämen! Müsste eigentlich interne Konsequenzen nach sich ziehen (mindestens ein Gespräch unter vier Auen)
    • Militia 27.03.2019 10:36
      Highlight Highlight Welcher Spieler hat das gesagt? Ging an mir vorbei... Sagt aber viel über den Charakter und Fairplay aus.
    • Alterssturheit 27.03.2019 11:09
      Highlight Highlight Genau, soviel von Yann Sommer zum Thema "Fair Play".
    Weitere Antworten anzeigen
  • Perwoll 27.03.2019 08:25
    Highlight Highlight Was lernt der Coach daraus? Xhaka spielt gegen gleichwertige Gegner 90 Minuten.
  • Out of Order 27.03.2019 08:25
    Highlight Highlight Gut gebrüllt, Löwe.

NHL-Star Mitch Marner als Trainingsgast beim ZSC – Realität oder nur Verhandlungstaktik?

Die Vertragsverhandlungen zwischen Mitch Marner und den Toronto Maple Leafs stocken. Nun hat sich der NHL-Star nach einer Trainingsmöglichkeit in Europa umgesehen und soll bei den ZSC Lions fündig geworden sein. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Die Meldung geisterte gestern plötzlich durch die Schweizer Hockey-Landschaft. Kommt NHL-Starstürmer Mitchell «Mitch» Marner, der letzte Saison 26 Tore und 68 Assists in 82 Spielen für die Toronto Maple Leafs erzielte, in die Schweiz? Der ZSC soll in der Pole-Position stehen. Natürlich geht es dabei nicht um ein Engagement als Spieler, sondern nur um eine Trainingsmöglichkeit. Dennoch war das Echo gross.

Der Stadtklub bestätigte am späten Abend, dass er von Marners europäischem Agenten eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel