Sport
Kommentar

Mit dem Wimbledon-Sieg läutet Carlos Alcaraz eine neue Tennis-Ära ein

Carlos Alcaraz beendet die Ära der Big 3 mit Roger Federer, Rafael Nadal und Novak Djokovic.
Carlos Alcaraz ist gekommen, um die Ära von Federer, Nadal und Djokovic definitiv zu beenden.Bild: imago, keystone; bearbeitung watson
Kommentar

Die alte Garde abgelöst – Alcaraz führt das Tennis in ein neues Zeitalter

Carlos Alcaraz schlägt Novak Djokovic im Wimbledon-Final, in dessen Wohnzimmer. Eine neue Ära im Männertennis hat begonnen.
17.07.2023, 14:01
Mehr «Sport»

Seit 20 Jahren dominieren die «Big 3» die Tenniswelt. Es begann 2003 mit dem ersten Titel von Roger Federer in Wimbledon. Dann stiess Rafael Nadal dazu und ab den 2010er-Jahren gewann auch Novak Djokovic regelmässig Grand-Slam-Titel und liess dem Rest des Tenniszirkus nur Brotkrumen übrig. Seit Federers Major-Premiere 2003 haben er, Nadal und Djokovic von 80 Grand-Slam-Turnieren nur 14 der Konkurrenz überlassen.

Drei Generationen an Tennisspielern verzweifelten fast immer an den «Big 3». Die Spieler ihrer eigenen, der goldenen Generation: Andy Murray, Stan Wawrinka, Jo-Wilfried Tsonga, Richard Gasquet, Andy Roddick, David Ferrer oder Juan-Martin del Potro.

Auch die nächsten zwei Generationen schafften die Ablöse nicht. In Tenniskreisen spricht man von der «Lost Gen» (verlorene Generation) rund um Kei Nishikori, Milos Raonic, David Goffin oder Dominic Thiem. Und man spricht von der «Next Gen» (nächste Generation) mit Nick Kyrgios, Matteo Berrettini, Borna Coric, Alexander Zverev, Daniil Medwedew oder Stefanos Tsitsipas. Zwar konnten einige dieser Spieler grosse Titel gewinnen, aber niemand konnte der Dominanz von Federer, Nadal und Djokovic ein Ende setzen.

Gestern wurde aber tatsächlich ein neues Tenniszeitalter eingeläutet. Carlos Alcaraz entthronte Novak Djokovic im Wimbledon-Final. Ausgerechnet auf dem heiligen Rasen von Südlondon, in dem Stadion und auf der Unterlage, auf der der Serbe am unantastbarsten schien. Der Spanier fügte Djokovic die erste Wimbledon-Niederlage seit sechs Jahren zu.

Das alleine ist aber nicht genug, um eine neue Zeitrechnung einzuläuten. Es ist die Art und Weise, wie Alcaraz gewonnen hat, die uns diesen Glauben gibt. Er profitierte nicht von einer Aufgabe, wie der letzte Djokovic-Bezwinger in Wimbledon (Tomas Berdych, 2017), sondern spielte schlicht und einfach besser als der Serbe.

Im French-Open-Halbfinal vor wenigen Wochen musste Alcaraz gegen Djokovic noch aufgeben – weil er zu verkrampft und nervös war. Gestern im Wimbledon-Final war diese Nervosität nur einen Satz lang zu spüren.

Nach dem 1:6 im ersten Durchgang übernahm Alcaraz das Zepter und zeigte, dass Djokovic schlagbar ist. Mit starken Aufschlägen auf den gegnerischen Körper nahm er die Return-Stärke des Serben aus dem Spiel und schlug ihn mit seinen eigenen Waffen. Alcaraz brachte selbst unerreichbar scheinende Bälle zurück und trieb Djokovic so zur Weissglut. Und als er die Chance hatte, den grossen Triumph zu sichern, bewies der erst 20-Jährige grosse Nervenstärke und verwertete gleich den ersten Matchball.

Der Spanier vereint den Spielwitz und die Kraft von Federer mit dem Tempo und der Agilität von Nadal sowie mit der mentalen Stärke von Djokovic – eine beeindruckende Kombination. Selbst Djokovic musste nach der Finalniederlage zugeben: «Einen Spieler wie ihn habe ich noch nie gesehen.»

Roger Federer ist bereits zurückgetreten. Rafael Nadals Rücktritt folgt nächste Saison. Und Carlos Alcaraz hat gezeigt, dass er in der Lage ist, Novak Djokovic selbst auf dessen bester Unterlage zu schlagen. Der Spanier führt die neuste Tennisgeneration um ihn und andere riesige Talente wie Holger Rune und Jannik Sinner in ein neues Zeitalter.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder von Wimbledon 2023
1 / 40
Die besten Bilder von Wimbledon 2023
Carlos Alcaraz (links) entthront Novak Djokovic nach einem Final über fünf Sätze als Wimbledon-Champion.
quelle: keystone / kirsty wigglesworth
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Roger Federer performt mit Coldplay im Letzigrund
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bokl
17.07.2023 14:48registriert Februar 2014
- Wimbledon ist Rogers Wohnzimmer
- Rafa "wohnt" in Paris
- Nole "wohnt" in Melbourne.
- NYC ist nicht eindeutig. Kann sich wohl keiner dauerhaft die Miete leisten da 😂
841
Melden
Zum Kommentar
avatar
Typu
17.07.2023 14:45registriert Oktober 2015
Das Beste am Ganzen ist, dass Alcaraz der new und noch jüngeren generation aufzeigt, wie man mit abwechslungsreichem spiel erfolgreich sein kann und zudem mehr spass macht. Zum glück dominiert das tennis kein grundlinien schlächter.
591
Melden
Zum Kommentar
31
Nati-Flügel Ruben Vargas: «Ich habe im Glauben Kraft für mein Leben gefunden»
Ruben Vargas, 25, wurde einst beim FC Luzern fast ausgemustert. Nun ist er unbestrittener Stammspieler in der Nati. Im Exklusiv-Interview spricht er über seine Entwicklung, direkt verwandelte Eckbälle als Junior und seinen Glauben.

Er ist schnell. Er ist wendig. Er dribbelt gerne. Und er sagt: «Was mich ausmacht? Vielleicht, dass ich versuche, ab und zu etwas Aussergewöhnliches einzustreuen. Dinge, die man immer weniger sieht im durchorganisierten Fussball.»

Zur Story