DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06832171 A combo of two pictures shows the celebration for the first goal of Switzerland's midfielder Granit Xhaka, (L), and the victory goal of Switzerland's midfielder Xherdan Shaqiri, (R), both making the eagle emblem of the Kosovo during the FIFA World Cup 2018 group E preliminary round soccer match between Switzerland and Serbia at the Arena Baltika Stadium, in Kaliningrad, Russia, Friday, June 22, 2018. 


(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/LAURENT GILLIERON   EDITORIAL USE ONLY  EDITORIAL USE ONLY

Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri zeigten nach ihren Toren den Doppeladler. Bild: EPA/KEYSTONE

Kommentar

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.



Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten wir ja ausgelassen und ohne Nebengeräusche feiern können – wie unschweizerisch. Am glücklichsten sind wir ja immer noch, wenn es etwas zu nörgeln gibt. Spielerisch war das gestern schliesslich so stark, dass es zu wenig Raum gibt, sich über eine destruktive oder schlechte Spielweise auszulassen.

Switzerland's midfielder Xherdan Shaqiri, left, Switzerland's goalkeeper Yvon Landry Mvogo, center, Switzerland's defender Manuel Akanji, center No5, and Switzerland's forward Breel Embolo celebrate the victory during the FIFA World Cup 2018 group E preliminary round soccer match between Switzerland and Serbia at the Arena Baltika Stadium, in Kaliningrad, Russia, Friday, June 22, 2018. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Die Schweizer jubeln nach dem Sieg – aber da war doch was? Bild: KEYSTONE

Die Politik hat im Sport nichts zu suchen. Das ist eine romantische Vorstellung, aber sie ist utopisch. Ein Irrglaube, wer denkt, der Sport käme ohne Politik aus. Hat eine Veranstaltung, bei der sich verschiedene Regionen der Welt – durch Grenzen abgetrennt und zu Teams formiert – messen, nicht sowieso eine nationalistische Note? Eben.

Und die Partie gestern war nun mal doppelt brisant. Bei einer Schweizer Mannschaft mit Spielern, deren Eltern Ende der 1990er-Jahre vor dem Krieg geflüchtet sind. Damals, als der Kosovo gegen das ehemalige Jugoslawien um die Unabhängigkeit kämpfte. Serbien sieht Kosovo noch heute als Teil seines Territoriums und seiner Geschichte. 

«Der Sieg über Costa Rica war eine kleine, süsse Rache.»

Serbiens Aussenminister Ivica Dacic äussert sich, weil Costa Rica 2008 als erstes Land den Kosovo als unabhängigen Staat akzeptierte.

Natürlich sind Shaqiri und Xhaka deshalb politisch befangen. Natürlich sollten sie die Gesten dennoch unterlassen. Natürlich darf man die Jubel-Provokationen nicht gutheissen. 

«Im Fussball gibt es Emotionen. Ihr habt gesehen, was ich gemacht habe, es waren bloss Emotionen.»

Xherdan Shaqiri nach dem Spiel

Was wissen wir schon, was in einem Menschen vorgeht, in dessen Leben sich so viel um Identität und Zugehörigkeit gedreht hat wie bei Shaqiri oder Xhaka? Was in einem Menschen vorgeht, der gerade sein Land an der WM zum Sieg geschossen hat? 

Ja, sein Land, das bedeutet die Schweiz. Sowohl für Shaqiri als auch für Xhaka. Fans, die behaupten, die beiden könnten sich nicht mit der Schweiz identifizieren, haben eher das Problem, dass sie sich nicht mit Spielern mit einer zweiten Heimat identifizieren können.

Die Schweiz-Albaner wurden gestern bei jedem Ballkontakt von den serbischen und russischen Fans – welche die Serben aufgrund enger Beziehungen als ihr «zweites Team» adoptierten – ausgepfiffen. Da hat sich während der Partie wohl einiges angestaut. Es musste raus. Es hat sich mit dem Doppeladler-Jubel entladen. 

«Zu der Aktion von Xhaka und Shaqiri kann ich nur sagen, dass man den Sport nicht mit der Politik mischen sollte, man soll Respekt haben und fair bleiben.»

Nati-Trainer Petkovic gibt sich diplomatisch.

Die Diskussion um einen angeblichen Nati-Graben muss übrigens nicht neu entfacht werden. Die Mannschaftsleistung gestern hat gezeigt, dass die Chemie stimmt. Anders wäre die Wende nicht möglich gewesen.

Das Teamgefüge stimmt, selbst Captain Stephan Lichtsteiner liess sich zum Adler-Jubel hinreissen. Auch das war nicht clever, aber es beweist zumindest, dass es intern keine Probleme gibt. Auch wenn 2014 beschlossen wurde, zukünftig auf den Adler-Jubel zu verzichten.

«Ich glaube nicht, dass die Schweiz ein Problem damit hat, weil alle wissen, dass sie Doppelbürger sind. Es war wichtig, dass wir ihnen geholfen haben. Es gehört zu ihrer Kultur, dass sie so gejubelt haben. Wir haben sehr viele Provokationen mitbekommen, das war für uns Schweizer schon sehr schwer. Und für die Doppelbürger noch viel schwerer.»

Stephan Lichtsteiner im «Blick».

Wie heikel politische Statements in Kombination mit Fussball sind, haben die Fälle Özil und Gündogan gezeigt, die so was wie eine mediale Hetzjagd hinter sich hergezogen haben. Brauchen wir das in der Schweiz wirklich auch wegen einer Jubelgeste? 

Man kann und sollte Xhaka und Shaqiri für die Aktion rügen. Aber man sollte auch Verständnis zeigen. Und den Sieg einfach mal geniessen. Auch wenn es etwas unschweizerisch ist.

Ist der Doppeladler-Jubel von Shaqiri und Xhaka in Ordnung?

So schön jubeln die Schweizer

1 / 17
So schön jubeln die Schweizer
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fussball-WM 2018 in Russland

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Link zum Artikel

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Link zum Artikel

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link zum Artikel

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Link zum Artikel

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Link zum Artikel

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Link zum Artikel

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Link zum Artikel

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Link zum Artikel

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Link zum Artikel

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Link zum Artikel

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Link zum Artikel

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Link zum Artikel

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Link zum Artikel

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Link zum Artikel

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Link zum Artikel

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Link zum Artikel

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Link zum Artikel

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Link zum Artikel

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Link zum Artikel

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sind blondierte Nati-Haare wirklich so schlimm?

Die Schweizer Fussball-Welt ist in Aufregung: Zwei Tage nach dem mageren 1:1 gegen Wales im ersten EM-Spiel haben sich Captain Granit Xhaka und Manuel Akanji die Haare blondieren lassen. «Sie wollten damit ein Zeichen setzen», erklärte Adrian Arnold, Kommunikationschef des Schweizerischen Fussballverbandes.

Doch das ging offenbar nach hinten los. Die Nati-Fans bekunden in den Kommentarspalten der grossen Schweizer Online-Plattformen mehrheitlich ihren Unmut. Auch der «Tages-Anzeiger», der …

Artikel lesen
Link zum Artikel