Sport
Tennis

Tennis: Carlos Alcaraz schlägt Novak Djokovic und gewinnt Wimbledon

Spain's Carlos Alcaraz, right, celebrates with his trophy after beating Serbia's Novak Djokovic, left, in the men's singles final on day fourteen of the Wimbledon tennis championships i ...
Alcaraz entthront Djokovic in Wimbledon.Bild: keystone

Alcaraz beendet Djokovics Traum vom Kalender-Grand-Slam und gewinnt Wimbledon

Carlos Alcaraz schafft das fast Unmögliche. Er gewinnt den Final in Wimbledon in fünf grandiosen Sätzen und stürzt Novak Djokovic nach sechs Jahren der Ungeschlagenheit vom Thron – im Alter von nur gerade 20 Jahren.
16.07.2023, 14:1016.07.2023, 21:40
marcel hauck, wimbledon / keystone-sda
Mehr «Sport»

Was kann dieser Carlos Alcaraz noch alles erreichen? Mit 20 Jahren ist er besser als Roger Federer, Rafael Nadal oder Novak Djokovic im gleichen Alter. Sein riesiges Potenzial zeigte er bereits vor zehn Monaten, als er am US Open gleich seinen ersten Grand-Slam-Final gewann und die Nummer 1 der Welt wurde. Am Sonntag lieferte er aber sein erstes Meisterstück ab. Er werden wohl viele weitere folgen.

Er bezwang in Wimbledon den Mann, der im Rasenmekka seit sechs Jahren ungeschlagen war. Der seit zehn Jahren auf dem Centre Court nicht mehr verloren hatte. Den besten Spieler der Geschichte mit 23 Grand-Slam-Titeln. Das «Monster», das ihm vor gut einem Monat im Halbfinal des French Open die Grenzen brutal aufgezeigte hatte. Er tat dies auf einem Belag, auf dem er erst sein viertes Turnier spielte. Und er schaffte dies in einem grandiosen Final - dem drittlängsten der Wimbledon-Geschichte - in 4:42 Minuten mit einem epischen 1:6, 7:6 (8:6), 6:1, 3:6, 6:4-Sieg.

Am Ende cool geblieben

Djokovic verpasste seinen fünften Wimbledonsieg in Folge und auch, mit seinem achten Titel zum Rekordhalter Roger Federer aufzuschliessen. Der sechzehn Jahre ältere Serbe zeigte sich als fairer Verlierer – und tief beeindruckt. «Ich dachte, du machst mir auf Sand und vielleicht auf Hartplatz Probleme», richtete sich Djokovic bei der Siegerehrung an seinen Bezwinger. «Aber auf Rasen? Echt jetzt?»

«Es ist ein Traum, der wahr wird. Auch wenn ich nicht gewonnen hätte, wäre ich stolz auf mich. Es war eine grossartige Leistung, bei diesem speziellen Turnier, im Final gegen eine Legende unseres Sports. Nach dem ersten Satz habe ich mir gedacht: ‹Carlos spiel einfach besser, sonst sind alle nur enttäuscht›. Ich gratuliere auch Novak, er inspiriert mich. Er gewinnt Turniere, seit ich geboren wurde. Er macht aus 36 das neue 26.»
Carlos Alcaraz

Dabei hatte Alcaraz äusserst nervös begonnen. Ab dem zweiten Satz aber lieferte er sich mit dem vermeintlich übermächtigen Gegner unzählige spektakuläre Ballwechsel. Der junge Spanier zeigte sich in Sachen Laufarbeit, Intensität und Nervenstärke ebenbürtig, spielte aber aggressiver und variabler. Bis zum Ende. Im letzten Game, als er zum grössten Sieg seiner Karriere aufschlug, brillierte er, als wäre das das Einfachste der Welt: ein Stoppball, ein Lob, ein Volley-Stopp, ein Aufschlagwinner, ein Angriff ans Netz, den Djokovic nicht mehr kontern konnte - Alcaraz holte sich den Sieg, der Serbe schenkte ihm nichts.

Stolz auf Arbeit, nicht auf den Sieg

«Es ist toll zu gewinnen, aber ich wäre auch stolz gewesen, wenn ich verloren hätte», versicherte der 20-Jährige aus Murcia, der dank des Erfolges vor Djokovic die Nummer 1 bleibt. «Stolz auf die Arbeit, die mein Team und ich jeden Tag leisten. Denn ich habe heute gegen eine Legende unseres Sports gespielt.»

«Kein guter Nachmittag für mich, aber ein sehr guter für Carlos. Seine Qualität gegen Ende des Spiels war fantastisch. Er verdient es, einfach unglaublich. Ich habe gedacht, er wird vor allem auf Sand und auf Hartplatz zum Problem für mich – da habe ich mich getäuscht. Morgen früh werde ich stolz sein auf meine Leistung. Jetzt ist es gerade eine bittere Pille.»
Novak Djokovic

Für Alcaraz selber scheint es keine Limiten zu geben, seine Fortschritte sind atemberaubend schnell. Er hat bereits das komplettere Spiel, als es sein Idol Nadal je hatte.

Serbia's Novak Djokovic cries after losing to Spain's Carlos Alcaraz in the men's singles final on day fourteen of the Wimbledon tennis championships in London, Sunday, July 16, 2023. ( ...
Djokovic bleiben am Ende nur die Tränen.Bild: keystone

Lange sah es so aus, als ob zumindest die Gegenwart noch Djokovic gehören würde. Er hatte beim Australian Open gesiegt, in Paris mit seinem 23. Major-Titel den Grand-Slam-Rekord bei den Männern an sich gerissen und schien auf bestem Weg, im gleichen Kalenderjahr alle vier grossen Turniere zu gewinnen – etwas, das seit Rod Laver 1969 kein Mann mehr geschafft hatte. «Als ich angefangen habe, Tennis zu spielen, habe ich dir zugeschaut», sagte Alcaraz zum Serben.

«Es ist sehr speziell, vor unserem König zu spielen. Ich bin stolz, dass er hier ist. Ich habe zwei Mal vor ihm gespielt, zwei Mal habe ich gewonnen. Er darf gerne öfter vorbeikommen. Ich verliebe mich langsam in den Rasen. Ich habe nicht erwartet, dass ich mich so schnell so wohlfühle.»
Carlos Alcaraz

Am Sonntag im Südwesten Londons könnte es eine Art Wachablösung gegeben haben. Noch ist es aber zu früh, den 36-jährigen Djokovic abzuschreiben. Er wird weitere Titel sammeln wollen, und die Tenniswelt kann sich vielleicht auf weitere hochklassige Duelle freuen. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Australian Open 2023
1 / 64
Die besten Bilder der Australian Open 2023
Noch ist der Schatten der «Alten» zu gross: Novak Djokovic heisst der Turnier-Sieger – zum zehnten Mal bereits.
quelle: keystone / fazry ismail
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Tennisstar Serena Williams ganz verlegen, als ihre Tochter dieses neue Spielzeug zeigt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
37 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Schlaf
16.07.2023 19:54registriert Oktober 2019
Was für ein Finale!
Herzliche Gratulation an Alcaraz, sackstark gespielt👏🏻👏🏻👏🏻!
2083
Melden
Zum Kommentar
avatar
haniau
16.07.2023 19:55registriert Mai 2021
Wow was n Spiel!!! 😍😍👍🎾🎾
1293
Melden
Zum Kommentar
avatar
tromboner
16.07.2023 20:23registriert Juni 2015
Alcaraz hat sich heute viele neue Fans in der Schweiz erspielt 😅
1107
Melden
Zum Kommentar
37
Das Ende einer Ära – Luka Modric sorgt für das traurigste Foto der EM
Nach dem 1:1-Unentschieden gegen Italien ist klar: Kroatien wird den Einzug ins Achtelfinal der Europameisterschaft wohl verpassen. Mit dem wahrscheinlichen Ausscheiden geht beim WM-Dritten von Katar eine Ära zu Ende, die von keinem so geprägt wurde wie von Luka Modric.

Luka Modric. Selten lagen Euphorie und bodenlose Enttäuschung für den 38-Jährigen wohl so nahe beieinander wie am gestrigen Abend in Leipzig. Denn was wunderbar begann, endete in einem Fiasko.

Zur Story