DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LEVERKUSEN, GERMANY - FEBRUARY 21:  Referee Felix Zwayer exchanges words with head coach Roger Schmidt of Bayer Leverkusen during the Bundesliga match between Bayer Leverkusen and Borussia Dortmund at BayArena on February 21, 2016 in Leverkusen, Germany.  (Photo by Dennis Grombkowski/Bongarts/Getty Images)

Schiedsrichter Felix Zwayer und Leverkusens Trainer Roger Schmidt: Da sprachen sie noch direkt miteinander, danach nur noch via «Anwalt» und Captain Stefan Kiessling.
Bild: Bongarts

Kommentar

Ist der Schiri ein Feigling oder Roger Schmidt ein kindsköpfiger Trainer?

Das gab es in 52 Jahren Bundesliga-Historie noch nie: Ein Schiedsrichter unterbricht die Partie, weil ein Trainer ihm nicht Folge leistet. Danach motzen die Beteiligten und Experten über den Unparteiischen. Aber ist er wirklich der Depp? Nein. Niemals.



Kurz die Szene nochmals: Dortmund erhält in der eigenen Hälfte einen Freistoss. Dieser wird schnell und knapp sechs Meter zu weit vorne ausgeführt. Der Angriff endet mit dem 1:0.

Leverkusens Trainer Roger Schmidt tobt wie ein Wilder. Schiedsrichter Felix Zwayer schickt ihn mit einer Geste auf die Tribüne – Schmidt bleibt stur. Zwayer schickt Captain Stefan Kiessling mit der Botschaft zu seinem Übungsleiter – Schmidt bleibt stur. Zwayer unterbricht die Partie und schickt beide Teams in die Kabine. Neun Minuten später geht das Spiel weiter.

abspielen

Schiedsrichter Felix Zwayer unterbricht das Spiel.
streamable

Nach der Partie erklären Trainerkollegen wie Ralf Rangnick oder Thomas Tuchel, dass sie durchaus Verständnis für Schmidts Reaktion hätten und Bayer Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler lässt sich vor die Sky-Kameras zitieren, wo er eine Wutrede abliefert:

abspielen

Rudi Völler tickt im Interview aus.
streamable

Irgendwie hat man den Eindruck: Ja, der Schiedsrichter hat etwas falsch gemacht. Aber das hat er nicht. Er hat regelkonform gehandelt. Jaja, «Fingerspitzengefühl und so» fehlte vielleicht. Zwayer hätte Schmidt seinen Entscheid persönlich mitteilen können. Können. Er muss nicht. Ein Schiedsrichter muss seine Entscheide nicht begründen. Er pfeift, wie er es sieht und für richtig hält. 

Mitteilungs- und Begründungspflicht des Schiedsrichters

Felix Zwayer hat sich regelkonform verhalten. Der Captain ist grundsätzlich seine einzige Ansprechsperson. Ihm kann er den Feldverweis für den Trainer mitteilen und muss sie gegenüber dem Spielführer auf Nachfrage auch begründen. Es reicht da schon ein Grund wie: «Er war zu laut.» Dem Trainer direkt kann er den Entscheid – muss aber nicht – begründen.

Der ehemalige Spitzenschiedsrichter Urs Meier sagt gegenüber watson: «Es hätte besser gewirkt, wenn der Schiedsrichter Schmidt persönlich des Feldes verwiesen hätte. Ich hätte das so gelöst. Die Geste aus einigen Metern Distanz war zu wenig. Aber wenn er Kiessling schickt, ist das regelkonform.» Dass Zwayer danach die Spieler in die Kabine bittet, findet Meier übertrieben: «Das hätte ich auf dem Feld gelöst.»

Aber jetzt fordert ein Trainer eine Erklärung. Das ist genau so, wie wenn ein Spieler oder – noch schlimmer – ein Journalist von einem Coach eine Begründung für die Aufstellung einfordert. Oder wie wenn der besser positionierte Mitspieler nach einer vergebenen Chance trotzig stehenbleibt, bis sein Teamkollege ihm erklärt hat, warum er ihn nicht anspielte.

Referee Felix Zwayer, right, breaks up the German Bundesliga soccer match between Bayer Leverkusen and Borussia Dortmund in Leverkusen, Germany, Sunday, Feb. 21, 2016. (AP Photo/Martin Meissner)

Korrekt entschieden und trotzdem einer der Verlierer: Felix Zwayer.
Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Die Szene nach dem Gegentor war nicht der einzige Grund für Schmidts Verweis auf die Tribüne. Er regte sich schon in der ersten Halbzeit mehrfach lautstark auf. Vielleicht glaubte er: «Je lauter ich schreie, desto eher pfeift der Unparteiische, wie ich will.»

Schmidt scheint ein von mir gerne verwendetes, kluges Sätzchen nicht zu kennen: «Nur wer keine Argumente mehr hat, muss schreien.» Kollege Toggweiler erklärte mir zwar kürzlich, dass dieses unter Erwachsenen stimmen mag, aber bei Kleinkindern nicht. Und anscheinend auch nicht bei Fussballern. 

«Längere Sperre für Schmidt denkbar»

Die Szenen um Roger Schmidt könnten ein Nachspiel haben. Dem 48-Jährigen droht gemäss Schiri-Manager Hellmut Krug eine Sperre: «Das wird ein Fall für den Kontrollausschuss. Eine längere Sperre ist durchaus denkbar.»

Sie meinen, sich aufführen zu können, wie sie wollen. Respektlosigkeit gegenüber dem Schiedsrichter scheint – auch im Amateurbereich – dazu zu gehören. «Ich beleidige den Schiri, also bin ich», so das dumme Motto.

Hätte der Schiedsrichter anders handeln sollen?

Der Schiedsrichter hat nichts falsch gemacht, aber er ist trotzdem auch nicht der Gewinner. Es gibt nur Verlierer bei dieser Aktion. Bayer-Spieler Christoph Kramer sprach nach der Partie von «einer Art Kräftemessen», Schmidt meinte er sei «etwas zu stur gewesen». Nur um nachzuschieben: «Aber es gab auch Gründe.» Und der impulsive Trainer bezeichnete den nicht gegebenen Handelfmeter für sein Team als «Wahnsinn».

Ja, das ist irgendwie wirklich krass, dass die Spielleiter dies nicht erkannten. Vielleicht würde der Videobeweis helfen. Ein Trainer erhält Challenges wie beim Tennis. Schmidt hätte eine solche einfordern können, der Penalty wäre mit ziemlicher Sicherheit ausgesprochen worden.

PS: Diese Woche ist wieder Europacup. Da prangt bei den Spielern am Ärmel ein grosses «Respect». Vielleicht sollte jemand den Kickern und Trainern mal erklären, was das bedeutet.

Ähnlich fehl am Platz wie Schmidts Verhalten: Die 10 schlechtesten Symbolbilder von Menschen, die Fussball im TV schauen

1 / 13
Die 10 schlechtesten Symbolbilder von Menschen, die Fussball im TV schauen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Rekorde rund um Fussball

Nicht blinzeln, sonst verpasst du die schnellsten Tore der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Die Sprintraketen der Fussballwelt: Ronaldo ist vor Messi – den Zweitschnellsten kennst du nicht mal

Link zum Artikel

Nach Reals Stängeli: Da schepperts in der Bude – das sind die höchsten Siege in Europas Ligen

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel