DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Horde macht Freude. Nein.
Horde macht Freude. Nein.Bild: EPA DPA
Kommentar

Public Viewing my ass. 11 Gründe, weshalb man die WM zu Hause schauen sollte

22.06.2018, 09:1025.06.2018, 16:39
Präsentiert von
Branding Box
Präsentiert von
Branding Box

Es ist wieder so weit.

Menschen ohne den leisesten Schimmer von Fussball erscheinen im Island-Shirt zur Arbeit, gründen WM-WhatsApp-Gruppen oder hashtagen irgend einen Hashtag, den man zur WM gerade hashtagt.

Und sie erdreisten sich zu fragen, wo man das Spiel am besten schaue. Oder noch schlimmer, wo man die Spiele in diesem Jahr am besten schaue.

Es gibt mehrere gute Antworten auf beide Fragen. Die guten beinhalten immer das Wort «zuhause»: Mit der Familie zuhause, mit Freunden zuhause, beim Kollegen zuhause. Was die guten Antworten nie beinhalten: Public Viewing. 

Die Probleme beim Public Viewing beginnen mit der Sicht (1) aufs Bild. Irgendeiner trägt immer diesen Fan-Filzhut, der meterhoch hinausragt und mindestens drei Zuschauerreihen die freie Sicht nimmt. Ältere Exemplare kann man ungefähr aus der Distanz riechen. Ein klassischer Deppendeckel.

Doch auch eine freie Sicht erhöht den Genuss nicht. Obwohl die menschliche Spezies vom Wunsch dominiert wird, Dinge zu verbessern – Autos sollen ökologischer werden, Essen gesünder, Maschinen schlauer – schmiert das Bild (2) beim Public Viewing immer noch wie Bob Ross in den 90ern. Immerhin konnte Ross knallige Farben.

Wie will man da beurteilen, ob er im Abseits stand, der Wixer?

Apropos Wixer: Wir leben in einer Zeit, in der jeder und jede und jedes gleich beleidigt ist. Verursacher werden konfrontiert und an den Pranger gestellt.

Kann man machen, die Stigmatisierung hat aber dazu geführt, dass sich die politische Inkorrektheit (3) allmählich nur noch im privaten Rahmen zelebrieren lässt.

Das soll keine Andeutung darauf sein, dass ich mich beim Fussballschauen benehme wie eine Sau.

Aber mit der politischen Inkorrektheit verhält es sich wie mit einem Auto: Zu intensives Nutzen ist schlecht für die Atmosphäre. Dass man in der Not aber darauf zurückgreifen kann, gibt ein Gefühl von Freiheit.

Anyway.

Public Viewing, das sind zugesuppte Toiletten (4), Warteschlangen und leere Klorollenspender. Das erträgt man nur nach ein Paar Plastikbechern (5) vom offiziell erlaubten WM-Bier (6), das man zu Wucherpreisen (7) erwerben darf, wenn man gewillt ist, beim Anstehen (8) den herrlichen Anschlusstreffer zu verpassen.

Gleich geht's weiter mit der kleinen Wutrede, vorher ein kurzer Hinweis:

Fussball-Abende nach DEINEM Geschmack
Du hast auch keine Lust auf den ganzen Public-Viewing-Trubel? Dann starte doch deinen ganz eigenen WM-Grill-Abend! Was dabei nicht fehlen darf? Logisch, die richtige Verpflegung. Und die findest du bei uns >>
Animiertes GIF
Promo Bild

Und nun zurück zum Kommentar ...

Und dann diese Horde (9): Der eine flext und reibt seinen Body, als ginge es um eine Rose der Bachelorette. Die obligate Exhibitionistin mit riesiger Sonnenbrille, aber umso kleinerem Bikini denkt sich auch «Public Viewing my ass» – aus anderem Grund. Und der Drogenkurier auf seinem Damenvelo macht mehr Kilometer als Lichtsteiner auf der rechten Seite.

Wie will man da beurteilen, ob er im Abseits stand, der Wixer?

Kann man für all diese Zeitgenossen noch gewisse Sympathien aufbringen? Ja. Aber das Ende der Toleranz ist mit dem Falschschreier (10) erreicht. 

Schon beim Einlaufen der Teams wirkt er total aufgekratzt. Legt sich der gegnerische Torwart den Ball für den Abstoss zurecht, kreischt er in Ekstase. Ausserdem glaubt er, «ine mit em Bölä!» sei ein veritabler Schlachtruf.

Dass seine Aufhäuler asynchron zum Spielverlauf sind, merkt er nicht. Schon bei den Marschübungen in der RS verzweifelte der Leutnant an seinem Passgang – im Kino lacht er seit Jahren im falschen Moment.

Fussball ist der perfekte Sturm. Das Auf und Ab der emotionellen Wogen ist in keiner anderen Sportart so austariert. Eishockey ist ein zu wütendes Donnerwetter, bei dem man nie weiss, wo und wann der Blitz einschlägt. Beim Football und Basketball wiederum ist der Wellengang zu flach.

Ein Falschschreier steht der natürlichen Dynamik dieses wunderbaren Spiels quer, zerstört dieses Setting wie ein Wellenbrecher. Ausserdem ist er für Wellenreiter tödlich.

Nein. Wenn man schon mit anderen Leuten Fussball schauen muss, dann mit solchen, die auch mindestens 1000 Stunden Fussball intus haben.

Public-Viewing ist die Eventisierung eines Ereignisses (11), das keine Eventisierung nötig hat. Public Viewing macht Fussballschauen laienkompatibel, zur Bühne für Selbstdarsteller, Feierlaunige und Frotteure – nicht aber für Liebhaber, die mit Akribie und Konzentration die unendlichen Tiefen dieses wunderbaren Spiels ergründen wollen. Nur so kann man nämlich erkennen: Er stand drei Meter im Abseits. Der Wixer.

Weil WM und Würste beste Freunde sind
Ein Auge fixiert den Bildschirm, das andere linst zum Grill – so muss der Sommer sein. Vom Gemüse-Spiess über die Bierwurst bis hin zum Flank-Steak: Finde hier das passende Grillgut und lass' dich von unseren Rezepten inspirieren!
Promo Bild

Keine Ahnung von Fussball? Hier wird dir geholfen

Video: watson/Emily Engkent, Sandro Zappella, Angelina Graf, Lukas Schmidli, Lya Saxer

So sieht's aus, wenn die Schweizer Nati fliegt

1 / 14
So sieht's aus, wenn die Schweizer Nati fliegt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

41 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Amadeus
22.06.2018 09:57registriert September 2015
Lieber Patrick,

Ich lade dich sehr gerne ein, die Spiele bei mir im Pub um die Ecke zu schauen.

-Gute Sicht auf die hochauflösende Grossleinwand
-25 verschiedene Biere in der Flasche oder im Pint-Glas zu vernünftigen Preisen
-Überschaubare Anzahl von Zuschauern und nie anstehen bei den WC's
-Freundliche, aber durchaus politisch inkorrekte Leute

Einziger Haken, du müsstest nach Edinburgh kommen. Aber das erste Pint (im Glas) geht auf mich 😉
Public Viewing my ass. 11 Gründe, weshalb man die WM zu Hause schauen sollte
Lieber Patrick,

Ich lade dich sehr gerne ein, die Spiele bei mir im Pub um die Ecke zu schauen.

-Gute Sicht auf die hochauflösende Grossleinwand
-25 verschiedene Biere in der Flasche oder im Pint-Glas zu vernünftigen Preisen
-Überschaubare Anzahl von Zuschauern und nie anstehen bei den WC's
-Freundliche, aber durchaus politisch inkorrekte Leute

Einziger Haken, du müsstest nach Edinburgh kommen. Aber das erste Pint (im Glas) geht auf mich 😉
1883
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kyle C.
22.06.2018 09:22registriert Oktober 2014
Ich frage mich - bei aller Liebe zu Ironie und Sarkasmus - woher diese Abneigung gegen Public Viewings und Modefans kommt. Solche und ähnliche Artikel häufen sich gefühlt massiv in letzter Zeit. Lasst doch die Leute den Fussball "eventisieren" und feiern. Ein Sport, der gleichwohl in reichen wie in armen Ländern, auf der Strasse, auf dem Rasen oder vor dem Haus gespielt und geliebt wird. Weshalb selbsternannte Fussballexperten sich darum bemühen, Fussball als elitäres Ereignis für sich zu beanspruchen, bleibt mir ein Rätsel. Aber OK, die Filzhüte sind tatsächlich eine Plage... ;)
22553
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nelson Muntz
22.06.2018 09:29registriert Juli 2017
Public Viewing nur in kleineren Bars ist eher meins, die grossen "Arenen" sind voller Hobbyfans. Die sollen dort ihren Spass haben und unter sich sein.

Die WM gehört allen, nicht nur den "Experten". Und lieber jemand der Fähnli aus dem Denner oder Lidl am Balkon, Auto oder sonst wo hat, als ein Profi-Fan, der meint er sei zu cool dafür.

Hopp Schwiiz!
1325
Melden
Zum Kommentar
41
Widmers Mainz und Fischers Union trennen sich torlos +++ Aufsteiger Nottingham siegt
Keine Tore beim Bundesligaduell der beiden Schweizer. Freude bei Aufsteiger Nottingham, Enttäuschung bei West Ham. Der Auslandsfussball im Überblick.

Das Duell zwischen Mainz-Captain Silvan Widmer und Union-Coach Urs Fischer endete torlos. Widmer kam nach überstandener Krankheit zu seiner Saisonpremiere in der Bundesliga, konnte offensiv aber keine entscheidenden Akzente setzen. Dies gelang auch Jordan Siebatcheu, der im Sommer von YB in die deutsche Hauptstadt wechselte, nicht. Für beide Teams ist es nach Siegen am ersten Spieltag der vierte Punkt. Edimilson Fernandes sass bei Mainz über 90 Minuten auf der Bank.

Zur Story