DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Valencias Nachwuchsspieler David Pascual hebt ab.
bild: screenshot streamable

Kommentar

Nach Robben auch noch diese erbärmliche Junioren-Schwalbe – es geht bachab mit dem Fussball 



Arjen Robben ist seinem Ruf als Schwalbenkönig gestern einmal mehr gerecht geworden. «Das geht mir auf die Eier. Er lag 90 Minuten nur am Boden», sagte etwa Bochum-Keeper Manuel Riemann. Doch der «fliegende Holländer» ist nicht der einzige seiner Zunft – der Schwalben-Nachwuchs ist unterwegs, wie eine peinliche Aktion von gestern Abend zeigt.

Im Nachwuchs-Playoffspiel zwischen Celtic Glasgow und Valencia läuft die 95. Minute (Spielstand: 1:1), die «Celts» lancieren in typisch schottischer Manier einen Angriff. Valencias David Pascual läuft den Ball ab, offenbart dann allerdings seine technischen Defizite – und kurz darauf seine schauspielerische Begabung.

Mit Erfolg: Der Schiedsrichter pfeift, der Celtic-Angriff ist futsch. Am Ende kann sich Valencia über die Zeit retten und die Partie im Elfmeterschiessen (4:3) gewinnen.

Der Kommentator von «BT Sport» nennt die Aktion «absolutely shocking» («absolut schockierend»). Das ist sie – allerdings nicht in erster Linie die Schwalbe per se, sondern die Tatsache, dass sie von einem blutjungen Neuling ausgeführt wird. Vielleicht bin ich ja nur ein hoffnungsloser Idealist, aber: So viel Dreistigkeit traue ich einem 18-jährigen Fussballer normalerweise nicht zu.

Es ist nicht wegzureden: Pascual hat Eier in der Hose. In dieser Situation (bei diesem Spielstand!) den Ball aufzugeben und sich auf die erfolgreiche Täuschung des Schiedsrichtergespanns zu verlassen, zeugt von stahlharten Cojones. Und von Erfahrung. Erfahrung im überzeugenden theatralischen Fallen. Einer Erfahrung, die er eigentlich nicht haben sollte.

Wenn sich ein gestandener Profi in einem Champions-League-Final, wo mit Millionenbeträgen jongliert wird, etwas übereifrig hinlegt, ist das im Grundsatz falsch, aber aus dem heutigen, monetär-dominierten Fussball leider nicht mehr wegzudenken. Dem wird das sowieso in jedem Training eingetrichtert.

Der einzige Lichtblick: Sowohl Schwalben, als auch Schwalbenkönige sind derzeit noch eine Rarität. Noch.

Wenn allerdings bereits Naseweise, die sich eigentlich noch um gefüllte Getränkeflaschen und geputzte Schuhe kümmern müssten, über die Fussballplätze dieser Welt segeln, ist diese Rarität vielleicht schon bald Geschichte. Und wer weiss, wie schnell sich die moralische Hürde zum theatralischen Sprung dann plötzlich komplett auflöst.

Was hältst du von dieser Entwicklung? Schreib uns deine Meinung in der Kommentarspalte!

Schöner fliegen mit dem Holländer – Arjen Robben fliegt durch die Strafräume dieser Welt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Haaland und Sancho vor dem Abgang – Dortmund steht im Sommer der nächste Umbruch bevor

Verpasst Borussia Dortmund die Champions League, drohen die Abgänge von Jadon Sancho und Erling Haaland. Das bringt viel Geld in die Kassen – beim BVB gibt es aber auch viele Baustellen, ein erneuter Umbruch im Sommer steht bevor.

Borussia Dortmund hat mit dem Aus in der Champions League gegen Manchester City eine weitere Chance vergeben, auch nächste Saison an der Königsklasse teilzunehmen.

In der Bundesliga müsste der BVB in den verbleibenden 6 Spielen noch 7 Punkte auf Frankfurt auf Rang 4 aufholen – einfach wird es nicht und aus eigener Kraft ist es sowieso nicht mehr möglich.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Dortmund nächstes Jahr in der Champions League spielt, ist klein und sie bringt unangenehme Folgen mit sich. …

Artikel lesen
Link zum Artikel