Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Paris Saint-Germain's Javier Pastore celebrates after scoring against Monaco during their French Ligue 1 soccer match at the Louis II stadium in Monaco, February 9, 2014.   REUTERS/Olivier Anrigo (MONACO  - Tags: SPORT SOCCER)

Javier Pastore ist kreativer als Ronaldo und Messi zusammen. Bild: OLIVIER ANRIGO/REUTERS

Kommentar

Javier Pastore ist der beste Fussballer der Welt

Er ist der beste Fussballer der Welt. Das wissen nicht viele. Wahrscheinlich nicht mal Javier Pastore selbst. Aber zumindest zwei Männer sind davon überzeugt: Eric Cantona und ich.

François Schmid-Bechtel / Nordwestschweiz



» Wir tickern das Champions-League-Gruppenspiel zwischen dem FC Basel und Paris St-Germain heute ab 20.45 Uhr live.

Zugegeben, es ist vermessen, mich ins selbe Boot zu setzen wie Eric Cantona. Denn der frühere Star-Fussballer ist eine andere Nummer. Er kann besser Französisch, besser kicken, besser Kung-Fu, hat den schöneren Bart, mehr Geld und Renommee. Etwas verbindet uns gleichwohl: die Liebe für das Schöne im Fussball. Und das hat einen Namen: Javier Pastore.

Javier Pastore – der beste Fussballer der Welt. Das kann nur ein Romantiker behaupten. Der Pragmatiker indes fragt: Was hat er denn schon gewonnen, dieser Pastore?

epa04521811 Paris Saint-Germain's Argentinian midfielder Javier Pastore during the training of the team held at Camp Nou stadium in Barcelona, northeastern Spain, 09 December 2014. FC Barcelona will face PSG in a Champions League soccer match the upcoming 10 December.  EPA/TONI ALBIR

Hehe, nicht auf den Ball sitzen. Das haben wir doch schon bei den F-Junioren gelernt. Bild: EPA/EFE

Mehrmals französischer Meister. Wobei das mit Paris Saint-Germain keine allzu grosse Kunst ist. Zudem haben das viele andere Spieler auch geschafft. Und diese anderen schubsten Pastore erst noch in den Schatten. Der egozentrische Zlatan Ibrahimovic beispielsweise. Oder der kräftige Edison Cavani. Oder der geniale David Luiz. Ausserdem: Was hat ein französischer Meistertitel schon für einen Wert, während die Pop-Figuren des Fussballs, Lionel Messi und Cristiano Ronaldo, die ganz grossen Trophäen abstauben?

Es geht jetzt gar nicht darum, Pastore mit seinen Schattenspendern zu vergleichen. Denn keiner von ihnen hat am Ball die unnachahmliche Grandezza von «el Flaco» (der Dürre).

Cantona umschreibt seine Begeisterung für den 27-jährigen Argentinier mit folgenden Worten: «Wegen Spielern wie Pastore ist der Fussball so populär. Er macht stets überraschende Dinge. Er ist der kreativste Spieler der Welt.»

abspielen

So spielt Javier Pastore. Video: YouTube/Teo CRi

Pastore und die Unschuld des Kicks auf dem Pausenplatz

Cantona hat sein Loblied auf den Argentinier vor eineinhalb Jahren gesungen. Ob es heute noch gleich tönt? Schliesslich hat Pastore gerade eine ziemlich verkorkste Saison hinter sich und ist auch in dieser Spielzeit noch nicht in die Gänge gekommen. Egal, ich bleibe dabei: Pastore ist der Beste.

Ich habe Verständnis für jene, die in Messi den Messias sehen, die Ronaldo vergöttern, Neuer bewundern, Iniesta huldigen, Buffon verehren oder Neymar anbeten. Schliesslich sind das die seit Jahren prägenden Figuren des Weltfussballs. Aber keiner von ihnen hat die Leichtigkeit eines Pastore. Keiner von ihnen hat die Unschuld des Kicks auf dem Pausenplatz so radikal auf die grossen Bühnen transferiert wie Pastore.

REFILE CORRECTING SPELLING    Paris St Germain's Javier Pastore (C) celebrates with team mates after scoring the third goal for the team during their Champions League quarter-final first leg soccer match against Chelsea at the Parc des Princes Stadium in Paris, April 2, 2014.              REUTERS/Benoit Tessier (FRANCE  - Tags: SPORT SOCCER TPX IMAGES OF THE DAY)

Die Leistungsdaten von Javier Pastore: 38 Tore und 47 Assist für den PSG in 215 Spielen. Bild: BENOIT TESSIER/REUTERS

Das ist vielleicht nicht immer erfolgreich und erst recht nicht immer effizient. Nein, häufig sind seine Aktionen naiv, unberechenbar, verspielt – Freestyle halt. Was aber unglaublich schön anzuschauen ist.

Pastore versus systemtreue Befehlsempfänger

Als Fussballer erinnert Pastore an ein Kind. Zeichnungen von kleinen Kindern erschliessen sich uns Erwachsenen auch nicht immer auf den ersten Blick. So ähnlich ist es wohl in der Beziehung zwischen Pastore und seinen Trainern. Nicht, dass die Trainer sein Potenzial verkennen würden. Im Gegenteil. Aber den Trainern fehlt aus nachvollziehbaren Gründen (Erfolgsdruck, Zeitmangel) oft die Musse, sich bedingungslos auf den Ballstreichler einzulassen.

Dieser garantiert zwar Spektakel, aber nicht zwingend die Resultate, die den Job sichern. Stattdessen präferieren die Trainer systemtreue Befehlsempfänger, die Stabilität und Sicherheit geloben. Für Künstler hingegen ist die Luft dünn. Erst recht, wenn der Körper so fragil ist wie bei Pastore.

Ein von Javier (@flacojp27) gepostetes Foto am

Die Familie Pastore mit Freundin Chiara und Töchterchen Martina.

42 Millionen Euro überwies Paris Saint-Germain 2011 für Pastore nach Palermo als Initialzündung für den Sturm auf den Champions-League-Thron. Und nun, mehr als fünf Jahre später? PSG hat noch nicht mal am Champions-League-Pokal geschnuppert und der Hype um Pastore ist längst abgeflacht.

Er hat zwar jüngst die prestigeträchtige Nummer 10 von Ibrahimovic geerbt. Aber seinen Platz im System des neuen Trainers Unai Emery hat er bislang noch nicht gefunden. Mitunter auch, weil er seit einem Monat wegen Wadenproblemen kein Spiel mehr bestritten hat.

Trotzdem verbinden Trainer, Manager, Präsidenten und Fans den Namen Pastores mit der Sehnsucht nach erfolgreichem Zirkus auf dem Rasen. Aktuell bekundet Chelsea grosses Interesse, den Spektakelspieler schon im Winter nach London zu transferieren.

«Ich werde sein erstes Training nie vergessen. Nach fünf Minuten hatte ich Tränen in den Augen», sagte Palermo-Präsident Zamparini und prophezeite vor sechs Jahren, dass Pastore in zwei Jahren so wertvoll sei wie Messi.

A publicity poster of Argentine soccer star Lionel Messi reading in Spanish

Bei den «Albiceleste» spielte Pastore bislang nur eine Nebenrolle. Bild: Natacha Pisarenko/AP/KEYSTONE

Diego Armando Maradona, sein früherer Nationaltrainer, schwärmte einst: «Er lässt drei Gegenspieler aussteigen und streichelt dabei den Ball mit einer Selbstverständlichkeit, als hätte er schon vier Weltmeisterschaften gespielt.» Apropos WM: 2014 wurde Pastore von Nationaltrainer Alejandro Sabella nicht mal für das 23-Mann-Kader nominiert – welch kapitaler Fehler!

Tempi passati: Die Gegenwart heisst Basel. Doch es ist unwahrscheinlich, dass Pastore nach überstandener Verletzung spielen wird. Deshalb: Frühzeitig ins Stadion, vielleicht verzückt uns Pastore beim Warm-up mit seiner Kunst.

Pastore nicht dabei! Die 30 Spieler auf der Shortlist des Ballon d'Or

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

Link zum Artikel

Trump zu Sommaruga: «We trust you 100 percent» ++ Klima-Koala hats nach Davos geschafft

Link zum Artikel

Belinda Bencic besteht ersten Test in Melbourne

Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Mysteriöse Lungenkrankheit breitet sich aus

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

552
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

112
Link zum Artikel

Trump zu Sommaruga: «We trust you 100 percent» ++ Klima-Koala hats nach Davos geschafft

271
Link zum Artikel

Belinda Bencic besteht ersten Test in Melbourne

0
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

170
Link zum Artikel

Mysteriöse Lungenkrankheit breitet sich aus

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

8
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

100
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

358
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

552
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

112
Link zum Artikel

Trump zu Sommaruga: «We trust you 100 percent» ++ Klima-Koala hats nach Davos geschafft

271
Link zum Artikel

Belinda Bencic besteht ersten Test in Melbourne

0
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

170
Link zum Artikel

Mysteriöse Lungenkrankheit breitet sich aus

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

8
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

100
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

358
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Me:ish 01.11.2016 17:30
    Highlight Highlight Ach so. Liest man den Text und nicht nur Titel und Überschrift, wird der Autor entlarvt. Mir war doch, dass gemäss Cantona Cantona der beste Fussballspieler ever ist. Pastore soll lediglich der kreativste sein.
  • mrgoku 01.11.2016 13:40
    Highlight Highlight hä? da fuq? zuviel Fifa gespielt?
  • asdf asdf 01.11.2016 11:01
    Highlight Highlight Es gibt da noch einen dieser Sorte Fussballer Thiago Alcantara. Er besitzt die gleiche Eleganz und die Tendenz den Ball mit fast schon an Arroganz grenzender Leichtigkeit zu behandeln. Nur versteht er es besser als Pastore in guten Spielen diese Leichtigkeit auch zielführend einzusetzen.
    Play Icon
  • slevin 01.11.2016 08:45
    Highlight Highlight Danke für diesen Beitrag.
    Meiner Meinung nach ist er eine Nachfole von Zidane. Sein Problem ist, dass es im heutigen Rasenschach schwer ist, einen solchen Spieler einer Position zuzuordnen. Aber keine Frage, dass ein solcher spieler mehr Magie als Messi und Ronaldo vermittelt, bei jedem der Fussball geniesst.
    Dachte ich sei der einzige der das so sieht.

Mehrheit spricht sich für Super-League-Reform aus: Clubvertreter wollen die 12er-Liga

Die Vertreter der 20 Klubs der Swiss Football League (SFL) haben in Bern über den künftigen Modus der Super League diskutiert. Die Mehrheit der Klubvertreter sprach sich für eine Erweiterung der höchsten Liga auf zwölf Klubs aus.

Beim Modus für eine Meisterschaft mit zwölf Klubs wird in den nächsten Wochen eine detaillierte Analyse des Modells stattfinden, das seit rund 20 Jahren in Schottland zum Einsatz kommt.

Dort tragen die zwölf Klubs der höchsten Liga pro Saison 38 Runden aus. Nach 33 …

Artikel lesen
Link zum Artikel