DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07465736 Switzerland's players leave the pitch after the UEFA Euro 2020 qualifying Group D soccer match between Switzerland and Denmark at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, 26 March 2019.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Bild: EPA/KEYSTONE

«Überheblicher Wechsel» und «Danish Dynamite»: Das schreibt die Presse zum Nati-Debakel

Bis in die 84. Minute führte die Schweizer Nationalmannschaft mit 3:0. Dann starteten die Dänen ihre Aufholjagd – und glichen in der 93. Minute zum 3:3-Endstand aus. In der Presse wird vor allem die Auswechslung von Granit Xhaka kritisiert.



Blick: «Xhaka-Wechsel war überheblich und deplatziert!»

«Eine grosse taktische Flexibilität, eine über weite Strecken beeindruckende Stilsicherheit, ein breites und ausgeglichenes Kader, dazu viel Selbstvertrauen und mit Granit Xhaka einen überragenden Chef.

Und dann dies. Die überhebliche und völlig deplatzierte Auswechslung von Granit Xhaka führte zu einer chaotischen Schlussphase. Wie ein Kartenhaus brach das zuvor stabile Team auseinander.

Was bleibt, ist eine gewisse Ohnmacht. Inwiefern dieser Schock auf die Moral schlägt und nachhallt, bleibt abzuwarten. Allerdings darf diese völlig missglückte Schlussphase nicht vergessen lassen, dass zuvor einiges, ja vieles, sehr gut funktioniert hat.»

Bild

screenshot blick.ch

TagesAnzeiger: «Der grosse Schweizer Einbruch»

«Vladimir Petkovic glaubt, es sich erlauben zu können, Granit Xhaka vom Platz zu nehmen. Ausgerechnet Xhaka, der bis dahin die Mannschaft dirigiert hat. Ohne ihn bricht auf einmal alles auseinander, die Mannschaft wird defensiv und konfus, sie verliert mit dem Kopf die Linie.

Katzenjammer statt Euphorie, die Schweiz hat sich selbst bestraft, und der Nationalcoach trägt Schuld daran, weil er Xhaka vom Platz genommen hat. Es ist das fatale Zeichen, das er damit aussendet - das Zeichen, alles im Griff zu haben. Was er nun damit gelernt hat: Die Mannschaft hat keineswegs die Reife, die er ihn ihr gesehen hat.»​

Bild

screenshot tagesanzeiger.ch

NZZ: «Schweizer brechen urplötzlich auseinander»

«Die Schweizer waren ohne Xhaka innerhalb kürzester Zeit auseinandergebrochen, hatten ihre Struktur, ihr Herz, ihren Kopf verloren. Und als der Schlusspfiff ertönt war, standen sie teilnahmslos da, den Fluchen des Publikums ausgesetzt und der Häme der dänischen Spieler.

Als Xhaka den Platz in Basel unter Applaus verliess, trabte das Charisma des Schweizer Teams scheinbar ebenso vom Feld. Unbemerkt zuerst, denn alles schien gut an diesem bis anhin schönen Abend. Doch dann kamen die Dänen mit einem Exempel des sagenumwobenen ‹Danish Dynamite›. Und die Schweizer lagen völlig perplex am Boden. Wie besiegt. Gedemütigt.»

Bild

screenshot nzz.ch

20 Minuten: «Als Xhaka geht, fällt die Schweiz auseinander»

«(...) Die Nati stolperte am Ende über sich selber. Kaum war Granit Xhaka nicht mehr auf dem Platz, fiel das komplette Team auseinander. Am Ende bleibt nur noch Konsternation.

Der Anfang vom Ende begann mit der Auswechslung von Granit Xhaka (79.). Petkovic nahm jenen Schweizer vom Feld, der die Fäden in der Hand hatte. Den Denker. Den Chef auf dem Platz – nicht nur, weil er die Captainbinde trug. Der zweitbeste Passeur der Premier League war auch in Basel die Schaltzentrale im Spiel der Schweizer.»

Bild

screenshot 20min.ch

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So würde die Schweizer Nati ohne Doppelbürger aussehen

Fussball-Golf-Weltmeisterschaft

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel