Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Im Eishockey kann die Schweize auch mal in K.o.-Spielen jubeln – im Gegensatz zum Fussball.

Kommentar

Warum unser Eishockey international inzwischen besser ist als der Fussball

Das WM-Abenteuer ist bereits in der ersten K.o.-Runde zu Ende. Wie immer. Die Eishockey-Nationalmannschaft ist besser. Weil die Fussballer nach wie vor offensive Hinterbänkler sind. Eine Polemik.



Hinkt ein Vergleich zwischen einer Fussball- und Eishockey-WM? Auf den ersten Blick ja. Weil Fussball ein globaler Sport ist. Im Eishockey ist die Weltklasse hingegen auf weniger als zehn Länder auf der nördlichen Halbkugel beschränkt.

Auf den zweiten Blick macht ein Vergleich hingegen Sinn. Denn am Ende, wenn die Titanen unter sich sind, ist es im Eishockey gleich schwierig wie im Fussball, bei einem Titelturnier weiterzukommen. Ja, die Hierarchie ist im internationalen Eishockey eher noch schwieriger zu knacken als im Fussball. Eishockey und Fussball haben bis heute gleich viele verschiedene Weltmeister – acht.

Alle Eishockey-Weltmeister

Alle Fussball-Weltmeister

Die Schweiz hat an einer Fussball-WM erst ein einziges Mal eine K.o.-Runde überstanden. 1938 in Frankreich das Achtelfinale gegen Deutschland. Über das Viertelfinale sind wir noch nie hinausgekommen. Am nächsten kamen wir der Sensation 1954. Nach einer 3:0-Führung ging das Viertelfinale gegen Österreich 5:7 verloren.

Beschränken wir uns beim Vergleich zwischen Eishockey und Fussball auf die neue Zeit. Auf das 21.Jahrhundert. Im Eishockey sind die Schweizer lange Zeit bei der WM so in der ersten K.o.-Runde (im Viertelfinale) hängen geblieben wie im Fussball (im Achtelfinale). Erst 2013 gelang der Durchbruch mit dem Vorrücken ins Finale (1:5 gegen Schweden) und 2018 die Bestätigung mit der Finalniederlage wiederum gegen Schweden (2:3 n.P.).

Warum sind wir im Eishockey weiter? Ganz einfach: weil wir inzwischen Offensivspieler haben, die sich auf höchstem internationalen Niveau durchsetzen können.

Unser Fussball steht heute international dort, wo wir im Eishockey unter Ralph Krueger (1997 bis 2010) standen: gut genug, um die international mittelmässigen Gegner zu besiegen und uns für die Titelturniere regelmässig zu qualifizieren – was bereits eine grandiose Leistung ist. Gut genug auch, um jeden Titanen herauszufordern und in jedem Spiel eine Chance zu haben. Aber nicht gut genug, um einen Titanen zu besiegen, wenn es wirklich zählt. Wenn es bei einem Titelturnier in einem einzigen Spiel um alles oder nichts geht.

epa06861304 Xherdan Shaqiri of Switzerland reacts during the FIFA World Cup 2018 round of 16 soccer match between Sweden and Switzerland in St.Petersburg, Russia, 03 July 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/TOLGA BOZOGLU   EDITORIAL USE ONLY

Konnte sich gegen Schweden nicht in Szene setzten: Xherdan Shaqiri. Bild: EPA/EPA

Diese These personifiziert Xherdan Shaqiri, der populärste Offensivkünstler. Ein Schillerfalter, dessen Flügel brechen, wenn es ums Eingemachte geht. Er hat sich international noch nie durchgesetzt.

Wenn wir es gnadenlos auf den Punkt bringen wollen: unsere Nationalspieler sind auf der grossen Weltbühne in der Mehrzahl fleissige, tüchtige Mitläufer zwischen Ersatzbank und Stammplatz. Einige sind defensiv durchaus weltklassetauglich. Aber wir haben keinen Star, der in einer der grossen Ligen der Welt eine offensiv dominierende Rolle spielt.

Genau so war es über Jahre im Eishockey. Torhüter und Verteidiger hatten sich auf höchstem Niveau (in der NHL) behauptet. Das reichte, um die mittelmässige Konkurrenz meistens zu besiegen und die Gruppenphase zu überstehen und die Titanen herauszufordern. Aber es reichte nie, um bei einem Titelturnier über die erste Runde hinauszukommen.

Diese Schweizer spielten 2017/18 in der NHL und AHL

Die Wende haben erst jene Spieler gebracht, die sich in der wichtigsten Liga der Welt (in der NHL) offensiv durchgesetzt haben: Erst Roman Josi (einer der besten Offensiv-Verteidiger der Welt) und Nino Niederreiter, inzwischen auch Sven Andrighetto, Timo Meier oder Kevin Fiala. Nico Hischier, der beste von allen, ist noch gar nie an einer WM aufgetreten.

Unser Fussball hat nach wie vor keine Antwort auf Roman Josi, Nino Niederreiter, Sven Andrighetto, Timo Meier, Kevin Fiala oder Nico Hischier.

Im Eishockey ist uns die offensive Revolution in den letzten fünf Jahren gelungen. Im Fussball noch nicht. Deshalb ist unsere Eishockey-Nationalmannschaft international erfolgreicher und besser als die «Fussball-Nati».

Wenn Laien versuchen, Fussball-Begriffe zu erklären ...

Video: watson/Angelina Graf

Gut tröstet Behrami – so trauert die Schweiz nach dem WM-Aus

Fussball-WM 2018 in Russland

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Link zum Artikel

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Link zum Artikel

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Link zum Artikel

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Link zum Artikel

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Link zum Artikel

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Link zum Artikel

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Link zum Artikel

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Link zum Artikel

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Link zum Artikel

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link zum Artikel

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Link zum Artikel

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Link zum Artikel

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Link zum Artikel

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Link zum Artikel

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Link zum Artikel

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Link zum Artikel

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Link zum Artikel

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Link zum Artikel

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Link zum Artikel

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Hockey-WM 2021 – welche Alternativen gibt es zu Minsk?

Noch hat René Fasel die WM in Weissrussland (Minsk) offiziell nicht abgesagt. Aber die Suche nach Alternativen läuft auf Hochtouren. Die grössten Chancen haben Lettland (Riga), Tschechien (Prag) und die Slowakei (Bratislava).

Eines ist für IIHF-Präsident René Fasel klar: «Wir werden die WM 2021 durchführen. Zwei Jahre ohne eine WM können wir uns nicht leisten.» Die letzte WM 2020 in der Schweiz ist ja abgesagt worden. Die Frage ist nun: wo und unter welchen Bedingungen kann die WM 2021 vom 21. Mai bis zum 6. Juni stattfinden? Geplant ist die WM 2021 in Lettland (Riga) und Weissrussland (Minsk).

Die Bedingungen sind klar. René Fasel sagt: «Notfalls führen wir die WM ohne Zuschauer durch». Ob die Mannschaften dann …

Artikel lesen
Link zum Artikel